08.06.2011 • NewsADTTotal WaltherTyco

Tyco ADT Schweiz: Werner Krüdewagen neuer Geschäftsführer

Werner Krüdewagen (52) ist seit Juni 2011 neuer Geschäftsführer der Tyco Fire Integrated Solutions AG / ADT in der Schweiz, einem Tochterunternehmen des weltweit agierenden Sicher...

Werner Krüdewagen (52) ist seit Juni 2011 neuer Geschäftsführer der Tyco...
Werner Krüdewagen (52) ist seit Juni 2011 neuer Geschäftsführer der Tyco Fire & Integrated Solutions AG / ADT

Werner Krüdewagen (52) ist seit Juni 2011 neuer Geschäftsführer der Tyco Fire & Integrated Solutions AG / ADT in der Schweiz, einem Tochterunternehmen des weltweit agierenden Sicherheitskonzerns Tyco International Ltd. Er übernimmt er den Staffelstab vom langjährigen CEO Rudolf Zobrist, der in den Ruhestand tritt. Krüdewagen ist in Deutschland geboren und lebt als Schweizer Staatsbürger seit nunmehr über 15 Jahren in der Schweiz.

Krüdewagen als studierter Politikwissenschaftler verfügt über umfassende Branchen- und Marktkenntnisse. Bevor er zu Tyco kam, arbeitete er zuletzt als „International Sales Director" für den Bereich „Security Solutions" bei Siemens Building Technologies. In dieser Funktion war er für die weltweite Akquisition und Umsetzung integrierter Security-Projekte insbesondere für Flughäfen, Häfen und andere kritische Infrastrukturen zuständig. Seine ersten Erfahrungen in der Sicherheitsbranche sammelte er bereits vor 16 Jahren als „Produkt- und Marktmanager" im ADT Sensormatic European HQ in Ratingen mit den Schwer€punkten „Retail-Lösungen" und „EAS-Quellensicherung".

In seiner neuen Funktion als CEO der Tyco Fire & Integrated Solutions AG / ADT, Systemhaus und Anbieter ganzheitlicher Sicherheitssysteme, wird Krüdewagen im Sinne der Stabilität und Kontinuität die eingeschlagene Strategie der „Kundennähe durch starke Niederlassungen" fortführen und gleichzeitig das Unternehmen auf neue marktspezifische Herausforderungen der kommenden Jahre ausrichten.

Neben dem konsequenten Ausbau des Service- und Dienstleistungsbereichs sieht Krüdewagen weitere Schwerpunkte in der Weiterentwicklung intelligenter skalierbarer Systemlösungen sowie in der Kompetenzentwicklung in Technik und Vertrieb. Ein wichtiger Faktor ist in diesem Zusammenhang die wachsende Konvergenz von IT und Sicherheitstechnologie, von der IP-basierten Lösung bis zum Sicherheitsleitstand. Als verlässlicher und kompetenter Partner für Industrie, Einzelhandel und öffentliche Hand will Tyco Fire & Integrated Solutions AG / ADT neben der Sicherheit ein Höchstmaß an Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Investitionssicherheit gewährleisten.

„Wir haben eine starke lokale Verankerung in der Schweiz", so Werner Krüdewagen. „Neben dem Ausbau unserer Präsenz über Niederlassungen und Vertriebsbüros wollen wir unsere Position vor allem durch national abgestimmte Aktivitäten in vertikalen Märkten wie Gesundheitswesen, Handel und Finanzwesen ausbauen. Parallel zu den Impulsen durch neue Technologien und innovative branchenspezifische Lösungen braucht es einen Kulturwandel: Der stark technische Fokus muss noch stärker in Kundenfokus überführt werden, ohne die inhaltliche Kompetenz zu verlieren. Das Management muss diese Kultur jeden Tag vorleben: dazu zählen auch Werte wie Respekt, Vertrauen und Nachhaltigkeit".

Business Partner

Tyco Integrated Fire & Security (Schweiz) AG

Industriestrasse 4
8752 CH-Näfels
Schweiz

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.

Photo
30.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Die Tarifvertragsparteien BDSW und GÖD haben sich auf einen neuen Tarifvertrag, mit einer zweijährigen Laufzeit und zwei Erhöhungsschritten, für die rund 14.000 Beschäftigten der sächsischen Sicherheitsunternehmen verständigt.