VDI: Einwirkung mechanischer Schwingungen auf den Menschen

Fahrzeugführer und Fahrgäste im Transportwesen wie auch Bediener von Arbeitsmaschinen sind Ganzkörper-Vibrationen ausgesetzt. Sie können das allgemeine Wohlbefinden stören, die men...

Fahrzeugführer und Fahrgäste im Transportwesen wie auch Bediener von Arbeitsmaschinen sind Ganzkörper-Vibrationen ausgesetzt. Sie können das allgemeine Wohlbefinden stören, die menschliche Leistungsfähigkeit beeinflussen und ein Gesundheits- sowie Sicherheitsrisiko darstellen. Langzeitbelastungen durch Erschütterungen können sogar zu chronischen Erkrankungen führen. Die neue VDI 2057 Blatt 1 beschreibt, wie Belastungen ermittelt und beurteilt werden können.

Im täglichen Leben sind Ganzkörper-Vibrationen ein weit verbreiteter Belastungsfaktor. Dabei handelt es sich um mechanische Schwingungen, die von festen Körpern auf den Menschen übertragen werden, z.B. über Füße, Gesäß, Rücken und Kopf im Sitzen, Stehen oder Liegen. In Deutschland sind schätzungsweise täglich mehrere Millionen Beschäftigte und Fahrgäste des öffentlichen, privaten und gewerblichen Transportwesens Erschütterungen ausgesetzt.

Weiterhin sind Fahrer von selbstfahrenden Arbeitsmaschinen, wie z.B. Straßenreinigungsmaschinen, Gabelstaplern oder Erdbaumaschinen verschiedener Art betroffen. Aber auch von stationären Maschinen, wie z.B. Pressen, Motorenprüfständen oder Schwingsieben können Schwingungen ausgehen, die auf den Menschen im Sinne von Ganzkörper-Vibrationen einwirken. Schließlich können auch Fahrzeuge oder stationäre Maschinen ihrerseits Gebäude und Teile von Gebäuden zu Schwingungen anregen, die von diesen auf den Menschen übertragen werden.

VDI 2057 Blatt 1 gibt allgemeine Hinweise, um die Belastung durch Ganzkörper-Vibrationen zu ermitteln und beschreibt ein einheitliches Verfahren um Schwingungsexposition zu beurteilen. Die Richtlinie gibt keine Grenzwerte für die Zumutbarkeit oder Zulässigkeit von Schwingungsbelastungen an. Sie enthält jedoch Richtwerte und Hinweise für die Beurteilung der Belastung durch Ganzkörper-Vibrationen im Hinblick auf die zu erwartenden Wirkungen auf den Menschen.

 

Business Partner

Verein Deutscher Ingenieure (VDI)

VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.