22.07.2012 • TopstoryVDMASicherheitstechnikSiemens

Sicherheitssteuerungen: VDMA bewertet sicherheitsgerichtete Steuerungen

Sicherheitssteuerungen: VDMA bewertet sicherheitsgerichtete Steuerungen. Am 11. Mai hatte der VDMA Hersteller und Anwender und Anbieter von sicherheitsgerichteten Steuerungen zu ei...

Sicherheitssteuerungen: VDMA bewertet sicherheitsgerichtete Steuerungen. Am 11. Mai hatte der VDMA Hersteller und Anwender und Anbieter von sicherheitsgerichteten Steuerungen zu einem Treffen in Frankfurt am Main geladen. Dafür formulierte die Firma Krones AG am Beispiel einer Etikettiermaschine ein Sicherheitsproblem, das es von den Herstellern zu lösen galt. Die Auflagen waren streng: So mussten sie bei ihren Lösungen die Phasen des Lebenszyklus abdecken, auf einfache Programmierung oder Parametrierung achten und Methoden entwickeln, um das System verändern und erweitern zu können. Vorgestellt wurden die sicherheitstechnischen Anforderungen von Dr. Peter Wratil (Innotec GmbH), der die Veranstaltung auch moderierte.

Bei der Wartung nicht gefährdet

Im Kern der Diskussion stand die Etikettiermaschine für Kunststoffflaschen, die es sicher zu machen galt und die der Entwicklungsleiter von Krones vorstellte. Dabei wurde klar, dass es vor allem dann zu einer Gefährdung von Menschen kommt, wenn Material beseitigt oder Änderungen an der Maschine durchgeführt werden – dann müssen Sicherheitssperren greifen.

Die Vorschläge der Hersteller für die sicherheitstechnische Ausrüstung der Etikettiermaschine waren vielfältig. Applikationen begannen bei einfachen Bussystemlösungen, die nur einer Parametrierung erfordern und endeten bei komfortablen Steuerungseinheiten, die man flexibel programmieren und erweitern kann. Einige Hersteller gingen in manchen Fällen detailliert auf die Problemstellung ein und gaben genaue Auskünfte über Wartungs- und Erweiterungsmöglichkeiten. Auch die Eigenschaften der Diagnose wurden vorgestellt.

Fazit

Das VDMA-Benchmak-Meeting war eine gelungene Veranstaltung, die allen Anwendern und Interessierten wesentliche Einblicke in die Möglichkeiten der Sicherheitstechnik geboten hat. Die Systemintegratoren, die die Lösungen kommentierten, zeigten sich zufrieden mit den Präsentationen. Sie gaben später zu Protokoll, dass ihnen neue Wege vermittelt wurden, neben den rein diskreten Verdrahtungen auch sichere Steuerungen einzusetzen. Die Firma Krones wird die Anregungen aufnehmen und in nächster Zeit in ihre Maschinen integrieren.

Die Palette der präsentierten Lösungsansätze war vielfältig. Die folgende kurze Übersicht entspricht der Reihenfolge der Präsentationen bei der Veranstaltung.

Sick:

  • Steuerungssystem UE4400 
  • Zentrales System mit dezentralen Einheiten 
  • Freie Wahl der übergeordneten SPS System ist verfügbar 
  • Programmierung ist bereits nach IEC 61508 SIL 3 zugelassen 
  • Keine weiteren Zulassungen nach Kundenapplikationen notwendig 

Jokab Safety:

  • Steuerungssystem Pluto 
  • Zentrales System mit dezentralen Einheiten 
  • Proprietäre Lösung der Buserweiterungen oder der Parallelschaltung über 2-Draht-Bus 
  • Integration eines Drehgebers zur Abfrage der Touchscreen-Position (eventuell mit 2 Drehgebern) 
  • Direkte Diagnose von Fehlfunktionen 

Leuze lumiflex:

  • Lösungsansatz ohne Steuerungssystem durch Verwendung von ASi-Safety 
  • Verwendung eines ASi-Monitors zur Kontrolle aller Sensoren 
  • Direkte Kommunikation zwischen Sensoren und Monitor ohne Steuerung 
  • Diagnose über ASi-Monitor 

