21.12.2017 • Produkt

Wireless Safety von SSP

Photo

Die Konzeption von Sicherheitskonzepten fester oder mobiler Maschinen und Anlagen war noch nie so einfach wie heute! Mit dem zum Patent angemeldeten Safety Simplifier von SSP Safety Systems Products wurde eine neuartige, kabellose Sicherheitslösung am Automatisierungsmarkt eingeführt.

Die Plug-and-Play–Lösung bringt überall dorthin Sicherheit, wo sie benötigt wird. D.h. nutzerfreundliche Sicherheitssysteme sind einfach realisierbar, egal ob bei neuen Anlagen, Maschinenerweiterungen oder im Retrofit-Bereich. Die Anwender schließen beispielsweise ihre Sensoren, Zuhaltungen oder Lichtvorhänge an, wählen Druck- und / oder Not-Halt-Taster aus und können von einer kompletten Sicherheitslösung - samt Auswertung sowie Diagnose – profitieren. Die zertifizierte Lösung wird kabellos über Safety Simplifier oder direkt an bestehende Anlagen sicherheitsgerichtet übertragen.

Kabellose Kommunikation
Mit diesem innovativen Konzept kann auch der Verdrahtungsaufwand erheblich reduziert werden. Zudem spart der Anlagenbauer jede Menge Platz im Schaltschrank. Durch die Safety Simplifier sind Kabel auf einer Distanz von über 100 Metern pro Modul ersetzbar! Für längere Übertragungsstrecken oder auch ungünstige Umgebungsbedingungen können Verstärker zum Einsatz kommen, um die Anlagensicherheit zu garantieren. Jeder Safety Simplifier gibt die Signale wechselseitig weiter, während die integrierte LED-Anzeige einen schnellen Überblick der Ein- sowie Ausgänge und weitere gewünschte Informationen sicher stellt.

Not-Halt System
Der Einsatz von zusätzlichen Not-Halt-Tastern ist bei diesem Konzept ebenso spielend einfach. Die Safety Simplifier sind entweder über Kabel oder Wireless einbindbar. Jedes Modul kann optional mit 4 potentialfreien Relais-Ausgängen ausgestattet werden. Die Relaisausgänge aller verwendeten Safety Simplifier schalten je nach Anwendungsfall gemeinsam oder einzeln (bei Not-Halt), um die Maschinen sicher stoppen zu können. Die Spannungsversorgung (10-30 VDC) lässt sich zudem einfach von der Spannungsversorgung der Anlage trennen. Auf diese Weise können auch in einer verketteten Anlage – einzelne Maschinen abgeschaltet werden – ohne einen Not-Halt aller Maschinen verursachen zu müssen. Dies erleichtert u.a. die Installation von E-Stop-Lösungen, da keine weitere Auswerteeinheit für die Steuerung benötigt wird.

Sichere Steuerung
Zudem kann der Anwender hier zugleich von einem dezentralen Sicherheitskonzept profitieren. Einfache Funktionen können zu bestehenden als auch neuen Systemen problemlos hinzugefügt werden. Funktionen, wie beispielsweise „Türe schließen" oder „zeitverzögertes Öffnen" sind auswählbar und mit den Sicherheitsausgängen bereits existierender Sicherheitssystemen sowie Maschinensteuerungen direkt verbindbar. Ein Schaltschrank für die Sicherheitstechnik und ein übergeordnetes Sicherheitsschaltgerät sind in diesem Fall nicht mehr notwendig.

Bis zu 16 Safety Simplifier können zusammen im Verbund eingesetzt werden. Dadurch erhält der Anlagen- bzw. Maschinenbauer die Flexibilität, schnell, sicher und einfach ein ganzes Sicherheitssystem mit bis zu 256 I/Os zu erstellen.
Jedes Modul besitzt ferner eine eigene Adresse, um eine sichere Kommunikation gewährleisten zu können. Diese kommunizieren via Wireless oder kabelgebunden über einen sicheren CAN-Bus. Auch die Programmierung ist mehr als benutzerfreundlich. Anwendungsspezifische Konfigurationen können kinderleicht mit dem Safety Simplifier Manager erfolgen.

 

Nadine Kerscher

Business Partner

Logo:

SSP Safety System Products GmbH & Co. KG

Zeppelinweg 4
78549 Spaichingen
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
15.03.2024 • ProduktSecurity

Bosch: Verbesserte Sicherheit und Effizienz durch BIS 360

15.03.2024 - Der Systemintegrator von Bosch Building Technologies bietet mit BIS 360 ein innovatives Gefahrenmanagementsystem an. Das wurde speziell entwickelt, um Unternehmen jeder Größe die Handhabung unterschiedlicher sicherheitskritischer Situationen deutlich zu erleichtern.

Photo
13.02.2024 • ProduktSafety

Hymer: GFK-Leitern ohne Metall

Der Wangener Steigtechnik-Hersteller Hymer hat vier GFK-Leitern im Sortiment. Die Steighilfen bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) und kommen völlig ohne Metallanteil aus. Aufgrund ihrer speziellen Eigenschaften eignen sie sich besonders für Arbeiten in Bereichen mit elektrischer Spannung sowie für den Einsatz in der Lebensmittel-, Chemie- und Pharmaindustrie.