19.06.2024 • News

Kooperation der DeRZ mit Kentix ermöglicht TÜV-Zertifizierung

Für die optimale Umsetzung strategischer Lösungen kooperieren die Experten der DeRZ nun mit der Kentix GmbH und schließen so die Lücke zwischen physischer und digitaler Sicherheit.

Umfassende und belastbare Sicherheitslösungen sind seit jeher ein zentrales Thema beim Betrieb von Rechenzentren. Erstmalig haben Betreiber von Rechenzentren auf Basis der Kooperation von DeRZ und Kentix die Möglichkeit, ein modernes und durch auf digitalen Technologien basierendes Access-Management zu implementieren und durch den TÜV Saarland zertifizieren zu lassen. Durch das gebündelte Know-how der DeRZ und Kentix kann im Bereich der Zugangskontrollen und Einbruchmeldeanlagen in Verbindung mit dem Smart-Monitoring eine Zertifizierung in Anlehnung an DIN EN 50600 realisiert werden – und das schnell und unkompliziert.

Dabei handelt es sich um eine echte Neuheit am Markt, die eine erhebliche Vereinfachung vieler sonst langwieriger Prozesse mit sich bringt. Da bis dato keine RZ-Planer bzw. Errichter in der Branche agieren, die eine solche Lösung als Gesamtkonzept zertifizierungsbereit anbieten können, stellt DeRZ umfassendes Know-how in der Realisierung sicherer und effizienter IT-Infrastrukturen zur Verfügung. Kombiniert mit den Leistungen von Kentix im Bereich digitaler Technologien bei Einbruchmeldetechnik und Zutritt im RZ ergibt sich somit ein starkes Gesamtkonzept.

„Die Schwerpunkte rund um den Betrieb einer sicheren IT liegen nicht ausschließlich auf der Cybersecurity. Auch der physische Schutz spielt hier eine große Rolle, damit ein rundum stimmiges Sicherheitskonzept erzielt werden kann“, sagt Stephan Sequens, Geschäftsführer der in Siegen ansässigen DeRZ. Diese physischen Lösungen innerhalb des Internet of Things (IoT) umzusetzen, macht den gesamten Sicherheitsapparat skalierbarer, reaktionsschneller und bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten. Die Nutzung einer solchen digitalen Sicherheitsinfrastruktur erweist sich zudem als strategisch klug. Denn neben dem Sicherheitsniveau werden auch laufende Prozesse effizienter und flexibler.

„Heute ist es entscheidend, möglichst viele Prozesse digital zu integrieren und vor allem auch zu vernetzen, um vorhandene Technologien optimal nutzen zu können“, sagt Stephan Sequens und ergänzt, dass die Einbindung moderner Zugangskontrollsysteme, Überwachungskameras, biometrischer Identifikationssysteme, Brandmeldetechnik sowie eines umfassenden Sicherheitsmanagements wichtig sei, um Ungereimtheiten in Echtzeit zu erfassen und entsprechend reagieren zu können. Sicherheits- und Schutzzonen könnten dank dieses Managements einfacher umgesetzt werden, da die Anforderungen schneller aktualisiert werden und somit ein zukunftsorientierter Betrieb des Rechenzentrums gewährleistet wird.

Sämtliche Sicherheitssysteme könnten in einer zentralen Plattform verwaltet werden und so den einfachen, aber definierten Zugriff via App auf die relevanten Informationen gewährleisten. Die Integration von IoT-Technologien trage damit nicht nur den heutigen Anforderungen im Bereich Sicherheit Rechnung, sondern biete auch ein Mehr an Automation und Nutzerfreundlichkeit, was wiederum eine erhebliche Entlastung des Personals mit sich bringe, so Stephan Sequens.

Business Partner

Kentix GmbH

Carl-Benz-Str. 9
55743 Idar-Oberstein
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.