Online-Seminar: „COVID-19-Schutzmaßnahmen auf Baustellen im Industriepark Höchst“

Auf Baustellen werden meist Mitarbeiter aus vielen Ländern der Welt eingesetzt, die sich mitunter körperlich sehr nahekommen. Damit die Mitarbeiter dennoch so gut wie möglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt sind, muss von Anfang an die richtige Strategie gewählt werden.

Infraserv Baustelle

 

Die Bundesländer haben bislang nur recht weiche Anforderungen an die zu ergreifenden Maßnahmen im Arbeitsschutz gestellt. Die Standortbetreiber des Industrieparks Höchst sehen sich daher in besonderer Verantwortung – schließlich sei eine stillstehende Baustelle in niemandes Interesse – und haben konkrete und praxistaugliche Konzepte erarbeitet, die in einem Online-Seminar vorgestellt werden.

Die Experten von Infraserv stellen die wichtigsten Corona-Regeln auf Baustellen vor, geben Informationen über optimale Präventions- und Arbeitsschutzmaßnahmen und erklären, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um zu vermeiden, dass die Arbeiten per behördlicher Anordnung eingestellt werden.  

Jetzt kostenlos anmelden: 30. März 2021 von 13 bis 14 Uhr

Auf Baustellen werden meist Mitarbeiter aus vielen Ländern der Welt...
Auf Baustellen werden meist Mitarbeiter aus vielen Ländern der Welt eingesetzt, die sich mitunter körperlich sehr nahekommen. Damit die Mitarbeiter dennoch so gut wie möglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt sind, muss von Anfang an die richtige Strategie gewählt werden.

Business Partner

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG

Industriepark Höchst, Gebäude C 770
65926 Frankfurt am Main
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.

Photo
30.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Die Tarifvertragsparteien BDSW und GÖD haben sich auf einen neuen Tarifvertrag, mit einer zweijährigen Laufzeit und zwei Erhöhungsschritten, für die rund 14.000 Beschäftigten der sächsischen Sicherheitsunternehmen verständigt.