Schmersal stellt neue Sicherheitslichtvorhänge/Gitter in Ex-Ausführung vor

Neue Sicherheitslichtschranken von Schmersal: Die Baureihe EX-SLC/SLG440 ist für die Zugangsabsicherung von explosionsgefährdeten Bereichen geeignet.

Schmersal September 2023 2

 

Wenn es darum geht, Sicherheitsanforderungen umsetzen, bieten optoelektronische Schutzeinrichtungen viele Vorteile. Im Unterschied zu Schutzzäunen und Schutztüren müssen sie nicht manuell geöffnet oder geschlossen werden und sie schränken auch nicht den Materialtransport ein. Zudem ermöglichen sie eine bessere Sicht auf die Maschinen und Prozesse.

Die Schmersal Gruppe hat nun ihr Programm an optoelektronischen Schutzeinrichtungen um eine Baureihe an Sicherheitslichtvorhänge/Gitter in Ex-Ausführung erweitert. Die neue Baureihe EX-SLC/SLG440 ist ausgeführt in den Zündschutzarten EX d (Gasatmosphären), EX t (Staubatmosphären) und EX op is (optische Strahlung) und damit speziell für die Zugangsabsicherung von explosionsgefährdeten Bereichen in der industriellen Fertigung geeignet – insbesondere für die Zonen 1 und 21.

In vielen Fertigungsbereichen herrscht eine erhöhte Explosionsgefahr, beispielsweise in der Chemieindustrie, in Raffinerien oder in Lackierereien, wo entzündbare Beschichtungsstoffe verarbeitet werden. In Branchen, in denen Schüttgüter verarbeitet werden, wie etwa die Futtermittel- oder Recyclingindustrie, aber auch in Sägewerken oder Getreide verarbeitenden Betrieben besteht die Gefahr einer Staubexplosion, in dem sich im Normalbetrieb gelegentlich eine gefährliche explosionsfähige Staubwolke bilden kann.

Für diese Anwendungen hat Schmersal die Sicherheitslichtvorhänge/-gitter SLC/SLG440 in Ex-Ausführung entwickelt. Die Geräte können in explosionsgefährdeten Gas- und Staub-Atmosphären der Zonen 1/21 und 2/22 Kategorie 2GD installiert werden und dienen der Absicherung von Gefahrenstellen, Gefahrenbereichen und Zugängen von Maschinen

Die Baureihe ist ATEX-zertifiziert, weitere Zertifizierungen - IECEx, INMETRO und CCC Ex – werden folgen. Die Sensorik ist in einem Schutzgehäuse aus bruchfestem Glas mit Metallkappen untergebracht.

Die Sicherheitslichtvorhänge Ex-SLC440 für die Finger-, Hand- und Körpererkennung gibt es in Varianten mit einer Auflösung von 14 und 30 mm sowie mit Reichweiten von 0,3 bis 20 m. Die Sicherheitslichtgitter Ex-SLG440 sind für die Zutrittskontrolle für Gefahrenbereiche geeignet.

Die wasserfesten und staubdichten Geräte erreichen die Schutzarten IP66 und IP67 und können auch im Außenbereich eingesetzt werden.

Weitere Informationen zur Baureihe EX-SLC/SLG440 sind im Webshop von Schmersal verfügbar.

Business Partner

Logo:

K.A. Schmersal GmbH & Co.KG

Möddinghofe 30
42279 Wuppertal
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
29.02.2024 • TopstorySecurity

Ein Sturz ins Hafenbecken: Mit KI Häfen sicherer machen

In Dänemark ertrinken mehr Menschen als in Deutschland. Um für dieses Problem eine Lösung zu finden, haben sich Actas, ein Kooperationspartner des dänischen Technologieunternehmens Milestone Systems, und die Universität Aalborg (AAU), zusammengetan. Mit der Unterstützung des Tryg Fonden wurde ein Entwicklungsprojekt zur Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) in Kombination mit Videotechnologie ins Leben gerufen, mit dem die Sicherheit im Hafen von Aalborg – einem der verkehrsreichsten Häfen Dänemarks – deutlich verbessert werden soll.

Photo
16.04.2024 • TopstorySecurity

Datenschutz und Expansion im DACH-Markt bei Eagle Eye Networks

Eagle Eye Networks hat sich mittlerweile in Europa mit seinen Cloud-Lösungen einen Namen gemacht. Nun expandieren sie auch in Sachen Personal, sie bauten eigens ein Rechenzentrum in Frankfurt am Main und legen großen Wert auf Cybersicherheit. Im Interview mit Lisa Holland, Redakteurin der GIT SICHERHEIT, berichtet Rishi Lodhia, Managing Director EMEA, von den diesjährigen Plänen und seinen Zukunftsvisionen – von KI bis Datenschutz.

Photo
14.02.2024 • TopstorySafety

Sicherheitshelme: Integrierter Chip liefert medizinische Notfalldaten für Ersthelfer

Der Helmspezialist Schuberth erweitert die Funktionalität seiner Arbeitsschutz- und Feuerwehrhelme. Dafür integriert das Unternehmen aus Magdeburg die sogenannte Help the Helpers-Technologie (HTH) des schwedischen Safe Tech Unternehmens Twiceme in zwei Helmmodelle aus dem Bereich Arbeitsschutz und drei Helmmodelle aus dem Bereich Feuerwehr. Die Integration der HTH-Technologie ermöglicht es den Nutzern, ihre medizinischen Notfalldaten auf ihren Helm hochzuladen und dort lokal zu speichern.