11.12.2023 • TopstoryZutrittskontrolle

Zutrittslösung im digitalen Unternehmerpark Pulheim

Ob Blumenhändler, Modegeschäft oder Logistikdienstleister: Im Metroloq Unternehmerpark stehen unterschiedlich große Hallen mit verschiedenen Funktionen zur Verfügung, die bei Bedarf angepasst werden können. Mit seiner modularen Bauweise und digitalen Vernetzung bietet der Park den Mietern viele Vorteile. So ermöglicht die smarte Zutrittslösung beispielsweise, Türen und Tore für Lieferanten und Mitarbeiter zu öffnen und zu schließen, ohne dass jemand vor Ort sein muss.

Auf einer Fläche von 31.100 qm hat Metroloq in Pulheim einen digitalen...
Auf einer Fläche von 31.100 qm hat Metroloq in Pulheim einen digitalen Unternehmerpark mit Büro-, Lager- und Parkplatzflächen errichtet. © Rockethome

Die Digitalisierung verspricht vor allem Effizienz-, Komfort- und Qualitätssteigerung. Auch bei Planung, Bau und Betrieb von Immobilien ist eine smarte Gebäudeausstattung nicht mehr wegzudenken. Als Haupttreiber zählt hierbei die immer stärker werdende Forderung nach Energieeffizienz, Kostensenkungen und Nachhaltigkeit. Das lässt sich beispielhaft zeigen an einem Projekt in Pulheim bei Köln, in der unter anderem eine Zutrittslösung von Wilka installiert wurde. 

Digital gesteuerte Gebäude sogenannter Smart Buildings sind heute nicht mehr nur eine Vision für futuristische Großstädte. Ein Beispiel dafür ist der Metroloq Unternehmerpark in Pulheim bei Köln. Nach zweijähriger Planungs- und Bauphase wurde er mit digitalen Features in Betrieb genommen – er ist einer von sieben Gewerbeparks von Metroloq, einer Tochtergesellschaft des Kölner Bestandshalters und Projektenwicklers Metropol Immobiliengruppe.

Auf einer Fläche von 31.100 qm, davon sind 18.000 qm bebaut, hat das Unternehmen in 15 Hallen einen digitalen Unternehmerpark mit Büro-, Lager- und Parkplatzflächen errichtet, der für die Mieter nicht nur flexibel und vielfältig nutzbar, sondern auch bezahlbar sein soll. Dies macht den Park nicht nur für etablierte Firmen attraktiv, sondern auch für kleine Unternehmen oder Startups, denen der Park mit seiner Ausstattung die Möglichkeit gibt, ihre Firma kostengünstig aufzubauen und weiterzuentwickeln. 

Gleich, ob Blumenhändler, Modegeschäft oder Logistikdienstleister das innovative Projekt gibt den 56 Mietern einen Ort zur Verwirklichung ihrer Unternehmen. Dabei stellt das Konzept unterschiedlich große Hallen mit unterschiedlichen Funktionen (Büro- und oder Lagerfläche), die bei Bedarf angepasst werden können zur Verfügung. Mit dem hohen Grad der Gebäudedigitalisierung bietet der Park seinen Mietern zudem nicht nur Zeit- und Kostenersparnis, sondern auch einen Zugewinn an Sicherheit und Komfort.


Digitalisierung

Für die Digitalisierung des Parks hat sich Metroloq einen erfahrenen IoT-Experten ins Boot geholt: Die Firma Rockethome aus Köln. Neben der Beratung und Erstellung der Smart Use Cases hat sie auch die Konzeptionierung und Umsetzung übernommen. Zur digitalen Ausstattung des Parks zählen Lichtsteuerung, Bewegungssensoren, Temperaturanzeigen, e-Ladestationen, Paketstationen sowie eine Zutrittslösung aus dem Hause Wilka. 

„Wir haben uns die verschiedenen digitalen Zutrittslösungen, die auf dem Markt angeboten werden, angesehen“, so Rocket­home-Geschäftsführer Yüksel Sirmasac. „Wilka hat uns dabei nicht nur durch Fachkompetenz und Produktqualität überzeugt“, erklärt Sirmasac weiter. „Die gesamte Zusammenarbeit war vom ersten Gespräch an von Zuverlässigkeit und Vertrauen geprägt.“ 

Gemeinsam mit dem Wilka-Fachhändler Keycept Sicherheitstechnik aus Mönchengladbach hat Rockethome im Metroloq Unternehmerpark Pulheim rund 90 elektronische Zylinder mit Bluetooth Schnittstelle installiert und in Betrieb genommen. Die smarte Zutrittslösung des Herstellers ermöglicht den Mietern beispielsweise ihre Türen und Tore für Lieferanten und Mitarbeiter von überall aus öffnen und schließen zu können, ohne dass jemand bei einer Lieferung vor Ort sein muss. Dies ist besonders praktisch für Unternehmer, die viel unterwegs und dadurch nicht immer vor Ort sind, wenn eine Lieferung ankommt.


Verwaltung und Steuerung per App

Steuern und verwalten können die Mieter die Zutrittslösung sowie alle anderen smarten Features des Parks über eine eigene App von Rockethome. So erspart sich z. B. ein großer Logistikdienstleister, ein Mieter einer XL-Lagerhalle lange Wege – durch die Steuerung der zahlreichen Anlieferungs-Tore und Ganglampen per App. 

Für Vermieter bzw. Verwalter gibt es die Property Manager-App von Rockethome, die eine effiziente Verwaltung der Mietflächen und Zugänge zu Wallboxen ermöglicht. Aber die Apps können noch mehr. Über Features wie integrierte Serviceformulare und Posteingangsboxen ist über die Apps eine direkte und einfach Kommunikation zwischen Mieter und Vermieter möglich. 


Das Konzept geht auf

Der Park in seiner modularen Bauweise und die digitale Vernetzung verschiedener Komponenten des Gebäudes kommen bei den Mietern gut an. Auch die Tatsache, dass bisher noch kein Mieter abgesprungen ist und die Nutzer die Funktionen dankbar annehmen zeigt, dass dies der richtige Schritt ist. Die steigende Nachfrage nach Digitalisierung in allen Assetklassen bestätigt, dass sie ein entscheidender zukunftsweisender Faktor bei der Planung neuer Projekte ist. „Einen Neubau ohne Smart Features wird es nicht geben“, erklärt Johannes Koza, Leiter Smart Building & Nachhaltigkeit bei Metropol. „Smart ist für uns kein Add-on, sondern Teil des Metropol-Standards“. 

Ein kurzer Ausblick auf die weiteren Pläne von Metropol und Rockethome ist vielversprechend: Die aktuelle Ausstattung soll auf Grund des positiven Feedbacks für zukünftige Projekte beibehalten werden. Zudem sollen bereits bestehende Projekte nachträglich digitalisiert werden. Auch weitere Features, wie das Anbringen von Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern des Parks, sind für zukünftige Projekte angedacht. 

Business Partner

Wilka Schließtechnik GmbH

Mettmanner Str. 56-64
42549 Velbert
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
22.04.2024 • TopstorySecurity

Wie man KRITIS-Gelände absichert

GIT SICHERHEIT gibt einen nochmals aktualisierten Überblick über aktuelle Herausforderungen und Lösungen beim Schutz Kritischer Infrastrukturen und zeigt auch, was Sicherheitsanbieter für den Bereich KRITIS beachten müssen.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.