Zutrittskontrolle per Near Field Communication (NFC)

Interflex gehört zu den Pionieren auf dem Gebiet der NFC-Anwendungen für die Zutrittskontrolle. Bekannt aus Projekten wie „Bezahlen per Handy im öffentlichen Nahverkehr" stellt In...

Foto: Darren Baker / Fotolia.com
Foto: Darren Baker / Fotolia.com

Interflex gehört zu den Pionieren auf dem Gebiet der NFC-Anwendungen für die Zutrittskontrolle.

Bekannt aus Projekten wie „Bezahlen per Handy im öffentlichen Nahverkehr" stellt Interflex spezielle Anwendungsszenarien für Near-Field-Communication (NFC), für einen Zutritt per Handy vor.

Die Stuttgarter Experten für Sicherheitskomplettlösungen sehen in einer Einbindung von NFC-Technologien ein beachtliches Zukunftspotenzial, etwa für die Besucherverwaltung. Unternehmen können mit der Interflex Sicherheitssoftware einfach Berechtigungen für eine beliebige Anzahl an Türen auf ein NFC-Mobiltelefon übertragen. Das Handy gewährt seinem Benutzer anschließend Zutritt an den entsprechenden Pegasys-Terminals. Die Berechtigungen lassen sich dabei tages- und stundengenau vergeben.

Mit den vorgestellten NFC-Anwendungsszenarien erschließt sich Interflex gerade frühzeitig das Potenzial dieser fortschrittlichen Technologie. Der Übertragungsstandard zum kontaktlosen Datenaustausch über kurze Strecken kann zu einer einfachen, sicheren und kosteneffizienten Zutrittskontrolle ohne Sicherheitseinbußen für die Unternehmen beitragen. Mit einem Einsatz von NFC-Technologien bei Mobiltelefonen und Zutrittsterminals lässt sich beispielsweise die Anmeldung verschiedener Besucherprofile erleichtern. Bereits vorab erhalten Gäste benötigte Berechtigungen auf ihr Handy. NFC dient dabei als „Schlüssel" für die entsprechenden elektronischen Schließzyinder.

Das Potenzial von NFC verdeutlicht ein weiteres Anwendungsszenario: bei einer Kalendereinladung für eine Besprechung erhalten alle Teilnehmer bei ihrer Zusage über einen Workflow automatisch die Zutrittsrechte für alle Terminals bis zu dem Besprechungsraum. Dabei können diese wählen, ob sie die Berechtigung per Ausweis, als Barcode für ein Smartphone oder per NFC für ihr Mobiltelefon erhalten wollen.

Der erprobte Einsatz in Bezahlvorgängen im öffentlichen Nahverkehr und die renommierten Entwickler von NFC sprechen für den hohen Sicherheitsstandard. Zusätzlich bindet Interflex NFC in die eigenen Sicherheitsstandards des bewährten Produktportfolios ein. Die Verwaltung der NFC-Berechtigungen erfolgt über die Sicherheitssoftware IF 6040. In der Browseroberfläche lassen sich einzelne Zutrittsbereiche auswählen und über eine spezielle NFC-Zusatzfunktionalität per SMS übertragen.

Interflex als einer der europäischen Marktführer für Komplettlösungen in den Bereichen Zeitwirtschaft, Zutrittskontrolle und Personaleinsatzplanung rundet mit den NFC-Lösungen sein breites Angebot für effiziente Zutritts- und Besucherverwaltung zwar „nur" ab. Für den einen oder anderen Anwender aber könnte dies vielleicht schon bald die lange ersehnte Lösung für genau seine Anforderung sein.

Business Partner

Interflex Datensysteme GmbH / Allegion (Haus 3)

Epplestraße 225 (Haus 3)
70567 Stuttgart
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
22.04.2024 • TopstorySecurity

Wie man KRITIS-Gelände absichert

GIT SICHERHEIT gibt einen nochmals aktualisierten Überblick über aktuelle Herausforderungen und Lösungen beim Schutz Kritischer Infrastrukturen und zeigt auch, was Sicherheitsanbieter für den Bereich KRITIS beachten müssen.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.