16.04.2024 • TopstoryCloudVideoüberwachung

Datenschutz und Expansion im DACH-Markt bei Eagle Eye Networks

Eagle Eye Networks hat sich mittlerweile in Europa mit seinen Cloud-Lösungen einen Namen gemacht. Nun expandieren sie auch in Sachen Personal, sie bauten eigens ein Rechenzentrum in Frankfurt am Main und legen großen Wert auf Cybersicherheit. Im Interview mit Lisa Holland, Redakteurin der GIT SICHERHEIT, berichtet Rishi Lodhia, Managing Director EMEA, von den diesjährigen Plänen und seinen Zukunftsvisionen – von KI bis Datenschutz.

Rishi Lodhia, Managing Director EMEA bei Eagle Eye Networks. ©Eagle Eye...
Rishi Lodhia, Managing Director EMEA bei Eagle Eye Networks. ©Eagle Eye Networks

GIT SICHERHEIT: Eagle Eye Networks ist bekannt im europäischen Markt als der Cloud-Anbieter für Videoüberwachungssysteme. Seit einiger Zeit werden Sie immer populärer auch auf dem DACH-Markt. Wie ist EEN bisher in Deutschland aufgestellt und wie kann das Unternehmen auf dem DACH-Markt bestehen?

Rishi Lodhia:
Das Wachstum von Eagle Eye Networks auf dem europäischen Markt, insbesondere in Deutschland, war bemerkenswert. Unser Fokus auf die Bereitstellung von Cloud-Lösungen für Videosicherheit findet großen Anklang bei Unternehmen und Organisationen in der DACH-Region. Dieser Erfolg ist unserem unerschütterlichen Engagement für Innovation, Zuverlässigkeit und der Expertise in nahtloser Integration zu verdanken. Während wir unsere Präsenz weiter ausbauen, verstärken wir aktiv unser Team in Deutschland, indem wir strategisch erstklassige Talente einstellen, um unsere Wachstumsinitiativen voranzutreiben. Unsere Fähigkeit, skalierbare und anpassbare Lösungen anzubieten, positioniert uns stark im Wettbewerb auf dem DACH-Markt, wo die Nachfrage nach fortschrittlichen Sicherheitslösungen stetig steigt. Darüber hinaus unterstreicht unsere Entscheidung, unser eigenes Rechenzentrum in Frankfurt zu errichten, unsere Hingabe zur Bereitstellung lokaler Datenspeicherlösungen und zur Gewährleistung der Einhaltung strenger deutscher Datenschutzbestimmungen. Wir legen großen Wert auf das Engagement für Cybersicherheit und den Schutz der Privatsphäre, weswegen wir diesen Weg gewählt haben. Davon profitieren alle unsere Kunden und wir können die Sicherheit der Daten auch gewährleisten.

Was sind die Pläne für 2024?

Rishi Lodhia
: Blickend auf das Jahr 2024 konzentrieren wir uns darauf, unsere Reichweite weiter auszubauen und Innovationen in der Sicherheitsbranche voranzutreiben. Unsere Pläne beinhalten bedeutende Investitionen in Forschung und Entwicklung, um unser Produktangebot zu verbessern und den sich entwickelnden Marktanforderungen effektiv zu begegnen. Wir sind entschlossen, neue Funktionen und Funktionalitäten einzuführen, die neue Maßstäbe in der Videoüberwachungstechnologie setzen und unsere Position als Vorreiter in diesem Bereich festigen werden. Darüber hinaus werden wir unsere offensive Einstellungsstrategie in Deutschland fortsetzen, um erstklassige Talente anzuziehen, unser Team zu stärken und unsere Fähigkeiten zur Bereitstellung modernster Lösungen für unsere Kunden zu verbessern. Zentral für unsere Wachstumsstrategie ist unser unermüdliches Streben nach Weiterentwicklung KI-gestützter Fähigkeiten, mit dem Ziel, das Sicherheitsmanagement zu revolutionieren und Sicherheitsfachkräfte mit den nötigen Ressourcen auszustatten, um Betriebsabläufe zu optimieren und die Situationswahrnehmung verbessern.

Gibt es konkrete Projekte, die in Deutschland realisiert werden und die Sie mit GIT SICHERHEIT teilen möchten?

Rishi Lodhia:
Obwohl ich derzeit keine Details preisgeben kann, ist Eagle Eye Networks aktiv an mehreren Initiativen in Deutschland beteiligt, bei denen Kunden nach überlegenen Sicherheitslösungen suchen. Unser kooperativer Ansatz mit Kunden ermöglicht es uns, Lösungen maßzuschneidern, die ihre individuellen Sicherheitsherausforderungen effektiv angehen. Mit unserer Präsenz in Deutschland und unserem eigenen Rechenzentrum in Frankfurt sind wir gut gerüstet, um lokal Unterstützung zu bieten und die Einhaltung strenger Datenschutzbestimmungen zu gewährleisten, was unseren Kunden Sicherheit bietet.

