18.06.2024 • NewsSecurity EssenVideoZutritt

Security Essen feiert 50-jähriges Jubiläum

Ob Cyberkriminalität, Einbruchsschutz, oder Zutrittskontrolle – der Bedarf in Industrie, Unternehmen und privaten Haushalten an individuellen und passgenauen Sicherheitslösungen steigt kontinuierlich. Als Leitmesse bringt die Security Essen die Sicherheitswirtschaft zusammen und zeigt vom 17. bis 20. September 2024 mit rund 500 Ausstellern die Innovationen und Weiterentwicklungen der Branche. Zugleich feiert sie ihr 50-jähriges Jubiläum. Was 1974 mit 105 Ausstellern und etwa 1.000 Besuchern begann, hat sich längst zu einer internationalen Erfolgsgeschichte entwickelt.

Die Security Essen wird vom 17. bis 20. September 2024 in der Messe Essen...
Die Security Essen wird vom 17. bis 20. September 2024 in der Messe Essen veranstaltet.
© Alex Muchnik / Messe Essen

„Die Security Essen ist heute die umfassende Plattform und unverzichtbarer Treffpunkt der Sicherheitsbranche. Durch unsere kontinuierliche Weiterentwicklung bleibt sie stets am Puls der Zeit. Auch in diesem Jahr können sich die Besucherinnen und Besucher auf einige Neuheiten freuen“, verrät Projektleiterin Julia Jacob.

Fachbesucher aus aller Welt erwartet in den Messehallen ein umfangreiches Angebot. Aus über 30 Nationen stammen die rund 500 Aussteller, die ihre Lösungen in diesen Themenbereichen präsentieren:

  • Zutritt/Mechatronik/Mechanik/Systeme
  • Perimeter
  • Brand/Einbruch/Systeme
  • Digital Networking Security
  • Dienstleistungen
  • Bevölkerungsschutz
  • Sonderschutzfahrzeuge
  • Video

Mit dabei sind sowohl Marktführer als auch Hidden Champions und Nischenplayer. Zugleich bietet die Security Essen frisch gegründeten Firmen die Möglichkeit, Kontakte in den weltweiten Markt zu knüpfen und Produkte made in Germany international bekannt zu machen und zu vermarkten. Am Gemeinschaftsstand „Young Innovators“ zeigen Start-Ups unter anderem, wie KI-Roboter Überwachungsaufgaben übernehmen, welche Möbel JVAs sicher und zugleich stylish aussehen lassen oder auch wie Nutzer ihre Passwörter schützen können.

Rahmenprogramm Security Essen 2024

Die Security Essen bietet mit speziellen Thementagen und hochkarätigen Fachvorträgen besonderen Mehrwert für Fachbesucher:

  • Neu: die erste Europäische Drohnen-Fachtagung, die ihre Premiere am 19. und 20. September feiert. Sie wird innovative Einsatzmöglichkeiten und Sicherheitsaspekte im Umgang mit Drohnentechnologie beleuchten.
  • An junge Talente und Fachkräfte richtet sich der Tag der Aus- und Weiterbildung am 17. September. Zudem ehrt der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft BDSW an diesem Tag die besten Azubis.
  • Drängende Fragen der digitalen Sicherheit thematisiert die DNS Digital Networking Security-Konferenz am 17. und 18. September. Unter anderem gibt der Geheimdienst- und Kriminalanalyst Mark T. Hoffmann in seinem Vortrag „Profiling Hackers“ Einblicke in die Psychologie der Cyberkriminalität.
  • Spektakuläre Sprengstoff-Angriffe auf Geldinstitute haben in der Vergangenheit Schlagzeilen gemacht. Der Tag der Banken und Sparkassen am 19. September zeigt, wie sich die Einrichtungen schützen können.

Partner der Thementage sind der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft BDSW, der internationale Verband der physischen Sicherheitsindustrie ESSA, die Confederation of European Security Services CoESS, Datakontext und kes. Die Vorträge finden direkt in den Messehallen statt und sind im Ticket bereits inkludiert.

Business Partner

Messe Essen

Messeplatz 1
45131 Essen
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
30.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Die Tarifvertragsparteien BDSW und GÖD haben sich auf einen neuen Tarifvertrag, mit einer zweijährigen Laufzeit und zwei Erhöhungsschritten, für die rund 14.000 Beschäftigten der sächsischen Sicherheitsunternehmen verständigt.

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.