Videotechnologie: Interview mit Michael Haas

GIT-SICHERHEIT.de sprach mitMichael Haas, Geschäftsführer Videor E. Hartig, einem CCTV-Distributor der ersten Stunde. GIT-SICHERHEIT.de: Herr Haas, wenn Sie 20 Jahre zurückblicken...

Michael Haas, Geschäftsführer Videor E. Hartig
Michael Haas, Geschäftsführer Videor E. Hartig

GIT-SICHERHEIT.de sprach mit Michael Haas, Geschäftsführer Videor E. Hartig, einem CCTV-Distributor der ersten Stunde.  

GIT-SICHERHEIT.de: Herr Haas, wenn Sie 20 Jahre zurückblicken - wie gestaltete sich damals die Distribution von Videoüberwachungssystemen auf den von Videor bearbeiteten Märkten?

Michael Haas: Vor 20 Jahren war die CCTV-Überwachung noch ein relativ kleiner Nischenbereich mit einer überschaubaren Zahl an Systemintegratoren und Errichtern, zu denen ein sehr enger Kontakt gepflegt wurde. Entsprechend übersichtlich war auch das Produktangebot am Markt und im Videor-Portfolio mit nur wenigen Marken. Eingesetzt wurde ausschließlich analoge Technik im PAL-Standard mit völliger Kompatibilität. Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Videoüberwachung war die Einführung der CCD-Kameratechnik, bei der wir Fujitsu als maßgeblichen Wegbereiter Ende der 80er Jahre begleiten durften.

Was waren die größten Unterschiede im Vergleich zu heute?

Michael Haas: Technologien, Marktstrukturen und Kommunikationsmittel sind heute erheblich komplexer. Das Management dieser Faktoren ist sehr anspruchsvoll und funktioniert nur, wenn sie genau aufeinander abgestimmt sind. Daher liegen Erfolg und Misserfolg heute auch näher beieinander. Darüber hinaus bringt die Globalisierung gerade im High-Tech-Bereich und speziell für Deutschland neue Herausforderungen mit sich. Aber auch neue Chancen durch klare Servicestrukturen, die wir bieten können.

Was waren Ihrer Meinung nach die wichtigsten technischen Sensationen in diesen beiden Jahrzehnten?

Michael Haas: Zu den prägenden Faktoren der letzten 20 Jahre zählt etwa die fortschreitende Digitalisierung nahezu aller Komponenten in Videoüberwachungssystemen. Neben der bereits erwähnten Einführung der CCD-Kameratechnik lösten in der Aufzeichnung die Festplatten das Videoband als Medium ab, Flachbildschirme ersetzen heute die Röhrenmonitore, die zunehmende Verbreitung von Netzwerksystemen legte den Grundstein für Video-over-IP Lösungen.

Wie hat sich der Markt verändert?

Michael Haas: Die Konvergenz der digitalen Welten erfordert neue Lösungsansätze. Dies bringt mit sich, dass neue Mitbewerber den Markt betreten. Dennoch scheint die Branche trotz der enormen technologischen Fortschritte vergleichsweise konservativ in ihren Strukturen. Sicherheitstechnik wird immer noch überwiegend von Sicherheitsfachleuten umgesetzt - und nicht von IT-Firmen.

Was war das Wichtigste für Videor selbst?

Michael Haas: Durch unsere hohe Anpassungsfähigkeit in Bezug auf alle Kernfaktoren (Technologie, Marktstruktur, Kommunikationskanäle) konnten wir von jedem Trend profitieren. Das Wichtigste für uns war die Öffnung des Unternehmens für Marken und Technologien, die miteinander im Wettbewerb stehen. Dies gilt übrigens auch für unsere Eigenmarke Eneo, die von uns nicht bevorzugt wird und sich im Umfeld renommierter Marken behaupten muss. Eine hohe Anforderung an Kommunikationsstrukturen und Vertrieb, die wir gut gelöst haben. Die Plattform Videor wird heute von Herstellern wie Kunden gleichermaßen geschätzt.

Machen wir eine Zeitreise: Angenommen, wir befänden uns 20 Jahre später - also im Jahr 2031. Was glauben Sie: Wo wird die Branche dann stehen - ökonomisch und technisch?

Michael Haas: Sicherheitstechnik wird immer einen hohen Stellenwert haben, möglicherweise wird dieser durch den bedauernswerten Anstieg der Konflikte im menschlichen Miteinander sogar noch wachsen. Branchen und Technologien werden weiter verschmelzen. Die technologischen Möglichkeiten werden sicher irgendwann nur noch von politischen Rahmenbedingungen, speziell dem Datenschutz, begrenzt.

 

Business Partner

Logo:

VIDEOR E. Hartig GmbH

Carl-Zeiss-Str. 8
63322 Rödermark
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
07.05.2024 • TopstorySecurity

Wilka: Sichere Zutrittsverwaltung per App

Nie wieder den Schlüssel für die vermietete Ferienwohnung verschicken oder bei Nachbarn hinterlegen müssen: Heute lassen sich Zutrittszeiten bequem und minutengenau definieren und beispielsweise anreisenden Gästen oder Dienstleistern wie Handwerkern und Reinigungskräften bequem per App mitteilen. Möglich macht dies easySmart, die neue cloud­basierte Zutrittslösung von Wilka. Nutzer benötigen nur noch eine App, um eine Tür zu öffnen. Näheres ließen wir uns von Wilka-Produktmanager Elektronik Eric Nicolas erläutern.

Photo
15.12.2023 • TopstorySecurity

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.