5 gute Gründe, die für eine Prozesszuhaltung sprechen!

Die sichere Prozesszuhaltung HOLDX R von SSP kombiniert clever einen sicheren berühungslosen RFID-Sicherheitssensor mit einem intelligenten Elektromagneten in nur einem Gerät.

SSP Juni 2022

 

1 | Sie brauchen eigentlich gar keine Sicherheitszuhaltung

Viele Anwender verwenden Sicherheitszuhaltungen, obwohl dies aufgrund der kurzen Nachlaufzeit ihrer Anlage gar nicht notwendig wäre. Unsere Prozesszuhaltung HOLDX hat eine schnelle Reaktionszeit von 75 ms. Die Risikozeit, also der benötigte Sicherheitsabstand zum gefährdeten Bereich, wird gemäß Norm EN ISO 13855:2010 berechnet. Hier wirkt sich die schnelle Reaktionszeit der HOLDX positiv auf den Abstand zur Gefahrenstelle aus und bietet den Vorteil der kurzen Sicherheitsabstände.

2 | Türen sind geöffnet, wenn die Maschinen ausgeschaltet sind

Das ermöglicht einen einfachen Zugang für die Reinigung und Instandhaltung zum Feierabend oder am Wochenende. Spannungslos geschlossene Türzuhaltungen müssen hingegen mit einem Überbrückungsschlüssel geöffnet werden und die Schalter müssen so positioniert sein, dass sie erreichbar sind. Besonders bei verdecktem Einbau kann dies problematisch sein. Zudem können Personen nicht in der Anlage eingesperrt werden.

3 | Weniger Verschleißteile

Durch die magnetische Zuhaltung entfallen bei Prozesszuhaltungen die mechanischen Zungen. Kontaktlose RFID-Sicherheitssensoren sorgen für berührungslose Absicherung ohne Verschleiß. Zudem sorgt die smarte Selbstüberwachung für eine Überwachung der Lebensdauer nach EN ISO 13849-1 und meldet eine Überschreitung. So können Ersatzteile rechtzeitig bestellt und ausgetauscht werden.

4 | Einfache Ausrichtung der Zuhaltung

Durch die Kombination aus RFID-Technologie und einem Elektromagneten erlauben Prozesszuhaltungen eine große Toleranz bei Türversatz und erhöhen die Maschinenverfügbarkeit auch bei ungenauer Türführung. Auch die schmalen Bauweisen der Prozesszuhaltungen ermöglichen eine leichte und flexible Montage auf Aluminiumprofilen.

5 | Geringere Schmutzanfälligkeit

Sicherheitszuhaltungen mit Kopf können teils stark verschmutzen und verhindern dadurch das zuverlässige Verriegeln. Die Reinigung kann sich hier mitunter als schwierig erweisen und unter Umständen wird die Verunreinigung nicht erkannt. Die Prozesszuhaltung HOLDX erkennt durch die Reduzierung der Zuhaltekraft Verschmutzungen. Zudem lässt sich der Magnet durch seine glatte Oberfläche leicht reinigen.

Weitere Informationen sind auf der Website des Anbieters verfügbar.

Business Partner

Logo:

SSP Safety System Products GmbH & Co. KG

Zeppelinweg 4
78549 Spaichingen
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
29.02.2024 • TopstorySecurity

Ein Sturz ins Hafenbecken: Mit KI Häfen sicherer machen

In Dänemark ertrinken mehr Menschen als in Deutschland. Um für dieses Problem eine Lösung zu finden, haben sich Actas, ein Kooperationspartner des dänischen Technologieunternehmens Milestone Systems, und die Universität Aalborg (AAU), zusammengetan. Mit der Unterstützung des Tryg Fonden wurde ein Entwicklungsprojekt zur Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) in Kombination mit Videotechnologie ins Leben gerufen, mit dem die Sicherheit im Hafen von Aalborg – einem der verkehrsreichsten Häfen Dänemarks – deutlich verbessert werden soll.

Photo
14.02.2024 • TopstorySafety

Sicherheitshelme: Integrierter Chip liefert medizinische Notfalldaten für Ersthelfer

Der Helmspezialist Schuberth erweitert die Funktionalität seiner Arbeitsschutz- und Feuerwehrhelme. Dafür integriert das Unternehmen aus Magdeburg die sogenannte Help the Helpers-Technologie (HTH) des schwedischen Safe Tech Unternehmens Twiceme in zwei Helmmodelle aus dem Bereich Arbeitsschutz und drei Helmmodelle aus dem Bereich Feuerwehr. Die Integration der HTH-Technologie ermöglicht es den Nutzern, ihre medizinischen Notfalldaten auf ihren Helm hochzuladen und dort lokal zu speichern.

Photo
12.01.2024 • TopstorySecurity

Whitepaper: Gebäude elektronisch sichern und verwalten

Mit einer blueSmart Schließanlage werden beispielsweise Rathaus, Schulen oder auch kritische Infrastruktur zuverlässig gesichert. Am Schlüsselbund hängt nur ein elektronischer Schlüssel, der alle Türen öffnet – sogar die von Möbeln. Bei einem Schlüsselverlust ist kein Schließanlagenaustausch mehr erforderlich. Ein Whitepaper von Winkhaus gibt Tipps zur Planung.