Simons-Voss: digitales Schließ- und Zugangskontrollsystem 3060

Simons-Voss: digitales Schließ- und Zugangskontrollsystem 3060. Eine der großen Brauereien für Oktoberfestbier ist die Paulaner Brauerei in München. Aus sicherheitstechnischer Sich...

Simons-Voss: digitales Schließ- und Zugangskontrollsystem 3060. Eine der großen Brauereien für Oktoberfestbier ist die Paulaner Brauerei in München. Aus sicherheitstechnischer Sicht besonders interessant: Seit 1999 nutzen die Paulaner das digitale Schließ- und Zutrittskontrollsystem 3060 von Simons Voss in ihren Gebäuden. Sogar die Produktionsanlagen der Brauerei werden mit Komponenten der Unterföhringer High Tech-Schmiede gesichert und gesteuert. Und zwar mit dem "Smart Relais 3063".

Unter weiß-blauem Himmel begann Ende September die fünfte und die für viele Bayern vielleicht schönste Jahreszeit. Das Oktoberfest zieht alljährlich über sechs Millionen Besucher nach München. Allein auf der Wies’n wurden dabei im vergangenen Jahr 6,1 Millionen Maß Bier getrunken. Einer der großen und für die vielen durstigen Kehlen wichtigen Lieferanten ist die Paulaner Brauerei. Ja, genau die mit den freundlichen Indern in der Werbung, samt Teppich und guter Reise. In Sachen Schließ- und Zutrittskontrolle ist das Getränke-Unternehmen längst auf Nummer sicher gegangen. Seit acht Jahren schon vertraut man auf das digitale Schließ-, Organisations- und Zutrittskontrollsystem 3060 von Simons Voss.

Bemerkenswert und nicht jedem bekannt ist jedoch, dass sogar die Produktionsanlagen der Bier-Spezialisten mit einem Wunderwerk aus der Unterföhringer High Tech-Schmiede gesteuert und gesichert werden. Den Alleskönner mit dem smarten Namen "Digitales Smart Relais 3063" kann man auch bedenkenlos als kleinste Zutrittskontrolle der Welt bezeichnen. Er öffnet nicht nur Türen, Tore, Schranken. Er steuert auch Licht, Heizungen und Maschinen – und integriert diese Elemente ganz einfach in das digitale Schließ- und Zutrittskontrollsystem 3060. So eben auch bei Paulaner. Und daher ist uns dieses tolle Maschinchen auch einen genaueren Blick wert.

Alleskönner oder Multitalent

Das digitale Smart Relais 3063 hat die Funktion eines Zutrittskontrolllesers und Schlüsselschalters. Im System 3060 öffnet es elektrisch betätigte Türen, Tore, Schranken und schaltet Licht, Heizungen Maschinen und Alarmanlagen. Es übergibt Transponderdaten an Fremdsysteme wie bspw. Zeiterfassungs- oder Facility-Management-Systeme. Das digitale Smart Relais ist ein echtes Multitalent. Es wird überall dort eingesetzt, wo etwas berechtigt oder geschaltet werden soll. Man kann somit jeden Knopf, Taster, Schalter, Kartenleser oder Schlüsselschalter mit dem Simons Voss Transponder bedienen.

Das smarte Relais zeichnet sich durch seine einfache Montage aus. Es kann Aufputz (im mitgelieferten Gehäuse) oder Unterputz in jeder Standard-Unterputzdose installiert werden. Wahlweise kann es mit einer Batterie oder einer externen Spannungsversorgung betrieben werden. Die Datenübertragung erfolgt per Funk. Das Relais ist zu hundert Prozent offlinefähig und kabelfrei vernetzbar.

