Digitale Schließtechnik im Wohnquartier „Am Stadthafen Wittenberg“

Mit dem neuen Quartier „Am Stadthafen“ will die Wigewe Gesellschaft für Wohneigentum in Wittenberg Wohnraum schaffen, der eine hohe und sichere Lebensqualität für alle Bewohner bietet. Für dieses Ziel steht unter anderem die digitale Schließanlage von SimonsVoss. Sie sorgt bei Mietern und Eigentümern nicht nur für Sicherheit, sondern auch für Komfort.

Die Eingangstüren der 18 altersgerecht ausgeführten Wohnungen verfügen über...
Die Eingangstüren der 18 altersgerecht ausgeführten Wohnungen verfügen über die ­elektronischen Türbeschläge SmartHandle AX. © Carsten Stolze

2021 startete das Bauvorhaben in der Lutherstadt auf einer 1,5 ha großen Brachfläche an der Elbe in zweiter Reihe hinter vier direkt in Ufernähe entstehenden Einfamilienhäusern. Die Wigewe (Eigenschreibweise: WIGEWE) baute hier drei viergeschossige Mehrfamilienhäuser mit zusammen 44 Eigentumswohnungen mit 54 m² bis 121 m² Wohnfläche. Zum Quartier gehört außerdem ein ebenfalls durch das Unternehmen errichtetes viertes Gebäude mit 18 barrierearmen Mietwohnungen (ab 59 m² Wohnfläche), gedacht vorzugsweise für ältere Menschen, und eine Tagespflegeeinrichtung auf 580 m² Fläche im Erdgeschoss. Zum Quartier zählt eine Tiefgarage mit 58 Stellplätzen und Lademöglichkeit für E-Autos. Eigentümer und Mieter sind inzwischen eingezogen und genießen die Nähe zum Elbufer und zur Innenstadt.


Positive Erfahrungen mit digitaler Schließtechnik 

Die Planung des Bauvorhabens lag in Händen der ortsansässigen BC Architekten + Ingenieure. Kevin Seidel, der das Projekt mitbetreut hat: „Wir haben die digitale Schließtechnik von SimonsVoss in enger Abstimmung mit den Auftraggebern eingesetzt. Wiwog (WIWOG für Wittenberger Wohnungsbaugesellschaft) und Wigewe nutzen und administrieren mehrere Objekte mit diesem System. Eine Alternative hätte einen sehr hohen Aufwand im Hintergrund bedeutet.“ 

Die beiden Wittenberger Wohnungsunternehmen setzen bereits seit 2017 digitale Zutrittskontrolltechnik ein. Geschäftsführer Rando Gießmann: „Bisher konnten wir ausschließlich positive Erfahrungen machen. Das Handling für uns als Unternehmen ist einfach. Auch unsere Mieter, die erstmals mit digitalen Schließsystemen in Berührung kommen, gewöhnen sich schnell an die neue Technik.“


Fachhandelspartner plant und baut ein

Verantwortlich für die Planung und Realisierung der digitalen Schließtechnik in Objekten der beiden Gesellschaften ist Becker Sicherheitstechnik mit Sitz in Dessau-Roßlau. Das Unternehmen ist langjähriger Fachhandelspartner von SimonsVoss und kennt die Anforderungen im Bereich Geschosswohnungsbau aus vorherigen Bauvorhaben genau. Michael Richter, neben Uwe Becker und Dennis Krüger einer der drei Geschäftsführer, erläutert: „Im Geschosswohnungsbau sind digitale Schließsysteme in den letzten Jahren immer häufiger anzutreffen. Die Vorteile gegenüber den früher oft verwendeten mechanischen Schließanlagen liegen einfach auf der Hand. Wohnungskäufer und Mieter sind heute zudem solchen Systemen gegenüber aufgeschlossener.“ 

Einfaches Handling, unkomplizierte Verwaltung und die Möglichkeit, zusätzliche Komponenten integrieren und ansteuern zu können, sind aus Sicht des Fachhändlers zentrale Kriterien, die im Wohnungsbau erfüllt sein müssen. Wiwog-Geschäftsführer Rando Gießmann: „Einen sehr großen Vorteil sehen wir darin, dass verlorengegangene Transponder gesperrt und so nicht wie bei mechanischen Systemen von Dritten für kriminelle Zwecke missbraucht werden können. Auch den bauausführenden Firmen kann durch die digitale Lösung ein temporärerer Zutritt gewährt werden, was die Sicherheit zusätzlich erhöht.“ 

