Cemo: Akku-Sicherheitsschrank mit Überdruck- und Explosionssicherung

Laden und lagern Sie Ihre Akkus sicher? Cemo Akku-Lager- und Ladeschränke mit kontrollierter Druckentlastung bieten Brandschutz und Explosionsschutz.

Aus Sicherheitsgründen sollte man Akkus in entsprechenden Schränken lagern. Wenn allerdings ein beschädigter Akku thermisch durchgeht, entstehen flüchtige, sehr entzündliche Dämpfe. Wenn sich dieses Gas-Luft-Gemisch dann durch einen elektrischen Funken oder der ersten Flamme bei Start des Thermal Runaway entzündet, kommt es zur Gasexplosion, welche die Türen aufsprengen kann. Cemo hat dafür jetzt die Lösung: einen Schrank mit Druckentlastung.

Der Schrank wurde nach dem neusten Prüfprogramm der Tüv Nord Group getestet und erhält damit einen sehr umfassenden Eignungsnachweis.

Brandschutz meets Explosionsschutz

Das patentierte lockEX-Federverschlusssystem lässt den Druck kontrolliert entweichen, Flammen und brennende Akkutrümmer werden sicher zurückgehalten.


Mehr zum Thema: Brandschutz meets Explosionsschutz


Durch die lockEX Federkonstruktion gibt die Schranktür minimal nach und wird sofort wieder zugezogen und verschlossen. So wird der Explosionsdruck sicher abgeleitet. Die Umgebung ist nicht mehr gefährdet. Rauch und Explosionsgase bleiben größtenteils im Schrank.

Mehr Sicherheit im Lade- und Lagerschrank

Durch den weiter zunehmenden Einsatz von Lithium-Ionen-Akkus steigen auch die Unfälle durch Akkubrände. Meist entstehen sie beim Laden von Akkus, die vorher durch Fall, Stoß oder Hitze beschädigt wurden. Da solche Schäden meist unsichtbar sind, bieten spezielle Lade- bzw. Lagerschränke die Möglichkeit einen Brand im Schrank einzudämmen.

Für verantwortliche Praktiker erscheinen Akkuschränke auf den ersten Blick sicher, nur weil sie aus feuerfesten Bauteilen gefertigt und geprüft sind, im breiten Spektrum der Gefährdung bei einem Akkubrand haben diese Modelle aber nachweisliche Schwächen. So sind gerade die Explosionen durch ausgetretene und sich entzündete Dämpfe zu Beginn einer Havarie eine oft unterschätzte Tatsache, die aber einen Schrank in die Knie zwingen können, wenn sich etwa die Türen öffnen. Dann ist die Schutzwirkung schlagartig weg und die Zeitspanne der ausgewiesenen Feuerwiderstandsfähigkeit besteht nur noch auf dem Papier, der Brand breitet sich sofort ungehindert am Aufstellort aus.

Akkusicherheit vom Spezialisten für Profis

Cemo als der Spezialist für sichere Gefahrstofflagerung bietet Lade- und Lagerschränke in zwei Größen und unterschiedlichen Ausstattungsvarianten mit der speziellen Türverriegelung lockEX zur kontrollierten Druckentlastung bei Gasdurchzündung an - für umfangreichen betrieblichen Umweltschutz im Bereich Akkusicherheit.

Akkusicherheit für alle Bereiche der Wirtschaft

Waren früher eher Handwerksbetriebe mit akkubetriebenen Geräten betroffen, so erhöht der Siegeszug der Lithium-Ionen-Akkus das Brandrisiko auch in anderen Branchen erheblich. Ob Smartphone, industrielle Messgeräte, Gartenbaugeräte, Roller oder E-Bikes - alle haben Akkus. Betroffen sind auch Industrie, Landschaftsgärtner und Hotels in denen Geräte- oder Fahrrad-Akkus über Nacht geladen werden. Ein umfassend belastbarer Brandschutzschrank sichert nicht nur die Umgebung, sondern verhindert Betriebsunterbrechungen und ist praktizierter Existenzschutz.

Weitere Infos hier

Business Partner

Cemo GmbH

In den Backenländern 5
71384 Weinstadt
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.

Photo
19.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für private Sicherheitskräfte in Hamburg

Am 18.01.24 einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor.

Photo
30.01.2024 • News

Neuer Tarifvertrag für Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Die Tarifvertragsparteien BDSW und GÖD haben sich auf einen neuen Tarifvertrag, mit einer zweijährigen Laufzeit und zwei Erhöhungsschritten, für die rund 14.000 Beschäftigten der sächsischen Sicherheitsunternehmen verständigt.