Neuheit von Abus: Smartes Funk-Sicherheitssystem Comfion

Abus hat unlängst sein neues Funk-Sicherheitssystem „Comfion“ vorgestellt. Sicherheit steht dabei an erster Stelle – aber Smart-Home-Szenarien machen das System komfortabel. Es lässt sich von Errichter und Endkunde individuell je nach Anforderung gestalten.

„Einfach sicher machen“ – das passt als Überschrift für das Funksystem Comfion von Abus: Denn es legt Wert auf einfache Installation und Bedienung, seine Funkkomponenten sind EN-Grad-2-zertifiziert, der Funk ist AES128-verschlüsselt mit hoher Reichweite und es ermöglicht tiefenintegrierte Szenarien mit Licht-, Heizungs- und Rollladensteuerung. Das System kann über eine intuitive App oder das Facherrichterportal eingerichtet und bedient werden und ist ausgerichtet für 160 Geräte, 50 Benutzer, 40 Partitionen und 100 Szenarios. Geboten wird die Videoaufzeichnung mit bis zu vier Kameras auf SD-Karte oder vier Kanal-NVR direkt in der Zentrale, die Einbindung tiefenintegrierter Abus Professional Line-Kameras. Zur Beauftragung von Sicherheitsdiensten ist ein Leitstellenprotokoll integriert (SIA DC-09). Ein integriertes Mobilfunkmodul (2G/3G/4G) dient der ausfallsicheren Kommunikation. Alarmierung und Fernzugriff ist auch ohne Internetanschluss am Standort möglich und man hat immer alle Informationen zur Hand: Benachrichtigungen wahlweise über SMS, E-Mail oder Push-Nachricht.

Video bis Zutritt

Mit dem Innenbewegungsmelder werden nicht einfach nur Bereiche überwacht. Der Bewegungsmelder mit integrierter PIR-Cam liefert Snapshots im Alarmfall oder bei manueller Auslösung. Die Bilder werden wahlweise per Push oder Mail versendet. Für das Plus an Privatsphäre kann die Kamera auch einfach über die Comfion-App deaktiviert werden.

Videodaten werden direkt auf dem integrierten Netzwerkrekorder in der Comfion-Zentrale gespeichert. Bis zu vier Überwachungskameras können in das System eingebunden werden. Abus bietet Kameras aus der Professional Line, die in das System tiefenintegriert sind.

Das Zutrittskontrollsystem wApploxx Pro Plus vermeidet Fehlalarme. Das Sicherheitssystem kann direkt an der Tür geschärft und entschärft werden. Dazu drahtet man die wApploxx Control für den wApploxx-Zylinder konventionell an das i/O-Modul an. Das Modul ist bereits von Abus vorkonfiguriert, so muss keine Einrichtung mehr vorgenommen werden.

Die Videoüberwachung ist bei Comfion tiefenintegriert. So können Überwachungskameras unkompliziert über App oder Webbrowser in die Alarmanlage installiert werden. In ein Szenario eingebunden, kann die Kamera auch direkt einen Alarm auslösen. Der Anwender profitiert von professionellen Videostreams mit Highlights wie Farbbilder auch bei Nacht oder der Möglichkeit, Täter direkt anzusprechen.

Überwachungskameras der Abus Professional Line können problemlos in das System eingebunden werden. Komplizierte Einstellungen wie Portfreigaben sind aufgrund der Peer-to-Peer Verbindung nicht erforderlich. Alle Videodaten werden auf dem integrierten NVR direkt in der Comfion-Zentrale gespeichert.

Für Facherrichter

In der Abus-Cloud lassen sich alle Professional-Produkte von Abus verwalten. Hier hat man Überblick über alle installierten Systeme, kann Softwareupdates durchführen oder Fehlermeldungen wie Batteriewarnungen einsehen.

Die Comfion App bietet die Möglichkeit, das Sicherheitssystem intuitiv und vollumfänglich zu konfigurieren. Zusätzlich lässt sich das System auch über die App bedienen, solange der Endnutzer dem Errichter die Berechtigung dazu erteilt hat.

Weitere Informationen sind auf der Website von Abus verfügbar.


 

5 Fragen an Produktmanager Karsten Bekaan,
Produktmanager Alarm bei Abus

GIT SICHERHEIT: Herr Bekaan, Abus stellt rechtzeitig zur Light + Building 2024 das Funk-Sicherheitssystem „Comfion“ vor. Sie sind bei Abus Produktmanager für Alarmanlagen – geben Sie uns einen kleinen Steckbrief: Was leistet das System und für welche Zielgruppe ist es gedacht?

Karsten Bekaan:
Comfion ist ein smartes Funk-Sicherheitssystem für den Privatbereich, das eine professionelle und zertifizierte Alarmanlage mit den Vorteilen eines flexiblen und komfortablen Smart-Home-System vereint. Das System ist kinderleicht in Betrieb zu nehmen und spart dem Errichter dadurch eine Menge Zeit. Durch die integrierte Videofunktionen bietet Comfion maximale und zuverlässige Sicherheit. Mit den vielen programmierbaren Szenen und Automationen können verschiedenste nützliche Funktionen für den Alltag realisiert werden.

Was sind die wesentlichen Features – und worin hebt sich Comfion von Vergleichssystemen ab?

