16.12.2022 • NewsBDLSSicherheitsdienstleister

BDLS verabschiedet Verhaltenskodex

Die Mitglieder des BDLS haben auf ihrer letzten Mitgliederversammlung erstmalig einen Verhaltenskodex verabschiedet.

Um die Arbeit der Mitgliedsunternehmen professionell und transparent zu gestalten, habe sich der Verband für seine Verbandsarbeit und seine Mitgliedsunternehmen einen Verhaltenskodex gegeben, so Udo Hansen, Präsident des BDLS.

Die Sicherheitsdienstleister leisten einen wesentlichen Beitrag zur Gewährleistung der inneren Sicherheit innerhalb der föderalen Sicherheitsstruktur in Deutschland. Umso wichtiger ist es, dass der Verhaltenskodex einen einheitlichen Standard für die Mitglieder definiert, um den im sensiblen Bereich der Luftsicherheit geforderten hohen ethischen und qualitativen Ansprüchen zu genügen. Für Auftraggeber formuliert der Verhaltenskodex nachvollziehbare und transparente Anforderungen an die Dienstleister und verdeutlicht ihre Selbstverpflichtung. So enthält der Kodex Vorgaben im Zusammenhang mit einem Betriebsübergang und stellt auf die besondere Bedeutung von Training und Qualifizierung der Mitarbeiter ab.

Der BDLS stellt für Beschwerden eine Mailadresse zur Verfügung (verhaltenskodex@bdls.aero), an die Verstöße gegen den Verhaltenskodex gemeldet werden können. Die erste Prüfung der Meldungen wird durch die Geschäftsführung des BDLS und den Präsidenten realisiert. Der Verband wolle mit diesem Kodex das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Mitgliedsunternehmen im Zusammenwirken mit öffentlichen Institutionen, Auftraggebern, anderen Verbänden und der Öffentlichkeit fördern und damit den Stellenwert der Mitgliedschaft im Verband stärken, so Udo Hansen abschließend. 

 

WinDays 2023

 

Business Partner

BDLS - Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen

Friedrichstr. 149
10117 Berlin
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.