10.05.2023 • News

BDLS unterbreitet ver.di und dbb erneut verbessertes Angebot

Am 9. Mai hat der BDLS den Gewerkschaften ver.di und dbb erneut ein verbessertes Angebot in den laufenden Verhandlungen zu Zeitzuschlägen und Führungskräftezulagen unterbreitet.

„Wir sind mit diesem Angebot über unseren Schatten gesprungen und an die Grenze des wirtschaftlich Vertretbaren gegangen. Am Ende ist es daran gescheitert, zu welchem Zeitpunkt die Verbesserung der Zahlung der Zeitzuschläge in Kraft tritt. Das ist sehr bedauerlich, da damit der Abschluss weiter nicht möglich war und die Beschäftigten noch keine Verbesserung erwarten können“, so Rainer Friebertshäuser, Leiter der Tarifkommission des BDLS.

Das Angebot im Einzelnen:

  1. Abschaffung Anrechnung NZ ab 1. Juni 2023
  2. Erhöhung Feiertagszuschlag von 100 % auf 125 % ab 1. Juni 2023
  3. Pfingst- und Ostersonntag wie Feiertage behandeln ab 1. Juni 2023
  4. Erhöhung Nachtzuschlag von 15 % auf 20 % von 21-6 h ab 1. Januar 2024
  5. Erhöhung Nachtzuschlag von 20 % auf 25 % von 21-6 h ab 1. Januar 2025
  6. Erweiterung der Zeit für den Nachtzuschlag von 20-6h ab 1. Januar 2026

 Einführung von Führungskräftezulagen ab 1. Juli 2023

  1. Zert. Aufsichtspersonale von EG I bis III (Ebene 1)      1,50 €
  2. Führungskräfte der Ebene 1 (Ebene 2)                         2,50 €
  3. Führungskräfte der Ebene 2                                          3,50 €
  4. Zertifizierte Ausbilder                                                     2,00 €
  5. Besitzstandsregelung für bestehende günstigere Vereinbarungen

Die Tarifvertragsparteien haben sich vertagt. „Wir hoffen, dass es zeitnah zu einer Einigung kommen kann“, so Friebertshäuser abschließend.

Business Partner

BDLS - Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen

Friedrichstr. 149
10117 Berlin
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.