Rockwell Automation:

  • Lösungsvorschläge mit sicheren Hardwarebausteinen und mit Steuerung (MSR200/300 und GuardLogix) 
  • Kommt dem Kunden entgegen, der nicht programmieren möchte (Bausteinlösung) 
  • Es besteht aber auch die Möglichkeit einer Programmierung (SPS-Lösung) 
  • Bei weltweitem Einsatz kann man "konfigurieren" anstatt zu "programmieren" 
  • Beide Lösungen enthalten "Security-Funktionen", die Manipulation unterbinden

Bernstein:

  • Steuerungssystem Safe LogiControl mit zentralen und dezentralen Einheiten 
  • Kombination von sicheren Komponenten und Standardeinheiten 
  • Einfachste Adaption von Sensoren der Maschine (Notaus, Türposition, usw.) 
  • Neuartige Lösung bei der Erfassung der Türposition (SHS3 mit Scharnier) 
  • Vollständige programmierbare Sicherheitsfunktion mit Funktions-Bausteinen 
  • Zugelassen nach IEC 61508 SIL 3 
  • Verfügbar ab November 2006 

Pilz:

  • Steuerungssystem PSSuniversal 
  • Module sind scheibchenweise erweiterbar (optimale Anpassung auf Applikation) 
  • Kombination von sicheren Komponenten und Standardeinheiten 
  • Module zum Anschluss von fremden Bussystemen (z.B. Profibus, Ethernet) 
  • Lösung ohne Safetybus-P Konform zu neusten Normen (z.B. prEN ISO13849) 
  • Zugelassen nach IEC 61508 SIL 3 

Siemens:

  • Steuerungssystem Simatic S7 (mit 317F-CPU) 
  • Kombination von sicheren Komponenten und Standardeinheiten 
  • Weitreichende Strukturierung der Hierarchie (Hauptsystem und dezentrale Einheiten) 
  • Freie Wahl der Verteilung der Steuerungssoftware 
  • Siemens ist Anbieter aller weiteren zur Applikation notwendigen Sensoren

KONTAKT
Dr. Peter Wratil
Innotec GmbH, Rosengarten
Peter.Wratil@innotecsafety.de

 

 

 

Meist gelesen

Photo
15.12.2023 • TopstorySecurity

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.

Photo
07.05.2024 • TopstorySecurity

Wilka: Sichere Zutrittsverwaltung per App

Nie wieder den Schlüssel für die vermietete Ferienwohnung verschicken oder bei Nachbarn hinterlegen müssen: Heute lassen sich Zutrittszeiten bequem und minutengenau definieren und beispielsweise anreisenden Gästen oder Dienstleistern wie Handwerkern und Reinigungskräften bequem per App mitteilen. Möglich macht dies easySmart, die neue cloud­basierte Zutrittslösung von Wilka. Nutzer benötigen nur noch eine App, um eine Tür zu öffnen. Näheres ließen wir uns von Wilka-Produktmanager Elektronik Eric Nicolas erläutern.

Photo
30.04.2024 • TopstoryManagement

Wirtschaftsschutz: Verbände und Netzwerke als Schlüssel zur Resilienz von Unternehmen

Große Netzwerke, wie sie die Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft (ASWN) darstellen, bieten Unternehmen jeder Größe eine kaum zu überschätzende Unterstützung zur Bewältigung der nicht zu knappen Herausforderungen in allen Bereichen der Sicherheit. Der ASW Nord fährt dazu eine Doppelstrategie: Bewusstsein schaffen bei den Akteuren – und Werkzeuge zur Stärkung der Resilienz von Unternehmen anbieten. Spezifisch um den Schutz von Transportvermögen und die Sicherheit der Lieferkette geht es dem internationalen Verband TAPA. Thorsten Neumann ist Vorstandsvorsitzender der ASW Nord und Präsident & CEO TAPA EMEA. GIT SICHERHEIT hat mit ihm gesprochen.