Tyco: Optimierte Bestandskontrolle durch RFID

Tyco Integrated Fire Security, ein Anbieter integrierter Store Performance- und Sicherheitslösungen für den Einzelhandel, hat seine Inventory-Intelligence Lösung jetzt um eine RFI...

Tyco im Einsatz bei Saks Fifth Avenue
Tyco im Einsatz bei Saks Fifth Avenue

Tyco Integrated Fire & Security, ein Anbieter integrierter Store Performance- und Sicherheitslösungen für den Einzelhandel, hat seine Inventory-Intelligence Lösung jetzt um eine RFID-basierte Anwendung erweitert. Mit der Anwendung TrueVUE Inventory Display Execution können Einzelhändler ihre auf der Verkaufsfläche ausgestellten Artikel schnell und einfach zählen.

Durch den Abgleich mit den am Lager befindlichen Modellen lässt sich damit eine Out-Of-Stock Situation vermeiden. Im Ergebnis profitieren Handelsunternehmen mithilfe der RFID-Technologie von einer gesteigerten Prozesseffizienz, verbesserten Bestandstransparenz und höheren Übereinstimmung der Auslagen. Darüber hinaus ist das Lösungspaket einfach zu installieren - und wurde bereits bei führenden Einzelhändlern wie Saks Fifth Avenue erfolgreich eingesetzt. Während sich die neue Anwendung Inventory Display Execution insbesondere für Kaufhäuser und Schuhgeschäfte eignet, zeigt sie ihren Nutzen auch in anderen Einzelhandelsbereichen wie Luxus-Accessoires und Unterhaltungselektronik.

Business Partner

Tyco Integrated Fire & Security (Schweiz) AG

Industriestrasse 4
8752 CH-Näfels
Schweiz

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
30.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Die Tarifvertragsparteien BDSW und GÖD haben sich auf einen neuen Tarifvertrag, mit einer zweijährigen Laufzeit und zwei Erhöhungsschritten, für die rund 14.000 Beschäftigten der sächsischen Sicherheitsunternehmen verständigt.

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.