10.02.2022 • TopstorySchließsysteme

Süd-Metall: Smarte Nachrüstlösung für mechanische Schließzylinder

ÜTopic von Südmetall ist ein Nachrüstmotor für mechanische Schließzylinder und kann für alle Türen mit Zylinderschloss verwendet werden: Es eignet sich für die Nachrüstung und bedarf dabei ­keiner Verkabelung des Türblatts noch eines Zylinderwechsels.

Das Smartlock wird an der Innenseite der Tür auf den bestehenden Schließzylinder montiert. Der alte Schlüssel bleibt funktionsfähig und kann weiterhin die Tür von außen öffnen. Diese mechanische ­Not­entriegelung ist auch bei ­Profil­zylindern ohne Not- und ­Gefahrenfunktion von außen weiterhin möglich. Das elektronische ­Türschloss erhöht nicht nur den Komfort, sondern auch die Sicherheit durch die programmierbare automatische Schließfunktion.

 Ansprechend und schlank designt, ist der Nachrüstmotor ÜTopic von Südmetall das nach Einschätzung des Unternehmens „wahrscheinlich kleinste motorisierte Zylinderschloss der Welt“. Mit dem Smartlock ÜTopic kombiniert der Hersteller Ästhetik und Innovation in einem nachhaltigen Konzept: Dank der wieder aufladbaren Batterien gehört lästiges Batteriewechseln der Vergangenheit an. Das Smartlock muss lediglich alle 60 bis 90 Tage mittels Ladekabel (Micro USB-Schnittstelle) aufgeladen werden. Das smarte Türschloss kann auch während des Ladevorgangs genutzt werden.

Die Ansteuerung via Bluetooth erfolgt mittels eigenem Smartphone über eine kostenlose APP: sie ermöglicht das motorische Auf- und Zuschließen der Tür. Das Schloss kommuniziert lokal über Bluetooth mit dem Handy bzw. mit der ÜTopic-APP. Weitere Ansteuerungsmöglichkeiten sind z.B. Fingerabdruckleser und Funkhandsender.

Montage und Verwaltung
Das einfach zu montierende Produkt wird ebenso einfach durch den Einrichtungsassistenten in Betrieb genommen. Dieser leitet den Nutzer in wenigen Schritten durch die Erstkonfiguration. Der Besitzer bzw. Administrator hat Zugriff auf alle Einstellungen des Smartlocks. Er hat die Berechtigung, mittels App dauerhafte, wiederkehrende oder temporäre Zugänge an andere Nutzer zu erstellen, zu verwalten und zu verschicken.

Einmalige Berechtigungen können mittels Code an den jeweiligen Nutzer zugeschickt werden. Dies empfiehlt sich z. B. um dem Handwerker einen einmaligen Zutritt zum Haus zu gewähren, wodurch die oftmals komplizierte Übergabe eines Haustürschlüssels entfällt. Diese können jederzeit von unterwegs generiert und verschickt werden. Dafür muss sich der Besitzer oder Administrator nicht mal in Reichweite der Tür befinden und benötigt auch keine Bluetooth-Funkverbindung zum ÜTopic.

WIN>DAYS 2022 - virtuelle Kongressmesse für Safety und Security. 15.-17. Februar 2022


Temporäre wiederkehrende Zugangsberechtigungen können z. B. auch dem Gärtner, dem Pflegedienst oder der Putzfrau zugewiesen werden. Diese können nur in der festgelegten Zeit das Haus betreten.

Der Administrator kann ganz flexibel die Art der Zugangsberechtigung wählen: ob dauerhaft, zeitlich begrenzt oder wiederkehrend. Und er kann diese auch jederzeit rückgängig machen bzw. entziehen. Dafür muss er sich allerdings in Bluetooth-Reichweite zum Smartlock befinden.

Dank Protokollfunktion behält man so die Tür jederzeit im Überblick.

Durch das Smarthome Automation Interface ist außerdem eine unkomplizierte Anbindung an Fremdsysteme möglich.

Business Partner

Logo:

Süd-Metall Beschläge GmbH

Sägewerkstraße 5
83404 Ainring/Hammerau
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
07.05.2024 • TopstorySecurity

Wilka: Sichere Zutrittsverwaltung per App

Nie wieder den Schlüssel für die vermietete Ferienwohnung verschicken oder bei Nachbarn hinterlegen müssen: Heute lassen sich Zutrittszeiten bequem und minutengenau definieren und beispielsweise anreisenden Gästen oder Dienstleistern wie Handwerkern und Reinigungskräften bequem per App mitteilen. Möglich macht dies easySmart, die neue cloud­basierte Zutrittslösung von Wilka. Nutzer benötigen nur noch eine App, um eine Tür zu öffnen. Näheres ließen wir uns von Wilka-Produktmanager Elektronik Eric Nicolas erläutern.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.