07.05.2024 • TopstoryVideosicherheitVideoanalyseKRITIS

KI-basierte Videoanalytik für effektiveren KRITIS-Schutz

Immer wieder sind Kritische Infrastrukturen Ziel von Anschlägen und Sabotageakten, wie zuletzt die Gas-Pipeline für das ­LNG-Terminal Brunsbüttel oder ein Strommast in der Nähe des Tesla-Werks in Grünheide. Diese Ereignisse unterstreichen eindringlich, dass neben der Cybersicherheit auch der ­physische Schutz Kritischer Infrastrukturen von essentieller Bedeutung ist. Dies beginnt mit einer möglichst lückenlosen Überwachung. Und hier erweisen sich Videokameras mit KI-basierten Videoanalysefunktionen als besonders effektiv. Vor diesem Hintergrund erweitert Eneo seine KI-basierte IN-Serie um neue Kameras, die sich durch erweiterte Fähigkeiten besonders für die Überwachung Kritischer Infrastrukturen und großer Flächen eignen.

Die Kameras der KI-basierten IN-Serie von Eneo verschaffen Anwendern nicht nur einen Situationsüberblick in Echtzeit, sondern sie sind auch in der Lage, potentielle Bedrohungen bereits im Vorfeld zu detektieren. In Kombination mit Thermalkameras können sie auch die Prozesse in den Anlagen selbst überwachen. Damit tragen KI-Kameras nicht nur dazu bei, die Sicherheit und Effizienz von Anlagen und Prozessen zu erhöhen, sie schaffen auch die Voraussetzungen für schnelle und situationsgerechte Reaktionen im Krisen- oder Störfall. Die Kameras der eneo IN-Serie ermöglichen genau das. Und die neuen Modelle gehen mit ihrer erweiterten Ausstattung sogar einen Schritt darüber hinaus.


Multisensorische Rundumsicht

Die Multisensorkamera INM-78M2812M0A erlaubt mit ihren vier hochauflösenden Sensoren eine 360°-Rundumsicht und multidirektionale Überwachung mit einer maximalen Auflösung von 8 Megapixeln. Die KI-basierten Analysefunktion ermöglichen es, ungewöhnliche Aktivitäten und potenzielle Sicherheitsrisiken präzise zu erkennen: Durchgangszählung, Eindringlingsalarm, Fahrzeugerkennung, Gesichtserfassung, Heat Maps, Linienüberquerung, Personen- und Menschenmengenerkennung, Detektion seltener Geräusche sowie die Detektion zurückgelassener und entfernter Objekte und Geräuscherkennung. Dies versetzt Sicherheitsverantwortliche in die Lage, kritische Situationen zu entschärfen noch bevor sie entstehen. Die integrierte IR- und Weißlichtbeleuchtung gewährleistet zudem eine effektive Überwachung auch unter schwierigen Lichtverhältnissen.

Die Panorama-Bullet-Kamera INB-58F0002M0PA ist dagegen mit ihrem extremen Weitwinkelbereich für die Überwachung großer Areale ausgelegt. Damit eignet sie sich unter anderem für den Einsatz im Perimeterbereich Kritischer Infrastrukturen. Die Kombination aus KI-Analysefunktionen und der Möglichkeit zur Geräuscherkennung bietet hier zusätzliche Sicherheitsebenen, indem sie nicht nur visuelle, sondern auch akustische Hinweise auf potenzielle Bedrohungen liefern kann. Die Turret-Kamera IND-58F0028MTLA zeichnet sich durch eine ausgezeichnete Low-Light-Performance und aktive Abschreckungsfunktionen aus: auch unter schlechten Lichtverhältnissen liefert sie Videostreams von hoher Qualität und damit ein präzises Bild der Lage vor Ort. Diese Eigenschaft, zusammen mit der Möglichkeit, Eindringlinge durch automatisierte Alarmreaktionen wie etwa Sirenenalarm oder Warndurchsagen aktiv abzuschrecken, empfiehlt dieses Modell für den Schutz von Hochsicherheitsbereichen in KRITIS-Anlagen.


Wärmebild- und optische Überwachung in einem

Die Hybrid-Bullet-Kamera INT-8SF0003M0A ist mit einem optischen und einem thermischen Sensor ausgestattet, vereint in sich also die Fähigkeiten einer Wärmebildkamera mit den Eigenschaften einer leistungsstarken, weil hochauflösenden Videokamera. Das integrierte Thermalmodul ermöglicht die frühzeitige Erkennung von Feuer oder ungewöhnlichen Wärmemustern, die auf potenzielle Gefahren oder technische Defekte hinweisen können.

Insbesondere in Einrichtungen wie Kraftwerken, Chemieanlagen oder Öl- und Gasinfrastrukturen, wo eine Überhitzung katastrophale Folgen haben kann, stellt diese zusätzliche Fähigkeit eine sicherheitstechnisch wertvolle und wirtschaftlich sinnvolle Ergänzung dar, da eine einzige Kamera sowohl die Temperatur von Anlagen monitoren als auch die Videoüberwachung von Hochsicherheitsbereichen übernehmen kann. Wie die anderen Kameras der Eneo IN-Serie verfügt auch dieses Modell über eine breite Palette an KI-basierten Videoanalysefunktionen, die durch Branderkennung und Temperaturalarme abgerundet wird.

Mit ihrer Kombination von erweiterten Fähigkeiten, hochauflösender Bildgebung sowie erweiterten Analysemöglichkeiten und Präventionskapazitäten eignen sich die neuen Eneo-Kameras besonders für die Überwachung Kritischer Infrastrukturen. Darüber hinaus sind aber viele weitere Anwendungen möglich, wie etwa die Überwachung von Logistikzentren, Industrieprozessen oder großen Flächen.

Business Partner

Logo:

VIDEOR E. Hartig GmbH

Carl-Zeiss-Str. 8
63322 Rödermark
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.