Zutrittskontrolle zukunftssicher gestalten

In der Zutrittskontrolle können Smartphone und Ausweiskarten als Identifikationsmedien zum Einsatz kommen. Eine hybride Lösung deckt alle Bedarfe ab.

Elatec November 2022

 

Im Bereich der Zutrittskontrolle galten RFID-Transponderkarten lange als Identifikationsmedium der Wahl, um berechtigten Personen Zutritt zu definierten Bereichen zu gewähren. Doch digitale Berechtigungsnachweise, sogenannte mobile Credentials, auf dem Smartphone oder in Form von Wearables werden immer beliebter. Da die meisten Nutzer das Smartphone ständig griffbereit haben, entfällt so die Notwendigkeit, eine zusätzliche physische Ausweiskarte mit sich zu führen. Auch die Betreiber von Zutrittskontrollsystemen profitieren: Es müssen keine Schlüssel oder Karten ausgehändigt werden und bei Verlust oder Diebstahl lässt sich der Ausweis unproblematisch sperren und später ersetzen. Nicht zuletzt können für unterschiedliche Nutzergruppen wie Kunden, Dienstleister oder Gäste schnell und flexibel Berechtigungen ausgegeben werden. Diese lassen sich im Hinblick auf die Räumlichkeiten und die Zeiten, in der diese betreten werden dürfen, begrenzen.

Zwei Übertragungsstandards für die mobile Zutrittskontrolle
Bei der mobilen Zutrittskontrolle können zwei Übertragungsstandards zum Einsatz kommen: Für den Standard BLE (Bluetooth Low Energy) benötigen Nutzer in der Regel eine App auf dem Handy, die ihnen den Zutritt ermöglicht. BLE kann auch überall dort verwendet werden, wo eine höhere Leserreichweite erforderlich ist, wie beispielsweise beim Öffnen von Parkplatzschranken.

Im Unterschied zu BLE ist bei NFC nicht immer eine herstellerspezifische App erforderlich. Stattdessen kann die Zutrittsberechtigung auch als mobiler Pass direkt im Smartphone-Wallet hinterlegt werden. Der Leseabstand beträgt nur wenige Zentimeter. Eine solche Lösung ist daher überall dort ideal, wo klassische Zutrittsanwendungen eingesetzt werden. NFC eignet sich zudem besonders für temporäre Zugangsberechtigungen wie z. B. Besucherausweise.

Hybride Systeme: Karte und Smartphone parallel nutzen
Neben dem Smartphone kommt die Zutrittskarte weiterhin zum Einsatz, vor allem, da zahlreiche Betriebe die Karte auch als Mitarbeiterausweis nutzen. Wollen Unternehmen oder Einrichtungen bei der Zutrittskontrolle beide Möglichkeiten verwenden, benötigen sie eine hybride Lösung, die analoge und digitale Berechtigungsnachweise unterstützt. Diese ist in allen Branchen sinnvoll, in denen ein Zutrittskontrollsystem Sicherheit bieten und dabei für heterogenen Nutzergruppen komfortabel funktionieren muss. Beispiele sind Hochschulcampus, Events, Hotels oder Kreuzfahrtschiffe.

Herzstück einer solchen hybriden Lösung sind Lesegeräte für die Zutrittskontrolle, die sowohl mit Smartphone als auch mit Karte funktionieren. Doch neben mobilen Technologien sollten leistungsfähige Lesegeräte auch in der Lage sein, unterschiedlichste Transpondertechnologien zu verarbeiten. Denn RFID-Karte ist nicht gleich RFID-Karte. Unternehmen oder Organisationen mit mehreren Niederlassungen nutzen häufig von Standort zu Standort unterschiedliche Transpondertechnologien, um den Zutritt zum Gebäude zu regeln.  Um trotzdem einfach und kostengünstig Zugänge für unterschiedliche Nutzergruppen zu ermöglichen, ist eine flexible Lösung gefragt, die sich an die Bedarfe von Unternehmen und Einrichtungen anpassen lässt. Am Markt sind Multifrequenz-Leser verfügbar, die neben BLE und NFC auch bis zu 60 weitere Transpondertechnologien unterstützen und für den Einsatz in bis zu 110 Ländern weltweit zertifiziert sind. Ein solch breites Spektrum sorgt dafür, dass Betreiber von Zutrittskontrollsystemen auf Anforderungen vorbereitet sind, die sich beispielsweise durch neue Technologien oder neu hinzukommende Nutzergruppen ergeben können.

Zukunftssicher dank Migration
Unternehmen oder Organisationen, die ihr Zutrittskontrollsystem zukunftssicher aufstellen und den Einsatz mobiler Technologien ermöglichen möchten, müssen nicht zwangsläufig ein neues System installieren. Auch die Migration eines bestehenden Lesersystems ist möglich. Lösungsanbieter im Bereich Zutrittskontrolle und Einbruchmeldetechnik wie Sesamsec können Gebäudebetreiber bei der Migration unterstützen und Optionen für den Umstieg aufzeigen.

Weitere Informationen sind auf der Website von Sesamsec verfügbar.

Sesamsec Lesegeräte sind in zahlreichen Ausführungen und Varianten...
Sesamsec Lesegeräte sind in zahlreichen Ausführungen und Varianten erhältlich. Bei Form, Farbe und Bedienung (z.B. mit Tastatur oder ohne) stehen alle Optionen offen (Abbildung: Sesamtec)

Business Partner

Logo:

sesamsec GmbH

Finsterbachstraße 1
86504 Merching
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
15.12.2023 • TopstorySecurity

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.

Photo
14.02.2024 • TopstorySafety

Sicherheitshelme: Integrierter Chip liefert medizinische Notfalldaten für Ersthelfer

Der Helmspezialist Schuberth erweitert die Funktionalität seiner Arbeitsschutz- und Feuerwehrhelme. Dafür integriert das Unternehmen aus Magdeburg die sogenannte Help the Helpers-Technologie (HTH) des schwedischen Safe Tech Unternehmens Twiceme in zwei Helmmodelle aus dem Bereich Arbeitsschutz und drei Helmmodelle aus dem Bereich Feuerwehr. Die Integration der HTH-Technologie ermöglicht es den Nutzern, ihre medizinischen Notfalldaten auf ihren Helm hochzuladen und dort lokal zu speichern.

Photo
12.01.2024 • TopstorySecurity

Whitepaper: Gebäude elektronisch sichern und verwalten

Mit einer blueSmart Schließanlage werden beispielsweise Rathaus, Schulen oder auch kritische Infrastruktur zuverlässig gesichert. Am Schlüsselbund hängt nur ein elektronischer Schlüssel, der alle Türen öffnet – sogar die von Möbeln. Bei einem Schlüsselverlust ist kein Schließanlagenaustausch mehr erforderlich. Ein Whitepaper von Winkhaus gibt Tipps zur Planung.

Photo
29.02.2024 • TopstorySecurity

Ein Sturz ins Hafenbecken: Mit KI Häfen sicherer machen

In Dänemark ertrinken mehr Menschen als in Deutschland. Um für dieses Problem eine Lösung zu finden, haben sich Actas, ein Kooperationspartner des dänischen Technologieunternehmens Milestone Systems, und die Universität Aalborg (AAU), zusammengetan. Mit der Unterstützung des Tryg Fonden wurde ein Entwicklungsprojekt zur Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) in Kombination mit Videotechnologie ins Leben gerufen, mit dem die Sicherheit im Hafen von Aalborg – einem der verkehrsreichsten Häfen Dänemarks – deutlich verbessert werden soll.