Mobile Echtzeit-Zutrittslösung für Fond of Bags

Mit seinem Ergonomiekonzept führte Fond of Bags einen neuen Ansatz für die Herstellung von Schulranzen in den Markt ein. Es ist folgerichtig, dass die Zutrittslösung des Unternehme...

Salto KS sichert alle Eingangstüren des Hauptsitzes von Fond of Bags
Salto KS sichert alle Eingangstüren des Hauptsitzes von Fond of Bags

Mit seinem Ergonomiekonzept führte Fond of Bags einen neuen Ansatz für die Herstellung von Schulranzen in den Markt ein. Es ist folgerichtig, dass die Zutrittslösung des Unternehmens auch nicht den traditionellen Pfaden folgt, sondern auf mobiles Management und kabellose Architektur setzt.

Fond of Bags ist ein Taschenhersteller aus Köln, der sich 2010 anschickte, den Markt für Schulranzen umzukrempeln. Die Gründer übernahmen die Ergonomiekonzepte aus Trekkingrucksäcken, entwickelten sie weiter und wandten sie in Schulranzen an. Was als Start-up begann, ist heute ein Unternehmen mit sieben Marken (u.a. Ergobag und Satch) für unterschiedliche Zielgruppen, weltweit mehr als 180 Mitarbeitern und rund 50 Millionen Euro Jahresumsatz.

Nicht die Übersicht verlieren
„Wir wollten eine bessere Übersicht darüber, wer einen Schlüssel bzw. Chip für unseren Hauptsitz hat“, erklärt Daniel Bergold, Sprecher von Fond of Bags, warum das Unternehmen eine neue Zutrittskontrolle einführen wollte. „Da­rüber hinaus ging es uns um eine einfachere Pflege und Verwaltung der Zutrittsberechtigungen, um bei einem Schlüsselverlust schneller Handeln zu können, sowie die Möglichkeit, Türen via App aus der Ferne zu öffnen.“

Nach einer Marktrecherche und der Konsultation von Spezialisten für Zutrittskontrolle, entschieden sich die Verantwortlichen für die Einführung von Salto KS Keys as a Service (ehemals Clay by Salto). Dabei handelt es sich um ein elektronisches Zutrittssystem, das speziell für die Echtzeit-Zutrittskontrolle in kleinen und mittleren Anwendungen entwickelt wurde. Es lässt sich kabellos und mit wenig Aufwand installieren. Zu den Kernfunktionen gehört das ortsunabhängige und mobile Zutrittsmanagement via Online-Plattform und App. Sämtliche Kommunikation zwischen den Komponenten erfolgt hochverschlüsselt und ist damit gegen Abhören und Kopieren geschützt. Sicherheitskritische Vorgänge lassen sich nur über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung initiieren.

Steuerung über die App
„Für uns war die Bedienung über die App entscheidend und die einfache Installation. Denn wir mussten keine Kabel verlegen, keine Software installieren und das System auch nicht in unsere IT einbinden“, sagt Daniel Bergold. Heute sichert Salto KS alle Eingangstüren des Unternehmens, wofür fünf elektronische Zylinder installiert wurden. Die elektronischen Zylinder sind über eine Wireless-Funkverbindung mit jeweils einem Hub, dem IQ, verbunden. Die IQs stellen über M2M-Mobilfunk die Echtzeit-Verbindung mit der Online-Plattform und der App her. Insgesamt verwaltet Fond of Bags etwa 40 Nutzer im System.

Die Zutrittslösung hat sich in der Praxis sehr bewährt, wie Daniel Bergold konstatiert: „Die Verwaltung der Schlüssel bzw. Chips ist deutlich einfacher und übersichtlicher als mit einer mechanischen Schließanlage. Wir haben das Risiko minimiert, das mit dem Verlust von mechanischen Schlüsseln einhergeht. Und wir können Türen über die App aus der Ferne öffnen, was wir oft und gerne tun.“

Meist gelesen

Photo
22.04.2024 • TopstorySecurity

Wie man KRITIS-Gelände absichert

GIT SICHERHEIT gibt einen nochmals aktualisierten Überblick über aktuelle Herausforderungen und Lösungen beim Schutz Kritischer Infrastrukturen und zeigt auch, was Sicherheitsanbieter für den Bereich KRITIS beachten müssen.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.