Als Cloud-Anbieter sehen Sie sich sicherlich immer wieder mit der Frage konfrontiert, ob die Datensicherheit gewährleistet ist - gerade in Deutschland, wo Sicherheit besonders großgeschrieben wird. Wo werden die Daten Ihrer Kunden gespeichert?

Rishi Lodhia:
Die Sicherheit und Integrität der Kundendaten haben für uns als Cloud-Anbieter oberste Priorität. In Deutschland, wo Datenschutzbestimmungen streng sind, halten wir uns strikt an alle relevanten Compliance-Anforderungen. Die Daten unserer Kunden werden sicher in unserem eigenen Rechenzentrum in Frankfurt gespeichert, wobei robuste Verschlüsselungsprotokolle, strenge Zugriffskontrollen und regelmäßige Sicherheitsaudits zum Einsatz kommen, um umfassenden Schutz gegen potenzielle Bedrohungen zu gewährleisten. Dieser lokale Ansatz zur Datenspeicherung verbessert nicht nur die Sicherheit, sondern stellt auch die Einhaltung deutscher Vorschriften sicher und stärkt damit das Vertrauen unserer Kunden.

Inwiefern ist das Thema Cloud-Speicherung ein Zukunftsthema?

Rishi Lodhia:
Die Cloud-Speicherung gewinnt weiter an Bedeutung als wichtiger Bestandteil moderner Überwachungssysteme. Ihre Skalierbarkeit, Zugänglichkeit und Kosteneffizienz machen sie zu einer attraktiven Option für Unternehmen, die zuverlässige Speicherlösungen suchen. Mit unserem eigenen Rechenzentrum in Frankfurt sind wir gut positioniert, um der wachsenden Nachfrage nach sicheren und konformen Cloud-Speicherlösungen in Deutschland gerecht zu werden und damit unser Angebot zukunftssicher zu gestalten, um den sich entwickelnden Kundenbedürfnissen gerecht zu werden.

Im Bereich Video-Analyse ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz bereits angelaufen. Auch EEN hat eine KI-Analyse im Angebot. Inwiefern verändert der Einsatz der KI den Markt und welchen Einfluss wird das in Zukunft haben?

Rishi Lodhia:
Die Integration von künstlicher Intelligenz (KI) in die Videobildanalyse verändert die Sicherheitslandschaft grundlegend und bietet beispiellose Möglichkeiten zur Bedrohungserkennung, vorausschauende Analysen und umsetzbare Erkenntnisse. Eagle Eye Networks nutzt KI, um die Fähigkeiten der Videoüberwachung zu verbessern und Funktionen wie die Objekterkennung zu ermöglichen. Der Einsatz von KI verbessert nicht nur die betriebliche Effizienz, sondern ermöglicht es Organisationen auch, Sicherheitsbedrohungen proaktiv anzugehen, was den Markt zu intelligenteren und proaktiveren Sicherheitslösungen führt. Mit dem Fortschreiten der KI-Technologie wird ihr Einfluss auf die Sicherheitsbranche zweifellos zunehmen und die Zukunft der Videoüberwachung in erheblichem Maße prägen. Auf dem deutschen Markt sehen wir großes Interesse daran, wie unsere KI-gestützten Analysen den sich wandelnden Geschäftsanforderungen unserer Kunden gerecht werden können. In diesem Themenfeld möchten wir aufklären und unsere Kunden optimal beraten.

 

Business Partner

Eagle Eye Networks EMEA

Hogehilweg 19
1101 CB Amsterdam
Niederlande

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
14.02.2024 • TopstorySafety

Sicherheitshelme: Integrierter Chip liefert medizinische Notfalldaten für Ersthelfer

Der Helmspezialist Schuberth erweitert die Funktionalität seiner Arbeitsschutz- und Feuerwehrhelme. Dafür integriert das Unternehmen aus Magdeburg die sogenannte Help the Helpers-Technologie (HTH) des schwedischen Safe Tech Unternehmens Twiceme in zwei Helmmodelle aus dem Bereich Arbeitsschutz und drei Helmmodelle aus dem Bereich Feuerwehr. Die Integration der HTH-Technologie ermöglicht es den Nutzern, ihre medizinischen Notfalldaten auf ihren Helm hochzuladen und dort lokal zu speichern.

Photo
15.12.2023 • TopstorySecurity

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.

Photo
29.02.2024 • TopstorySecurity

Ein Sturz ins Hafenbecken: Mit KI Häfen sicherer machen

In Dänemark ertrinken mehr Menschen als in Deutschland. Um für dieses Problem eine Lösung zu finden, haben sich Actas, ein Kooperationspartner des dänischen Technologieunternehmens Milestone Systems, und die Universität Aalborg (AAU), zusammengetan. Mit der Unterstützung des Tryg Fonden wurde ein Entwicklungsprojekt zur Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) in Kombination mit Videotechnologie ins Leben gerufen, mit dem die Sicherheit im Hafen von Aalborg – einem der verkehrsreichsten Häfen Dänemarks – deutlich verbessert werden soll.