VSW und IHK: Lehrgang zum Thema Wirtschaftskriminalität

Die Vereinigung für die Sicherheit der Wirtschaft (VSW) bietet zusammen mit der IHK einen Lehrgang zur Wirtschaftskriminalität an.

Der IHK-Zertifikatslehrgang „Wirtschaftskriminalität und Cyber-Security Professional“ schlägt eine Brücke zwischen den eng verknüpften und für Wirtschaftsunternehmen hoch relevanten Kriminalitätsphänomenen Wirtschaftskriminalität und Cybercrime. Ein Team von Spezialisten beleuchtet u. a. Risiken und Praktiken der Wirtschafts- und Industriespionage, die Kriminologie und Täterpsychologie von Wirtschaftsstraftätern, IT-Forensik und Beweissicherung im Unternehmen, Detektion von Cyber-Angriffen sowie die sichere Kommunikation und Verschlüsselung. Gemeinsam mit den VSW-Fachdozenten werden Lösungsansätze erarbeitet und dabei realitätsnahe Anwendungsfälle herangezogen.

Der gemeinsame Lehrgang von VSW und IHK richtet sich an Management und Führungskräfte aus den Unternehmensbereichen Konzernsicherheit, IT-Sicherheit, Rechtsabteilung, Revision, Compliance sowie allen interessierten wie betroffenen Personen. Das Angebot ist Bestandteil einer neuen Seminarreihe unter dem Leitgedanken „Informieren – Sensibilisieren – Beraten“.

Die Wirtschaftskriminalität steigt und das in Folge. So lag die Zahl der polizeilich erfassten Wirtschaftsdelikte in Deutschland 2021 bei 51.260 und damit um 4,2 Prozent höher als im Jahr zuvor, so das Bundeskriminalamt BKA. Im Vergleich zum Jahr 2019 betrug der Anstieg der Fallzahlen 26,6 Prozent. Als Grund für die Entwicklung nennt das BKA eine deutliche Zunahme von Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen. Außerdem gibt es weiterhin hohe Deliktzahlen beim Subventionsbetrug. Dazu zählten auch Betrugsfälle im Zusammenhang mit den Corona-Hilfen. Darüber hinaus setzt sich der Trend fort, dass sich die Straftaten gerade beim Anlagebetrug in den digitalen Raum verlagern. Die Zahl der Wirtschaftsstraftaten im Internet stieg laut BKA um 13,6 Prozent auf 6.345 Fälle im Jahresvergleich. Bundesweite Delikte im Bereich Wirtschaftskriminalität verursachten im Jahr 2021 einen finanziellen Schaden von insgesamt 2,44 Milliarden Euro. Im Jahr 2020 lag die Summe bei 3,01 Milliarden Euro (minus 18,9 Prozent).

Hier gilt es zu handeln und auf die unterschiedlichsten Arten der Bedrohungen adäquate wie effektive Antworten zu finden. Wirtschaftskriminalität, Wirtschaftsspionage und Cyber-Security – diese Themen sind aktueller denn je. Bisher haben staatliche Institutionen und auch die Privatwirtschaft diesen Gefahren viel zu lange zu wenig Beachtung geschenkt. Cyber-Kriminalität ist weltweit eine der häufigsten Wirtschaftsstraftaten: Hacker-Angriffe, Datendiebstahl über das Internet oder auch die gezielte Verbreitung von Viren. Die VSW reagiert auf die steigende Gefahrenlage mit einem speziellen Angebot, dem gemeinsamen IHK-Zertifikatslehrgang.

In Kooperation mit der IHK für Rheinhessen besteht auch die Möglichkeit, einen IHK-Abschluss als „Wirtschaftskriminalität und Cyber-Security Professional“ zu erwerben, sofern alle Module absolviert werden. Lehrgangsbestandteil ist dabei eine Abschlusspräsentation, deren erfolgreiches Absolvieren Voraussetzung für den Abschluss „Wirtschaftskriminalität & Cyber-Security Professional (IHK)“ sind. Ab Oktober 2022 wird die VSW es bundesweit erstmalig ermöglichen, diesen Lehrgang auch hybrid zu absolvieren. Durch die Investition in eine exklusive Kameratechnik wird den Teilnehmern hier die bestmögliche Form des effektiven, virtuellen Dialogs geboten. Jeder entscheidet, welches Lehrgangsformat perfekt zu seinen Bedürfnissen passt. Während die Präsenz Möglichkeit zum persönlichen Austausch und Netzwerken bietet, spart die hybride Teilnahme Reisekosten und zeitlichen Aufwand.

Business Partner

Logo:

VSW Vereinigung für die Sicherheit der Wirtschaft e.V.

Lise-Meitner-Straße 1
55129 Mainz
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.

Photo
30.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Die Tarifvertragsparteien BDSW und GÖD haben sich auf einen neuen Tarifvertrag, mit einer zweijährigen Laufzeit und zwei Erhöhungsschritten, für die rund 14.000 Beschäftigten der sächsischen Sicherheitsunternehmen verständigt.