„Wichtig war hier beim Projekt Stadthafen Wittenberg natürlich auch die enge und frühzeitige Abstimmung mit BC Architekten“, berichtet Michael Richter, „so konnten wir die insgesamt rund 120 Türen umfassende Anlage präzise auf die Gebäudekonstellation abstimmen und bei SimonsVoss bestellen.“


Bedarfsgerechte Zutrittssteuerung

Die 44 Eigentumswohnungen sind mit Doppelknaufzylindern des Systems 3060 ausgestattet. Zum Einsatz kommen so genannte Comfortzylinder, die sich auf der Innenseite der Eingangstür ohne Schließmedium bedienen lassen. Die Eingangstüren der 18 altersgerecht ausgeführten Wohnungen verfügen über die elektronischen Türbeschläge SmartHandle AX. 

An den Gebäudeeingangstüren sind Transponderleser installiert, jeweils in Kombination mit Motorschlössern bzw. elektrischen Öffnungseinrichtungen. Die onlinevernetzten Leser fungieren als Gateways und Buchungsleser zur Aktualisierung der Schließberechtigungen. Der Torantrieb für die Tiefgarage wird ebenfalls so angesteuert.  

Alle Transponder sind frei programmierbar und ermöglichen nur bei gültiger Berechtigung den Zutritt. Bei Verlust oder Missbrauch eines Transponders kann die Wohnungsverwaltung sofort, online mit wenigen Klicks, gezielt einzelne Transponder sperren. Komfort bedeutet in diesem Zusammenhang auch, dass sich Mieter und Bewohner hier um nichts kümmern müssen. Die Verwaltung der digitalen Schließsysteme für die Eigentumswohnungen liegt in Händen der Becker Sicherheitstechnik, die dafür die SimonsVoss LSM Basic-Software verwenden. Die Wiwog selbst organisiert die Verwaltung der Zutrittstechnik im Gebäude mit den altersgerechten Wohnungen über die SimonsVoss LSM Business Software. 


Flexibilität und Komfort 

In den Gebäuden mit den Eigentumswohnungen läuft die Zutrittssteuerung von SimonsVoss bereits seit Dezember 2022, im Bereich der altersgerechten Wohnungen seit Mai 2023. Michael Richter hebt neben den Sicherheits- und Komfortaspekten des digitalen Schließsystems vor allem dessen Flexibilität hervor: „Die Nutzergruppe hier im Stadthafen Wittenberg ist sehr heterogen, wie in den meisten Geschosswohnungsbauten. Die Zutritte der Eigentümer und Mieter sind ebenso zu organisieren wie die der Verwalter, Hausmeister, Energieversorger und Techniker von Fremdfirmen. Hinzu kommt das Team der Tagespflege, die je nach Bedarf temporäre Zutrittsberechtigungen benötigen. Das alles wäre über eine mechanische Schließanlage nicht darstellbar. Außerdem vermeiden wir durch das unkomplizierte Ausprogrammieren verlorener SmartTags hohe Kosten, die beim Zylinderersatz anfallen würden.“  

Letztlich profitieren Wiwog und Wigewe als Auftraggeber beim Einsatz und der Verwaltung der digitalen Schließtechnik von den eigenen Erfahrungen aus anderen Objekten und dem Know-how des SimonsVoss-Partners Becker Sicherheitstechnik aus Dessau. Rando Gießmann: „Wir haben im Bereich digitaler Schließsysteme bereits mit verschiedenen Anbietern zusammengearbeitet. Die Technologie dahinter entwickelt sich rasant. SimonsVoss erfüllt aktuell unsere Anforderung an ein solches System vollumfänglich und entspricht auch am meisten unserer Vorstellung beim Preis-Leistungsverhältnis.“

Business Partner

Logo:

SimonsVoss Technologies GmbH

Feringastr. 4
85774 Unterföhring
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.

Photo
07.05.2024 • TopstorySecurity

Wilka: Sichere Zutrittsverwaltung per App

Nie wieder den Schlüssel für die vermietete Ferienwohnung verschicken oder bei Nachbarn hinterlegen müssen: Heute lassen sich Zutrittszeiten bequem und minutengenau definieren und beispielsweise anreisenden Gästen oder Dienstleistern wie Handwerkern und Reinigungskräften bequem per App mitteilen. Möglich macht dies easySmart, die neue cloud­basierte Zutrittslösung von Wilka. Nutzer benötigen nur noch eine App, um eine Tür zu öffnen. Näheres ließen wir uns von Wilka-Produktmanager Elektronik Eric Nicolas erläutern.

Photo
15.12.2023 • TopstorySecurity

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.