Jahresmitgliederversammlung des FVSB: Vorstand im Amt bestätigt

Anfang Juni 2019 fand die Jahresmitgliederversammlung des Fachverbandes Schloss- und Beschlagindustrie statt. Neben Berichten zu den Aktivitäten des vergangenen Geschäftsjahres und...

Anfang Juni 2019 fand die Jahresmitgliederversammlung des FVSB statt - mit rund...
Anfang Juni 2019 fand die Jahresmitgliederversammlung des FVSB statt - mit rund 50 Teilnehmern.

Anfang Juni 2019 fand die Jahresmitgliederversammlung des Fachverbandes Schloss- und Beschlagindustrie statt. Neben Berichten zu den Aktivitäten des vergangenen Geschäftsjahres und aktuellen Entwicklungen standen auch die Jahresrechnung auf dem Programm. Außerdem wurden alle bestehenden Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt.

Stephan Schmidt, Geschäftsführer des FVSB, begrüßte zusammen mit dem FVSB-Vorsitzenden Karl Kristian Woelm die rund 50 Teilnehmer zur Versammlung im Verbandshaus in Velbert. Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung standen wieder Wahlen an; dabei wurden Vorstandsmitglieder im Rahmen der turnusgemäßen Neuwahlen in ihren Ämtern bestätigt.

Weitere Punkte der Versammlung waren die Vorstellung des Etats für das laufende Jahr sowie die Beschlussfassung über den Mitgliedsbeitrag für 2020.

FVSB-Geschäftsführer Schmidt berichtete über die positive Entwicklung im Jahr 2018. Die Schloss- und Beschlagindustrie konnte für 2018 ein Produktionsvolumen von 7,2 Milliarden Euro verzeichnen. Auch im vergangenen Jahr konnte der Bereich Bau weiterhin wachsen: Das Volumen stieg um 1,4 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Für das Jahr 2019 erwartet der FVSB ebenfalls ein Wachstum.

Nach der Entlastung des Vorstands wurden die turnusgemäßen Neuwahlen durchgeführt. Hier stellten sich alle bisherigen Vorstände erneut zur Wahl. So wurde Karl Kristian Woelm von der Woelm GmbH als Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. Auch die stellvertretenden Vorsitzenden Wolf Hoppe von der Hoppe AG und Michael Meier von der Simonswerk GmbH wurden in ihren Ämtern bestätigt. Des Weiteren sind Matthias Kohl von der Beyer & Müller GmbH & Co. KG und Richard Rackl von der CES-Gruppe als Vorsitzende von Fachabteilungen Mitglied des Vorstands.

Zugewählte Vorstandsmitglieder sind Volker Kirchberg von der Niederhoff & Dellenbusch GmbH & Co. KG, Julius von Resch von der Gretsch-Unitas GmbH und Wolfgang K. Schlieper von der Wilka Schließtechnik GmbH. Darüber hinaus gibt es mit Jens Busse von der Roto Frank AG noch ein kooptiertes Vorstandsmitglied.

Andrea Horsthemke, Leiterin des Prüfinstituts Schlösser und Beschläge Velbert, gab einen Überblick über das Institut und die vorhandenen Prüfmöglichkeiten. Das zur rechtlich selbständigen Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge e.V. gehörende Prüfinstitut steht mit praktischen Prüfungen und langjähriger Prüferfahrung zur Verfügung. Das Institut nimmt neben mechanischen Produktprüfungen an Schlössern und Beschlägen sowie an Fenstern und Türen auch Prüfungen der Mechatronik vor. Diese Prüfungen dienen der Sicherung von Qualitätsstandards.

Ein weiteres Thema war die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft der Verbände der europäischen Schloss- und Beschlagindustrie (ARGE). Durch die Mitgliedschaft in der ARGE gestaltet der FVSB die internationalen Interessen der Mitgliedsunternehmen mit. Hans Weissenböck, Vorsitzender der ARGE, berichtete im Rahmen der Versammlung über die Arbeit der ARGE und gab einen Ausblick auf die anstehende Jahreskonferenz im September in Bonn. Ausrichter der diesjährigen ARGE-Konferenz ist der FVSB.

Zum Abschluss der Mitgliederversammlung hielt Prof. Dr. Andreas Brandt von der Fachhochschule der Wirtschaft einen Vortrag mit dem Titel „Umgang mit Konjunkturprognosen – Ein Leitfaden für den Mittelstand“.

Die nächste Jahresmitgliederversammlung  des FVSB findet am 17. Juni 2020 statt.

Zahlen und Fakten zum FVSB

Gründungsjahr: 1946
Mitgliederzahl: 66
Geschäftsführung: Stephan Schmidt

Vorstand                    
Vorsitzender
Karl Kristian Woelm (Woelm GmbH)

Stellvertretende Vorsitzende
Wolf Hoppe (HOPPE AG)
Michael Meier (SIMONSWERK GmbH Baubeschlagtechnik)

Vorstandsmitglieder
Volker Kirchberg, Niederhoff & Dellenbusch GmbH & Co. KG (DENI)
Matthias Kohl (Beyer & Müller GmbH & Co. KG)
Richard Rackl (CES C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik)
Julius von Resch (Gretsch-Unitas GmbH Baubeschläge)
Wolfgang K. Schlieper (WILKA Schließtechnik GmbH)

Kooptiertes Vorstandsmitglied
Jens Busse (Roto Frank AG)

Umsatz der deutschen Schloss- & Beschlagindustrie 2018

Gesamt                                 7,8 Mrd. €                              (+1,7 %)

Inland                                    4,2 Mrd. €                               (+1,7 %)

Eurozone                               1,8 Mrd. €                              (+0,1 %)

Nicht-Eurozone                     1,8 Mrd. €                              (+3,4 %)
 

Produktion der deutschen Schloss- & Beschlagindustrie 2018

Gesamt                                  7,2 Mrd. €                              (+0,7 %)

Gebäude                                2,9 Mrd. €                              (+1,4 %)         

Anteile am gesamten Produktionsvolumen: 
Gebäude 40 %, KFZ 30 %, Möbel 18 %, Sonstige 12 %
 

Außenhandel der deutschen Schloss- & Beschlagindustrie 2018

Importe

Gesamt                                   3,4 Mrd.€                               (+1,6 %)         

Gebäude                                  1,3 Mrd.€                               (+4,0 %)

Anteile am gesamten Importvolumen: 
Gebäude 39 %, KFZ 30 %, Möbel 18 %, Sonstige 13 %
 

Exporte

Gesamt                                  5,8 Mrd. €                              (+1,1 %)         

Gebäude                                2,7 Mrd.€                               (+3,3 %)

Anteile am gesamten Exportvolumen: 
Gebäude 46 %, KFZ 28 %, Möbel 16 %, Sonstige 10 %

Business Partner

FVSB Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie e.V.

Offerstr. 12
42551 Velbert
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.