DIvB wählt neues Präsidium

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Instituts für vorbeugenden Brandschutz (DIvB) hat ein neues Präsidium gewählt.

Das neu gewählte Präsidium des DIvB. Bild: DIvB
Das neu gewählte Präsidium des DIvB. Bild: DIvB

Dessen Mitglieder erhielten die einstimmige Unterstützung der Versammlung für das wichtigste Ziel des DIvB für die nächsten Jahre: die Bündelung der Brandschutzinteressen. Die von verschiedenen Verbänden einzeln vorgetragenen Brandschutzinteressen müssten zu einer starken Stimme gebündelt werden, damit der Brandschutz von Politikern und der allgemeinen Öffentlichkeit wieder angemessen wahrgenommen und berücksichtigt werde, so der wiedergewählte DIvB-Präsident Dr. Roman Rupp. Er bezog sich damit auf die Veränderungen der Medienlandschaft und die zunehmende Fokussierung der Berichterstattung auf wenige große Themen. Gegen diese Themenkonkurrenz könne der Brandschutz ansonsten nicht bestehen, so Roman Rupp.

Da der Gebäudebestand für rund 30 Prozent des deutschen Gesamtausstoßes an CO2 verantwortlich ist, ein Großteil der Gebäude aber energetisch völlig veraltet und die Sanierungsquoten seit Jahren viel zu niedrig sind, liege hier ein wichtiger Schlüssel zur Erreichung der Klimaschutzziele. Deutschland müsse hier mit gutem Beispiel vorangehen und nicht nur möglichst klimaschonend bauen und sanieren, sondern auch darüber hinaus für ein hohes Brandschutzniveau der Gebäude sorgen, so Roman Rupp. Dies zu vermitteln, könne nur gelingen, wenn die Brandschutzbranche möglichst gemeinsam und mit einer Stimme spreche.

Gespräche des DIvB mit anderen Brandschutzverbänden haben zu ersten Ergebnissen geführt: Die Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Fachplaner und Sachverständige für den vorbeugenden Brandschutz e. V. (BFSB) hat bereits zum 1. April 2021 ihre laufenden Geschäfte auf die DIvB-Geschäftsstelle übertragen. Sie hatte sich außerdem für eine Kooperation ausgesprochen. Die einzelnen Mitglieder sollen zum Jahreswechsel kündigen und dem DIvB beitreten. Auch die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Brandschutz-Fachbetriebe e. V. (bvbf) befürwortet eine Forcierung der Verbändetransformation und hat ihrem Vorstand ein Verhandlungsmandat für Sondierungen erteilt. Angestrebt wird eine Verschmelzung mit dem DIvB. Kommt es dazu, müssen die Mitglieder beider Vereine die Verschmelzung in eigenen Mitgliederversammlungen beschließen.

Business Partner

Deutsches Institut für vorbeugenden Brandschutz e.V. (DIvB)

Brunnenstr. 156
10115 Berlin
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.

Photo
30.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Die Tarifvertragsparteien BDSW und GÖD haben sich auf einen neuen Tarifvertrag, mit einer zweijährigen Laufzeit und zwei Erhöhungsschritten, für die rund 14.000 Beschäftigten der sächsischen Sicherheitsunternehmen verständigt.