Nachhaltiger Türöffner - Zugangsmanagement aus Finnland: Digitales Schließen ohne Batterien

Mit mobilen und digitalen Lösungen für ein effizientes Zugangsmanagement will das schnell wachsende finnische Unternehmen iLoq die technologische Revolution im Bereich digitaler Schließanlagen vorantreiben. Ein maßgeschneidertes Portfolio sicherer und nachhaltiger Produkte soll das Leben leichter machen. Die Lösungen basieren auf selbst entwickelten, patentierten Technologien für elektronische und mobile Schließvorgänge ohne Batterien oder Kabel. Mechanische und elektromechanische Schließanlagen ersetzt das Unternehmen durch umweltfreundliche Lösungen – ohne Probleme wegen verlorener oder kopierter Schlüssel, Wartung und Lebenszykluskosten.

Die Schließanlage S10 von iLoq ist laut Hersteller die erste elektronische Schließanlage der Welt, die ihre Energie durch Schlüsseleinschub gewinnt. Die frei programmierbaren digitalen Schließzylinder und Schlüssel können daher ohne Batterien und Kabel betrieben werden. Die Verwaltung der Zugangsrechte ist einfacher und sicherer als mit mechanischen Systemen. Die Wartungs- und Lebenszykluskosten sind ebenfalls deutlich geringer als bei mechanischen oder batteriebetriebenen elektromechanischen Schließanlagen.

Zylinder mit eigener Energieerzeugung
Herzstück der Schließanlage ist ein patentierter Schließzylinder mit eigener Energieerzeugung. Er enthält einen Generator, der die Energie erzeugt, die für die Authentifizierung der Zugangsrechte über den eingeschobenen Schlüssel benötigt wird. Die Datenübertragung zwischen dem Schließzylinder und dem Mikrochip des Schlüssels ist durch eine starke Verschlüsselung gesichert. Mit dem erforderlichen Zugangsrecht wird das Sperrelement des Schließzylinders freigegeben und das Schloss kann durch Drehen des Schlüssels geöffnet werden. Nach dem Abziehen des Schlüssels blockiert das Sperrelement im Schließzylinder wieder automatisch.

Die Produktfamilie umfasst neben den Tür-Schließzylindern auch Schlüssel, Hebelzylinder für Briefkästen und Schränke, Schlüsselleser für die Ansteuerung von Aufzügen oder Schranken, Vorhängeschlösser und handelsübliche Installationswerkzeuge. Die Schließzylinder werden sowohl in Oval- als auch in Europrofil-Ausführung angeboten.

Ausbaubar zu ferngesteuertem System
Die Schließanlage kann zu einem ferngesteuerten Online-Zugangsmanagementsystem ausgebaut werden. Mit der Erweiterung lassen sich aus der Ferne zu steuernde Schließzylinder, RFID- und PIN-Code-Lesegeräte und zeitgesteuerte elektronische Türen in ein und dasselbe System integrieren. iLoq S10 Online ermöglicht einen einfachen Zugang für Türen mit hohem Durchgangsaufkommen. Die Anwender können den Schlüssel über ein Lesegerät verwenden oder zu festgelegten Zeilen einen Code nutzen. Elektronische Schlösser lassen sich so programmieren, dass sie sich zu bestimmten Tageszeiten öffnen. Alle Zugangsereignisse von den digitalen Schließzylindern und Lesegeräten sind für spätere Verwendung speicherbar. Diese Informationen können im Bedarfsfall eingesehen werden.

Das gesamte System wird einfach und kostengünstig mit einer webbasierten Manager-Software verwaltet (SaaS). Die Zugriffsrechte auf die Software werden sowohl über persönliche Zugangsdaten als auch durch den physischen iLoq-Programmier-Token authentifiziert. Die Verwaltung der Schließanlage ist sehr einfach. Der Benutzer kann in der Software die Zugangsrechte, Zeitprofile, Schlüssel, Schließzylinder und Erweiterungsmodule über z. B. einen Gebäudeplan in Echtzeit einsehen. Das Programmieren eines neuen Schlüssels, das Anpassen von Zugangsrechten oder das Sperren eines verlorenen Schlüssels ist schnell und problemlos möglich. Das System ermöglicht den direkten Ausdruck der Dokumentation für die Schlüsselübergabe/-rückgabe, Schließpläne und Grundrisse. Mit derselben Manager-Software können außerdem die mittels Smartphone und NFC-Technologie betriebenen digitalen S50-Schließzylinder des Herstellers verwaltet werden.

Mobile Lösung für das Zugangsmanagement
Das Schließsystem iLoq S50 ist eine revolutionäre Schließlösung mit eigener Energieerzeugung insbesondere für die Versorgungsbranche, welche die für die Entriegelung benötigte Energie mittels NFC Induktion eines Smartphones gewinnt. Das System funktioniert ohne Batterien und Kabel sowie ohne traditionelle Schlüssel.

Diese Technologie sorgt für komfortables Öffnen sowie sicheres, digitales, cloudbasiertes mobiles Zugangsmanagement. Weil es keine physischen Schlüsseln gibt, entfällt das Risiko, dass kopierte  Schlüssel im Umlauf sind. Während andere intelligente Schlösser auf dem Markt Batterien benötigen, spart das batterielose Schließsystem S50 im gesamten Lebenszyklus Betriebs-, Installations- und Wartungskosten (Batteriewechsel) und macht den täglichen Betrieb einfacher als zuvor.

Die intelligenten Schließzylinder werden per NFC-Tag gesteuert – diese Mobiltechnologie nutzen Smartphones als NFC-Lese- und -Schreibgerät sowie als NFC-Induktionsnetzteil. Im iLoq S50-System agiert ein Smartphone als Schlüssel und auch als Stromquelle.

Business Partner

Logo:

iLOQ Deutschland GmbH

Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
07.05.2024 • TopstorySecurity

Wilka: Sichere Zutrittsverwaltung per App

Nie wieder den Schlüssel für die vermietete Ferienwohnung verschicken oder bei Nachbarn hinterlegen müssen: Heute lassen sich Zutrittszeiten bequem und minutengenau definieren und beispielsweise anreisenden Gästen oder Dienstleistern wie Handwerkern und Reinigungskräften bequem per App mitteilen. Möglich macht dies easySmart, die neue cloud­basierte Zutrittslösung von Wilka. Nutzer benötigen nur noch eine App, um eine Tür zu öffnen. Näheres ließen wir uns von Wilka-Produktmanager Elektronik Eric Nicolas erläutern.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.

Photo
15.12.2023 • TopstorySecurity

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.