Karsten Bekaan:
Es handelt sich um ein nach EN 50131 zertifiziertes Einbruchmeldesystem mit hoher Flexibilität, da es bis zu 160 Funkkomponenten steuern kann. Es deckt mit 17 Funkkomponenten alle Bereiche der Sicherheitstechnik und Hausautomation ab – und das Sortiment wird laufend erweitert. Zu den Highlights zählt beispielsweise ein Hybridmodul mit dem die Integration von Abus Wapploxx Pro & Pro+ möglich ist. Es gibt einen 3-in-1-Öffnungsmelder. Einsetzbar auch als Erschütterungsmelder, verfügt er über einen Drahteingang zum Anschluss von drahtgebundenen Meldern, z. B. Glasbruchmelder. Dazu kommen Bewegungsmelder mit integrierter Kamera – mit Detektion und Bildverifikation in einem Gerät. Außerdem gibt es eine Innensirene mit Sprachansagen. Sie alarmiert und informiert z. B. bei Scharf/Unscharfschalten usw. Wirklich einzigartig wird das Comfion-System durch die Symbiose von Einbruchmeldezentrale und Netzwerk-Videorekorder (NVR) in einem System. Vergleichbare Systeme benutzen voneinander getrennte Hardware sowie Interfaces (Apps) und sind so deutlich umständlicher zu bedienen. Außerdem wichtig: Die Leitstellenanbindung.

Das System ermöglicht die Einrichtung smarter Szenarien. Könnten Sie dafür ein oder zwei Beispiele nennen?

Karsten Bekaan:
Das Comfion-System bietet eine Vielzahl an Sensoren und Aktoren. Neben der Melderdetektion können auch Temperaturdaten ausgewertet und damit Rollladen, Jalousien, Steckdosen, Raumbeleuchtung und Heizkörper angesteuert werden. Ein leistungsstarker Szenenkonfigurator ermöglicht die Konfiguration von bis zu 100 Automationen. Beispiel Coming Home: Comfion unscharf = Licht an, Heizkörper aufdrehen, Jalousiestellung, ggf. Markise ausfahren – jeweils in Abhängigkeit von der aktuellen Tageszeit und Temperatur.

Welche Komponenten sind integriert?

Karsten Bekaan:
Die Comfion bietet neun EN Grad 2-zertifizierte Sicherheitskomponenten: Öffnungsmelder, Bewegungsmelder, Erschütterungsmelder, Bedienteil u. Fernbedienung, Außen- und Innensirene sowie ein Funk-Repeater zur Verstärkung des Funk-Signals. Dazu kommt ein Wassermelder. Es gibt zwei Module (Transmitter-Modul und Hybrid-Modul) zur Anbindung von drahtgebundenen Meldern und Aktorik z. B. Sirenen, Riegelschaltkontakte, Sperrelement und der wApploxx. Dazu kommen eine Funk-Steckdose mit Stromverbrauchsmessung, Unterputz-Module (Relais-Modul zum Schalten von Steckdosen bzw. Raumbeleuchtung; ein Modul zur Steuerung von Rollläden und Jalousien; Heizkörper-Thermostat. Die Integration des wApploxx-Systems erfolgt über das Comfion-Hybridmodul. So lässt sich das Comfion-System bequem über den wApploxx-Schließzylinder scharf und unscharf schalten.  Die Videoüberwachung bietet zentrale Kamerafunktionen (Livebild, Gegensprechen, Schwenken/Neigen/Zoom, Aufnahme & Wiedergabe). Sie sind bequem über die Comfion-App bedienbar – für alle Abus-Kameras (gem. Kompatibilitätsliste). Außerdem ist die Daueraufzeichnung (24/7) auf Festplatte möglich. Die Speicherung erfolgt im kompakten und gut gesicherten Zentralengehäuse, nicht irgendwo in einer Cloud. Dank Integration von FaceXess können Sie mit Ihrem Lächeln auch das Comfion-Sicherheitssystem unscharf stellen.

Comfion ist ja wie andere Abus-Systeme an ein ­Facherrichter-Portal angeschlossen...?

Karsten Bekaan:
Wir haben mittlerweile ein komfortables und leistungsfähiges Errichterportal – die Abus-Cloud, in dem unsere Errichter ihre Systeme der verschiedenen Gewerke der Alarm- und Zutrittskontrolltechnik verwalten können. Ob Comfion, Secoris oder Wapploxx – auf alle Systeme ist der Zugriff mit nur einem Login möglich. Die native Vereinigung von professioneller Einbruchmeldetechnik mit professioneller Videoüberwachung und Smart-Home eröffnen dem Errichter zukünftig einen viel leichteren Zugang, die zusätzlichen Gewerke in Aufträge mit einzubeziehen. Die Errichter können jederzeit und von jedem Ort aus auf die Anlagen ihrer Kunden zugreifen und diese aus der Ferne verwalten. Sie können prüfen, in welchem Zustand eine Anlage ist und frühzeitig die richtige Diagnose im Fehlerfall stellen. Außerdem kann ein E-Mail-Benachrichtigungsdienst bei verschiedenen Ereignissen aktiviert werden.

Karsten Bekaan, Produktmanager Alarm bei Abus © Abus
Karsten Bekaan, Produktmanager Alarm bei Abus © Abus

Business Partner

Logo:

ABUS Security Center GmbH & Co. KG

Linker Kreuthweg 5
86444 Affing
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
15.12.2023 • TopstorySecurity

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.