Bundeskriminalamt: Schäden durch Wirtschaftskriminalität belaufen sich 2007 auf 4,1 Mrd. €

Bundeskriminalamt: Schäden durch Wirtschaftskriminalität belaufen sich 2007 auf 4,1 Mrd. €. Laut Mitteilung des Bundeskriminalamtes (BKA) verursacht Wirtschaftskriminalität mit run...

Bundeskriminalamt: Schäden durch Wirtschaftskriminalität belaufen sich 2007 auf 4,1 Mrd. €. Laut Mitteilung des Bundeskriminalamtes (BKA) verursacht Wirtschaftskriminalität mit rund 4,1 Mrd. € in 2007 mehr als die Hälfte des in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) registrierten Schadens: 1,4 % aller Delikte verursachten also mehr als die Hälfte des registrierten Gesamtschadens.

Insgesamt 12.561 Insolvenzdelikte (z. B. Insolvenzverschleppung oder Bankrott) verursachen davon fast die Hälfte des Schadens (ca. 1,8 Mrd. €).

Der festgestellte Schaden organisierter Wirtschaftskriminalität wird für 2007 auf rund 327 Mio. € beziffert. 15,4 % der als Organisierte Kriminalität erfassten Straftaten verursachten fast drei Viertel des Schadens (ca. 72 %).

Im Zusammenhang mit der Krise am US-Hypothekenmarkt führt das BKA derzeit zwei Ermittlungsverfahren gegen Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer deutscher Banken u. a. wegen Verdachts der schweren Untreue und Verstoßes gegen das Wertpapierhandelsgesetz.

Meist gelesen

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.