23.10.2023 • NewsSchließanlageSicherheitskonzepte

Weckbacher: 25 Jahre Partnerschaft mit dem Deutschen Bundestag

Vor 25 Jahren erhielt das Unternehmen Weckbacher Sicherheitssysteme GmbH den prestigeträchtigen Auftrag, die Schließanlagen des Deutschen Bundestages zu installieren.

Sicherheitsexperte Weckbacher erhält Übergabeschlüssel des...
Sicherheitsexperte Weckbacher erhält Übergabeschlüssel des Reichstagsgebäudes. Darüber freuen sich Weckbacher-Geschäftsführer Dirk Rutenhofer (2. v. l.), CES-Geschäftsführer Bernd Becker (4. v. l.) und Dennis Ochmann, Prokurist und Gesamtvertriebsleiter bei Weckbacher (r.). Bild: CES

Dieser Meilenstein in der Unternehmensgeschichte markierte den Beginn einer Erfolgsgeschichte, die Weckbacher deutschlandweit als Experten für Sicherheitskonzepte etablierte und die Grundlage für eine beeindruckende Expansion legte.

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums dieses wegweisenden Auftrags wurde kürzlich ein ganz besonderes Ereignis gefeiert. Der originale Übergabeschlüssel, der vor einem Vierteljahrhundert dem Deutschen Bundestag überreicht wurde, wurde originalgetreu von Kooperationspartner CES, C. Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, nachgefertigt und an Weckbacher übergeben. Die Übergabe fand im Deutschen Schloss- und Beschlägemuseum Velbert statt. Dieses Museum, das eine reiche Geschichte der Sicherheitstechnik präsentiert, erwies sich als passende Kulisse hierfür. „Das Duplikat des Schlüssels wird einen Ehrenplatz in unserer neuen Firmenzentrale, dem Sicherheitszentrum NRW, erhalten“, erklärt Dirk Rutenhofer, geschäftsführender Gesellschafter der Weckbacher Sicherheitssysteme GmbH. „Diese symbolische Geste unterstreicht nicht nur die anhaltende Partnerschaft zwischen Weckbacher und CES, sondern auch die Beständigkeit und das Vertrauen in die von Weckbacher gelieferten Sicherheitslösungen durch den Deutschen Bundestag.“

In einem intensiven Wettbewerb setzte sich damals das Angebot von Weckbacher gemeinsam mit CES durch und gewann den Zuschlag für den Einbau der Schließanlagen im Deutschen Bundestag. Die Schließanlage folgt noch heute dem bewährten Konzept von Weckbacher und ist ein beeindruckendes Beispiel für die langfristige Qualität und Zuverlässigkeit der Arbeit des Unternehmens.

Die erfolgreiche Umsetzung dieses Projekts war der Schlüssel, der Weckbacher deutschlandweit bekannt machte und das Tor für die Expansion des Unternehmens öffnete. Heute hat Weckbacher neben der Zentrale in Dortmund sechs Niederlassungen in ganz Deutschland und den Niederlanden.

Seit Beginn des Projekts wurden mehr als 60.000 Schlüssel und über 22.000 Schließzylinder für den Deutschen Bundestag angefertigt und verwaltet. Diese Zahlen zeugen von der Größe und dem Umfang des Auftrags und verdeutlichen die Verantwortung, die das Unternehmen seit einem Vierteljahrhundert trägt. Inzwischen sind die Anlagen aus Dortmund nahezu im gesamten Regierungsviertel, aber auch im Berliner Schloss oder im Bundeskanzleramt zu finden. Daneben finden sich zahlreiche Ankerprojekte in anderen Teilen der Republik, darunter die Zwillingstürme der Deutschen Bank sowie der Maintower in Frankfurt, die Meistersingerhalle in Nürnberg, die neue Messe und das Staatstheater in Stuttgart oder das Universitätsklinikum Düsseldorf.

„Wir sind sehr stolz und dankbar über dieses Jubiläum und freuen uns auf weitere erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Bundestag und unseren anderen Kunden sowie auf die Fortsetzung der Tradition, innovative Sicherheitslösungen zu entwickeln und umzusetzen“, betont Prokurist und Gesamtvertriebsleiter Dennis Ochmann.

Business Partner

Weckbacher Sicherheitssysteme GmbH

Kaiserstr. 158
44143 Dortmund
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.