27.01.2023 • NewsDrohnen

Securiton im Vorstand des Fachausschusses Drohnen des BDSW

Gerd Kupferer von Securiton ist nun im Vorstand des Fachausschusses Drohnen des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft (BDSW).

Cornelius Toussaint (l.) von der Condor Gruppe aus Essen und Gerd Kupferer von...
Cornelius Toussaint (l.) von der Condor Gruppe aus Essen und Gerd Kupferer von Securiton bilden das Vorstandsgespann des Fachausschusses Drohnen im BDSW. © Condor

Drohnen als Einsatzwerkzeug und Risikoparameter gehören für Sicherheitsexperten zum täglichen Geschäft. Ob als Bedrohung für die Sicherheit von Schutzobjekten oder als Einsatzmittel zur Erhöhung und Qualitätssteigerung von Sicherheit, Drohnen sind zwei Seiten einer Medaille.

Mit Gerd Kupferer, Bereichsleiter Sicherheits-Speziallösungen aus Achern, und Cornelius Toussaint, geschäftsführender Gesellschafter der Condor Gruppe aus Essen, hat der Fachausschuss Drohnen im BDSW ausgewiesene Experten an Bord. Cornelius Toussaint setzt seit über zehn Jahren auf den Einsatz von Drohnen zu Qualitätssteigerung von Sicherheitsdienstleistungen, und Gerd Kupferer hat langjährige Erfahrung im Bereich der Drohnendetektion und -abwehr.

Gesellschaftliche Entwicklungen, wie beispielsweise demografische Herausforderungen, erforderten von Dienstleistern ein Umdenken. Der Einsatz moderner Robotik biete viel Potenzial, um beispielsweise an abgelegenen Orten mit dem Einsatz automatisierter Drohnen die Sicherheit durch präzise und sehr schnelle Aufklärung zu erhöhen, so Cornelius Toussaint. Dabei kann eine Drohne natürlich auch als Gefährdung verstanden werden und das Risiko für die Sicherheit erhöhen. Der klassische Zaun, gleich welcher Höhe, stellt für die Drohne kein Hindernis dar, und auch modernste Videoanlagen schauen nicht in den bislang eher friedlichen Himmel. Dazu habe man eine leichte, wenngleich künstlich anmutende Trennung im Fachausschuss eingezogen, so Gerd Kupferer. „Wir bringen viel Erfahrung im Bereich der Drohnendetektion und möglichen Abwehrlösungen mit, die von privaten Sicherheitsdienstleistern, Unternehmenssicherheitsverantwortlichen, aber auch von Behörden mit Blick auf ihre Sicherheitskonzepte berücksichtigt werden sollten“, so Gerd Kupferer ergänzend.

Die Implementation eines Fachausschusses für den Bereich der Drohnen bzw. UAV („Unmanned Aerial Vehicles“) war auch ein besonderes Anliegen der Geschäftsführung des Bundesverbands. Als Verband für die Sicherheitswirtschaft ist der BDSW schon lange mehr als eine tariforientierte Vertretung der Sicherheitsdienstleistungsunternehmen. Längst ist die Technik relevanter Bestandteil innovativer Sicherheitsdienstleister. Aufgrund der übergreifenden Technologie ist der Fachausschuss Drohnen ergänzend zu den bestehenden Fachausschüssen, etwa für die Bundeswehr oder die Sicherheitstechnik, zu sehen. Mittlerweile gebe es neben den technischen und regulativen Themen auch diverse rechtliche Entwicklungen, deren Gestaltung es durch und für die private Sicherheitswirtschaft bedürfe.

Man müsse dringend erreichen, dass Qualitätsstandards für die Ausbildung von Piloten sowie als Sicherheitsdienstleistung so etabliert werden, dass die anerkannte und erreichte Qualität deutscher Sicherheitsdienstleister gegeben und gleichzeitig Geschäftsmodelle möglich blieben, so Cornelius Toussaint. Zielstellung der Bundesregierung sei es, dass Deutschland Vorreiter für den produktiven Einsatz von Drohnensystemen werde und zugleich höchste Schutzlevel für die eigene Wirtschaft sowie Kritische Infrastruktur erreiche.
 

WinDays 2023

Business Partner

Logo:

Securiton Deutschland Alarm- und Sicherheitssysteme

Hauptsitz: Von-Drais-Str. 33
77855 Achern
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.