29.02.2024 • News

BDSW: Private Sicherheitswirtschaft braucht neuen Stellenwert

Der BDSW will die gesellschaftliche Wahrnehmung der privaten Sicherheitswirtschaft verändern. Das hat sich der neubesetzte Fachausschuss Kommunikation des BDSW zum Ziel gesetzt.

Die Sicherheit in Deutschland wird maßgeblich durch das Mitwirken der mittlerweile rund 276.000 Beschäftigten der privaten Sicherheitsunternehmen gestellt. Zur Sicherheitswirtschaft gehören neben den klassischen personellen Dienstleistungen auch viele andere spannende und wichtige Bereiche, wie beispielsweise die Sicherheitstechnik oder Cybersecurity. Die Sicherheitswirtschaft als eine gesamtheitliche Branche zu betrachten, wird deshalb immer wichtiger. Den Blick auf das Thema Private Sicherheit mit seinen vielen Facetten zu schärfen sowie der Branche und ihren Beschäftigten den Stellenwert in der gesellschaftlichen Wahrnehmung zu geben, die sie haben sollten, sei das angestrebte Ziel.

Die Mitglieder haben in ihrer Sitzung zur Reaktivierung des Fachausschusses einen neuen Vorstand gewählt. Der neue Vorsitzende Jonas Timm, PR & Public Affairs Manager bei der Securitas Holding GmbH, wird von den beiden Stellvertretern Oliver Arning, Leiter Unternehmenskommunikation bei der Condor Gruppe, und René Patzak, Prokurist bei der big.bechthold-gruppe, unterstützt. Er freue sich darauf, als neu gewählter Vorsitzender des Fachausschusses Kommunikation der Branche eine stärkere Stimme zu geben. Die geopolitischen Entwicklungen der letzten Jahre und deren Auswirkungen hierzulande hätten das Thema Sicherheit in den Fokus der öffentlichen Debatte gerückt. Leistungsfähigkeit, Know-how und Innovationskraft der BDSW-Mitgliedsunternehmen müssten dabei künftig mehr Berücksichtigung finden, so Jonas Timm.

Business Partner

Logo:

BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft e.V.

Am Weidenring 56
61352 Bad Homburg
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.

Photo
30.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Die Tarifvertragsparteien BDSW und GÖD haben sich auf einen neuen Tarifvertrag, mit einer zweijährigen Laufzeit und zwei Erhöhungsschritten, für die rund 14.000 Beschäftigten der sächsischen Sicherheitsunternehmen verständigt.

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.