27.03.2024 • Produkt

Pilz: Bedienelement PIToe ETH mit aktivierbarem Ethernet-Port

Photo

Das kompakte Bedienelement sorgt somit für mehr Security. Als Industrie-Ethernet-Schnittstelle kann es wie eine Firewall Netzwerkverbindungen einerseits vor unbefugtem Zugriff von außen, andererseits aber auch den direkten Zugriff auf Human Machine Interfaces und Steuerungsdaten von intern sichern.

Bei Anlagen und Maschinen schützt PIToe ETH das Netzwerk und damit Know-how und Investition. Die aktivier- und abschaltbare Ethernet-Schnittstelle bietet Anwendern die Möglichkeit, ihr Netzwerk umfassend zu schützen: Wer wann und wie auf sensible Maschinendaten zugreifen darf, kann individuell secure geregelt und nachvollzogen werden. So lässt sich die Produktionssicherheit erhöhen.

Denn in Kombination mit der Ausleseeinheit PITreader wird die Aktivierung der Ethernet-Schnittstelle ausschließlich bei entsprechender Berechtigung realisiert. D. h. nur autorisierte Personen sind berechtigt, temporär diese Schnittstellen zu nutzen. Z. B. um neue Konfigurationen, Programme oder Sicherungskopien zu erstellen. Dank 24-Volt- bzw. alternativ auch mit 5-Volt-Standardeingängen sind sie flexibel über jeden Steuerungsausgang aktivierbar. Das ermöglicht Anwendern eine vollumfängliche Datenflusskontrolle über ihr Netzwerke.

Das Bedienelement PIToe ETH erfüllt sowohl die Sicherheitsanforderungen an Maschinenhersteller sowie an Betreiber: Die Maschinenverordnung nimmt Maschinenhersteller spätestens ab Januar 2027 in Bezug auf Security-Maßnahmen in die Pflicht. Für Maschinenbetreiber in Deutschland etwa gilt bereits heute die Technische Regel für Betriebssicherheit TRBS 1115 als Ergänzung zur Betriebssicherheitsverordnung, die u. a. fordert, dass nicht benötigte Hardwareschnittstellen deaktiviert oder blockiert werden und nicht autorisierte Kommunikationsverbindungen abgeschaltet sein müssen. PIToe ETH unterstützt so bei der Umsetzung der gesetzlichen und normativen Vorgaben, was letztendlich die Investition schützt und Kosten minimiert.

Die kompakten Bedienelemente sind nach EN 60947-5-1 für Einbauöffnungen mit einem Durchmesser von nur 22,5 mm mit Verdrehsicherung vorgesehen. Dadurch fügen sie sich in das Design von Maschinen und Anlagen ein. In der Produktfamilie PIToe stehen Anwendern zudem die Bedienelemente PIToe 4S und PIToe USB zur Verfügung: Mit dem Bedienelement PIToe 4S können digitale Ein- und Ausgänge geschaltet und angezeigt werden, beispielsweise die Betriebsart. PIToe USB hat eine aktivierbare USB-Schnittstelle für Maschinen und Anlagen, die z. B. das manipulationssichere Einspielen von Programmen ermöglicht.

Die kompakten Bedienelemente bringen damit Vorteile für den Einbau bzw. die Nachrüstung in Pulte, Schalttafeln oder Bediengehäuse. Dazu sorgen beide im Verbund mit dem Zugangsberechtigungssystem PITreader für ein sicheres Zugangsmanagement.

Business Partner

Pilz GmbH & Co. KG

Felix-Wankel Str. 2
73760 Ostfildern
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
13.02.2024 • ProduktSafety

Hymer: GFK-Leitern ohne Metall

Der Wangener Steigtechnik-Hersteller Hymer hat vier GFK-Leitern im Sortiment. Die Steighilfen bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) und kommen völlig ohne Metallanteil aus. Aufgrund ihrer speziellen Eigenschaften eignen sie sich besonders für Arbeiten in Bereichen mit elektrischer Spannung sowie für den Einsatz in der Lebensmittel-, Chemie- und Pharmaindustrie.

Photo
27.03.2024 • ProduktBrandschutz

HB-Wildfire 2.0 zur Brandbekämpfung im freien Gelände

28.03.2024 - Diese Kollektion von HB Protective Wear ist auf die hohen Anforderungen an die Einsatzkräfte bei der Flächenbrandbekämpfung angepasst: Sie schützt vor Flammen und ist trotzdem bequem und körperlich entlastend, denn das leichte und strapazierfähige Obermaterial lässt sich angenehm tragen.