SSP weiter auf Wachstumskurs

Spezialist für Maschinensicherheitstechnik weiht neuen Standort im Münsterland ein.

Wolfgang Engelhart (links außen), stellvertretender Geschäftsführer von SSP,...
Wolfgang Engelhart (links außen), stellvertretender Geschäftsführer von SSP, verweist auf das Eingangsschild zum neuen Regionalbüro

Ende Juli hat der Spezialist für Maschinensicherheitstechnik SSP Safety System Products aus Spaichingen seinen neuen Standort im schönen Münsterland eingeweiht. „Wir sind stolz ab sofort auch im Nord-Westen für unsere Kunden greifbar zu sein“, freut sich Florian Voss, zuständiger Regionalleiter. Das neue Büro in Coesfeld unterstreicht den Wachstumskurs der Firma, die erst 2020 mit ihrem Umzug in einen großzügigen Neubau in Spaichingen (Baden-Württemberg) weiter expandiert hat. „Wir sehen großes Potential im Westen Deutschlands – und möchten unseren Kunden direkt vor Ort noch besseren Support bieten“, so Wolfgang Engelhart, stellvertretender Geschäftsführer der Firma SSP:„We simplify safety - und das jetzt auch vom Westen aus.“

Vier neue Mitarbeiter kümmern sich ab sofort vom Münsterland aus um den Vertrieb der Safety-System-Produkte. SSP bietet gesamtheitliche Lösungen im Bereich der innovativen Maschinensicherheit an, darunter Schutzzäune, Sicherheitsschalter und eine Sicherheitssteuerung mit Wireless Safety Kommunikation.

 

Business Partner

Logo:

SSP Safety System Products GmbH & Co. KG

Zeppelinweg 4
78549 Spaichingen
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
30.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Die Tarifvertragsparteien BDSW und GÖD haben sich auf einen neuen Tarifvertrag, mit einer zweijährigen Laufzeit und zwei Erhöhungsschritten, für die rund 14.000 Beschäftigten der sächsischen Sicherheitsunternehmen verständigt.

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.