Investition in die Sicherheit: Ajax schützt Schulen und Kindergärten in Mariupol

In Mariupol, Ukraine, besuchen 51.000 Kinder Schulen und Kindergärten. Das ist eine große Infrastruktur mit über hundert Gebäuden für Kinder und Angestellte, deren Schutz bis vor kurzem von nicht entsprechend ausgebildeten Sicherheitskräften gewährleistet wurde.

Nun hat Ajax 167 intelligente Sicherheitssysteme in Schulen in Mariupol installiert, die vom Personal über Smartphones gesteuert werden. Die 114 Schulen und Kindergärten sind gegen Einbruch und Überschwemmung geschützt und im Alarmfall rückt eine Polizeistreife an.

Wofür brauchen Schulen und Kindergärten intelligente Sicherheitssysteme?
Es handelt sich um städtische Einrichtungen, deren Schutz die Stadt 38 Millionen Hrywnja pro Jahr kostet. Die Sicherheitskräfte konnten zwar einzelne Täter aufhalten aber sie waren nicht in der Lage einen geplanten Diebstahl oder Angriff zu verhindern. Ein professionelles System, das klare Sicherheitsanforderungen erfüllt, war erforderlich.

Was wurde bei der Auswahl des Systems berücksichtigt?
Fünf Jahre lang hat die Stadtverwaltung versucht, eine Lösung für dieses Problem zu finden. Das Sicherheitssystem wurde mit kabelgebundenen Geräten assoziiert, die aufgrund der Kosten und der Komplexität der Installation nicht in Frage kamen. Der Preis war ein wichtiges Kriterium: das neue System durfte nicht teurer, als die Sicherheitskräfte sein. Die Installation sollte keine baulichen Maßnahmen erfordern, da sich eine Renovierung negativ auf die Kosten des Projekts ausgewirkt hätte. Außerdem wäre es unklug in nicht zertifizierte Anlagen zu investieren. Schließlich sollte das System von Schul- und Kindergartenpersonal verwendet werden, das heißt es musste im Alltag leicht verständlich sein. Für das Ausschreibungsverfahren wurde eine klare Forderung formuliert.

Das Sicherheitssystem muss:

  • vor Eindringen schützen, Überschwemmung melden;
  • über eine mobile App verfügen, damit das Personal das System steuern kann und benachrichtigt wird;
  • an eine Polizeizentrale aufschaltbar sein, damit im Alarmfall bewaffnete Polizeistreifen vor Ort anrücken können;
  • jahrelang batteriebetrieben und wartungsarm sein.

 

Warum Ajax?
Das System erfüllt nicht nur alle Anforderungen, sondern bietet zudem drei Vorteile:

  1. Anerkennung von Ajax durch internationale Sicherheitsexperten.

  2. Eine Lösung für mehrere Jahre: es muss kein Budget für den Kauf zusätzlicher Geräte ausgegeben werden. Die Firmware wird Over-the-Air aktualisiert.

  3. Schnelle Wartung: Ajax wird vollständig in der Ukraine entwickelt und hergestellt und der Support-Service ist das ganze Jahr über rund um die Uhr verfügbar.

So erfolgte die Installation
Es dauerte zwei Monate, um die 9.714 Geräte zu installieren. Im Durchschnitt benötigte ein professioneller Errichter zwei bis drei Stunden, um 100 Melder in einem Objekt zu installieren. Der Installationsprozess verlief völlig reibungslos, wie die Schulleiterinnen und Schulleiter feststellten. Beispielsweise wurde eine im Jahr 1900 gebaute Schule mit großer Umsicht und ohne Wandbohrungen mit einem Funksystem ausgestattet.

So funktioniert das System
In jeder Schule und jedem Kindergarten ist Hub 2 Plus installiert. Bewegungs- und Öffnungsmelder überwachen alle Türen und Fenster und schützen so vor Einbruch und Diebstahl. Ein Bewegungsmelder mit Kamera sendet bei Auslösung eine Fotoserie, so dass der Benutzer und der Mitarbeiter der Leitstelle die Situation sofort einordnen können: handelt es sich um einen Einbruch oder hat ein Mitarbeiter vergessen, die Alarmanlage unscharf zu schalten. Die laute Außensirene ist im ganzen Umkreis zu hören.

Das System schützt sowohl gegen Einbrüche als auch gegen Überschwemmung. Klassenräume und Keller sind mit Wasserleckmeldern ausgestattet, die bereits über die ersten Anzeichen von Leckagen benachrichten. Reparaturarbeiten nach Überschwemmungen in Schulen und Kindergärten sind nicht mehr notwendig, da diese direkt verhindert werden.

Manche Schulen haben dicke Mauern und mehrere Stockwerke. Auch abgelegene Räume können mit dem System unter Kontrolle gehalten werden. Dazu werden Funk-Repeater benötigt, die die Funkreichweite erhöhen.

Wer steuert die Alarmanlage?
Schulleiterinnen und Schulleiter oder ein diensthabender Beamte verwalten den Sicherheitsmodus, erhalten Fotoverifizierungen von Alarmen und steuern morgens und abends die Öffnung und Schließung der Schule/des Kindergartens. Dies alles erfolgt in den Ajax-Apps.

Das System ermöglicht flexible Zutrittsrechte für einzelne Sicherheitsbereiche, wie für das Personal der Schulkantine, das um 5 Uhr morgens zur Arbeit kommt oder für Trainer, die auch nach der Schulzeit Sportunterricht geben.

So erfolgt die Alarmüberwachung
Alle Alarmanlagen sind auf die Polizeileitstelle aufgeschaltet. Das bedeutet, dass im Alarmfall sofort eine bewaffnete Polizeistreife zur Schule oder zum Kindergarten ausrückt.

Ajax-Alarmanlagen bieten auch die Möglichkeit einen mobilen Notfallknopf anzuschließen, mit dem das Schulpersonal oder das Personal eines Kindergartens im Notfall Hilfe rufen kann.

Ergebnisse des Projekts
Die Inbetriebnahme der intelligenten Sicherheitssysteme hat die Stadtverwaltung von Mariupol 17 Millionen Hrywnja gekostet. Im nächsten Jahr wird die Stadt doppelt so viel einsparen können - 38 Millionen Hrywnja. Gleichzeitig wurde die Qualität der Sicherheitsdienste deutlich verbessert.

Business Partner

Ajax Systems

Sklyarenka str. 5
04073 Kyiv
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.

Photo
30.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Die Tarifvertragsparteien BDSW und GÖD haben sich auf einen neuen Tarifvertrag, mit einer zweijährigen Laufzeit und zwei Erhöhungsschritten, für die rund 14.000 Beschäftigten der sächsischen Sicherheitsunternehmen verständigt.