Sogar noch Varianten

Alleskönner trifft auch auf die enorme Anzahl von Möglichkeiten, die das System bietet. So können bis zu 32.000 verschiedene Transponder berechtigt werden. Wahlweise mit Batteriebetrieb, als Unterputz- oder Aufputzversion. In der "Plus-Version" erfolgt auch die Protokollierung der letzten 1024 Betätigungen mit Namen, Datum und Uhrzeit, Zeitzonenprogrammierung, Tag-/Nachtfreischaltung und Zeitschaltuhr. Die "Advanced Version" des Smart Relais ist mit den Funktionen der ZK-Version ausgestattet. Zusätzlich ist es mit Anschlüssen für externe Module (z. B. "Smart Output Module") und externe, ausgelagerte Antennen ausgestattet. In Verbindung mit einem Smart Relais-Advanced wird mit dem Smart Output Module das Bedientableau eines Aufzugs, eine Briefkastenanlage oder eine Schließfachanlage angesteuert.

Jedes Smart Output Module besitzt acht zuordnungsfähige Ausgänge. An einem Smart Relais Advanced können 16 Smart Output Module angeschlossen werden. Das digitale Smart Relais 3063 erfüllt selbst höchste Sicherheitsanforderungen, da es dank der eingesetzten Niederfrequenz-Technologie auch im geschützten Innenbereich installiert werden kann. Die Transponderdaten können durch Wände, selbst durch Metall gesendet werden. Das Multitalent passt so richtig zum digitalen Zutrittskontrollsystem, das ebenfalls Anlass genug gibt für weitere „G'schichten aus'm Paulanergarten“ hier in GIT SICHERHEIT. Bis dahin: "Gute Reise!"

 

KONTAKT

Nicole Huffer
SimonsVoss Technologies AG, Unterföhring
Tel.: 089/99228-112
Fax: 089/99228-4112
nicole.huffer@simons-voss.de
www.simons-voss.de

Meist gelesen

Photo
15.12.2023 • TopstorySecurity

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.

Photo
16.04.2024 • TopstorySecurity

Datenschutz und Expansion im DACH-Markt bei Eagle Eye Networks

Eagle Eye Networks hat sich mittlerweile in Europa mit seinen Cloud-Lösungen einen Namen gemacht. Nun expandieren sie auch in Sachen Personal, sie bauten eigens ein Rechenzentrum in Frankfurt am Main und legen großen Wert auf Cybersicherheit. Im Interview mit Lisa Holland, Redakteurin der GIT SICHERHEIT, berichtet Rishi Lodhia, Managing Director EMEA, von den diesjährigen Plänen und seinen Zukunftsvisionen – von KI bis Datenschutz.

Photo
29.02.2024 • TopstorySecurity

Ein Sturz ins Hafenbecken: Mit KI Häfen sicherer machen

In Dänemark ertrinken mehr Menschen als in Deutschland. Um für dieses Problem eine Lösung zu finden, haben sich Actas, ein Kooperationspartner des dänischen Technologieunternehmens Milestone Systems, und die Universität Aalborg (AAU), zusammengetan. Mit der Unterstützung des Tryg Fonden wurde ein Entwicklungsprojekt zur Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) in Kombination mit Videotechnologie ins Leben gerufen, mit dem die Sicherheit im Hafen von Aalborg – einem der verkehrsreichsten Häfen Dänemarks – deutlich verbessert werden soll.

Photo
14.02.2024 • TopstorySafety

Sicherheitshelme: Integrierter Chip liefert medizinische Notfalldaten für Ersthelfer

Der Helmspezialist Schuberth erweitert die Funktionalität seiner Arbeitsschutz- und Feuerwehrhelme. Dafür integriert das Unternehmen aus Magdeburg die sogenannte Help the Helpers-Technologie (HTH) des schwedischen Safe Tech Unternehmens Twiceme in zwei Helmmodelle aus dem Bereich Arbeitsschutz und drei Helmmodelle aus dem Bereich Feuerwehr. Die Integration der HTH-Technologie ermöglicht es den Nutzern, ihre medizinischen Notfalldaten auf ihren Helm hochzuladen und dort lokal zu speichern.