02.03.2023 • NewsSchliessanlagenZutrittskontrolle

SK6-Radienprofile von Assa Abloy sorgen für Sicherheit

Die Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH hebt die Verriegelung mechanischer Schließanlagen auf ein neues Schutzniveau.

Stabile Rohlinge aus Neusilber mit sechs gefederten Stiftzuhaltungen machen es in Kombination mit den neu entwickelten Radienprofilen auf der SK6-Plattform der Traditionsmarke Ikon zusammen mit den zusätzlichen Codierungen schwer, Schlüssel auszulesen und zu kopieren. Sowohl die Nachschließ- als auch die Aufsperrsicherheit bleiben auf hohem Niveau. Die Basisvariante des Systems SK6 sowie das Radienprofil Plus, Extra oder Sperrwelle mit dem höchsten Sicherheitsniveau lösen zukünftig alle bisher verfügbaren Neuanlagenprofile des Systems ab.

Die technisch ausgefeilten Radienprofile der Sonderklasse SK6 liefern eine Grundlage für äußerst sichere und flexible Zugangssysteme. Sie erfüllen gleichermaßen die Anforderungen in kleineren Objekten wie die hohen Sicherheitsansprüche in komplexen Schließanlagen. Die Anordnung der Radien wird dabei auf variablen und fixen Profilmerkmalen an der Schlüsselaußenseite realisiert, die Profilierung verläuft stets parallel zum Schlüsselrücken. Dadurch erhalten die Schlüssel unter anderem eine sanftere Haptik beziehungsweise Ergonomie, was für Zackensysteme in der Regel nicht der Fall ist.

Mit den Neuerungen in der Mechanik der Schließanlagen stellt der Hersteller standardmäßig drei Sicherheitsstufen zur Verfügung, von denen sich Radienprofil und Radienprofil Extra außerdem komfortabel in einer Schließanlage kombinieren lassen. Im Radienprofil Plus sorgt ein optional erhältlicher Kontrollstift für einen höheren technischen Kopierschutz als in der Basisversion. Die Abweichungen illegal hergestellter Schlüsselkopien führen zu einem „Fangen“ der Schlüssel und einer Blockade im Zylinder. Der Kontrollstift kann auch nur in ausgewählten Schließzylindern zum Einsatz kommen, zum Beispiel bei sicherheitsrelevanten Außentüren.

Für ein zusätzliches Plus an Sicherheit sorgen die patentierten Radienprofile Extra und Sperrwelle mit bis zu zehn beziehungsweise elf aktiv wirkenden, gefederten Stiftzuhaltungen. Die Schlüssel dieser Radienprofile sind mit zusätzlichen Codierungen ausgestattet, die durch Kugelstifte und Zuhaltungen im Schließzylinder abgefragt werden, so Dragoljub Cvetinović, Product Manager Mechanische Zylinder bei der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH. Fehlende oder falsche Codierungen am Schlüssel blockieren den Schließvorgang bei nicht autorisierten Zutrittsversuchen unverzüglich. Im sichersten verfügbaren SK6-Radienprofil Sperrwelle gibt ein zusätzlich angebrachter Undercut dem Schlüssel eine komplexere Form und sorgt so für einen erhöhten Kopierschutz.

Benötigen sensible Gebäudebereiche ein höheres Sicherheitsniveau oder mehr Flexibilität bei den Zugangsberechtigungen, erweisen sich SK6-Schließanlagenprofile als zukunftssichere Investition. Die Funktionalität der mechanischen Schlüsselsysteme lässt sich bei den neuen Profilen teilweise mechatronisch mit der +Cliq-Technologie erweitern. Sie integriert leistungsfähige Chiptechnologie in die Schließzylinder und die dazugehörenden Schlüssel. Zutritt und Schließen sind dann zweifach geregelt – über die mechanische Verriegelung und zusätzlich über eine elektronische Identität.
 

WinDays 2023

Business Partner

Logo:

ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH

Attilastraße 61-67
12105 Berlin
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.