19.01.2022 • TopstoryHandschuhePSASicherheitshandschuh

Hoffmann Group: Der schnelle Weg zum richtigen Handschuh

Das Angebot an Arbeits- und Sicherheitshandschuhen ist kaum mehr zu überblicken. Das hat die Beschaffung von Handschuhen zur Mammutaufgabe gemacht. Dabei würden viele Unternehmen mit einer geringeren Anzahl an Modellen auskommen. Im mechanischen Bereich reichen zum Beispiel zwölf aus, um alle Gefährdungslagen abzudecken. Frei zugängliche Online-Services führen mit wenigen Klicks zum passenden Modell.

Das Angebot an Arbeits- und Schutzhandschuhen ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Die Hoffmann Group hat zum Beispiel mittlerweile über 300 verschiedene Handschuhmodelle im Kernsortiment und noch deutlich mehr Modelle im Hauptsortiment, um alle Gefahrenzonen im Industriebetrieb abzudecken. Angesichts der Fülle an verfügbaren Produkten, Vorschriften und Normen, die für verschiedene Arbeitsplätze und Gefahrenzonen gelten, wird es für Einkäufer und Sicherheitsingenieure immer schwieriger, eine Auswahl zu treffen. Ein neuer Handschuhfinder soll nun den Weg zum richtigen Handschuh radikal verkürzen.

Richtig suchen: Von der Gefahr zum Schutz
Der neue Online-Handschuhfinder der Hoffmann Group startet mit der Gefährdungssituation. Von dort aus grenzt der Anwender die Suche weiter ein, bis er aus über 300 verschiedenen Handschuhmodellen von elf Herstellermarken die geeignetsten Modelle herausgefiltert hat. Im ersten Schritt muss also ausgewählt werden, gegen welche Gefahren der Mitarbeiter geschützt werden muss. Dabei stehen sechs Szenarien zur Verfügung: mechanische Gefahren, Schnittgefahren, thermische Gefahren, chemische Gefahren, elektrische Gefahren und sonstige Gefahren. Unpassende Modelle sind dadurch sehr schnell ausgesiebt und es wird sichergestellt, dass die vorgeschlagenen Produkte den spezifischen Anforderungen und Normen entsprechen.

WIN>DAYS 2022 - virtuelle Kongressmesse für Safety und Security. 15.-17. Februar 2022



Christoph Hörmann, Director Personal Protective Equipment bei der Hoffmann Group, erklärt: „Bei uns startet die Selektion mit der Anwendung. Die nächste Frage richtet sich immer nach der zuvor gegebenen Antwort und grenzt so die Auswahl immer weiter ein. Es laufen also nicht stets die gleichen drei bis vier Fragen durch, egal was ich klicke, sondern der Anwender kann seine Suche sehr zielgerichtet eingrenzen. Das ist der wesentliche Unterschied.“ Sind für eine bestimmte Gefahrensituation geeignete Produkte selektiert, kann der Anwender im letzten Schritt seine Suche nach Qualitätsmerkmalen wie Beschichtungs- und Trägermaterial, Stricktechnologie sowie besonderen Eigenschaften verfeinern und nach Marken filtern.

Der Benutzer muss sich also nicht zwingend selbst mit den Normen auskennen, denn die Auswahl der zuständigen Norm geschieht im Hintergrund durch den Handschuhfinder. Gibt der Anwender zum Beispiel an, dass mit Hitze gearbeitet wird, dann werden Handschuhe ausgewählt, die der Hitzeschutznorm EN 407 entsprechen; wird geschweißt, führt das System zu den Handschuhen, die der Norm für Schutzhandschuhe für Schweißer entsprechen, das wäre zusätzlich zur Hitzeschutznorm die EN 12477.

Zwölf Modelle gegen alle Gefahren
Im mechanischen Bereich ist die Auswahl geeigneter Arbeits- und Schutzhandschuhe allerdings auch nach tieferer Selektion weiterhin groß. Viele Unternehmen halten deshalb eine sehr große Anzahl an verschiedenen Artikeln auf Lager. Christoph Hörmann, sagt: „Im mechanischen Bereich sind nur drei Auswahlkriterien relevant: Tragekomfort, Feinfühligkeit und natürlich die Schutzwirkung.

Um die gewünschten Eigenschaften zu erzielen, müssen Trägermaterialien, Stricktechnologie und Beschichtung entsprechend kombiniert werden. Setzt man beim Tragekomfort einen einheitlichen Standard an, ergeben sich zwölf Modelle, mit denen sich sämtliche Gefahrenquellen abdecken lassen.“ Zehn dieser Handschuhmodelle hat die Hoffmann Group in der neuen Schutzhandschuh-Serie ‚Garant Master‘ zusammengefasst.

Produkte mit dem Label ‚Garant Master‘ müssen besonders hochwertig sein und herausragende Eigenschaften besitzen. Das gilt übrigens nicht nur für die persönliche Schutzausrüstung, sondern über das gesamte Sortiment hinweg. Die beiden übrigen Handschuhmodelle sind bereits seit einem Jahr auf dem Markt: der silikonfreie Garant Mehrzweckhandschuh und der silikonfreie Garant Schnittschutzhandschuh.

Kostenneutral zu mehr Komfort
Die Serie ‚Garant Master‘ bietet Handschutz im mechanischen Bereich für minimale, mittlere und hohe Risiken in trockenen, nassen, öligen und superöligen Umgebungen (Schnittschutzstufen X/A bis D). Als Trägermaterial kommt durchweg 18-Gauge-Feinstrick aus hautfreundlichem Polyamid bzw. Nylon, Elasthan, Lycra oder Spezialgarn zum Einsatz. Letzteres gewährleistet einen besonders zuverlässigen Schnittschutz. Dabei wird auch in den höheren Schutzklassen komplett auf hautunfreundliche Glas- und Stahlfasern verzichtet. Die Beschichtungen bestehen aus Nitril oder Nitrilschaum, teilweise kombiniert mit wasserbasiertem Polyurethan. Diese Materialien sind zu hundert Prozent frei vom gesundheitsschädlichen Lösemittel DMF, extrem widerstandsfähig und abriebfest und ermöglichen dank ihrer enormen Dehnbarkeit auch bei dickeren Beschichtungen einen hohen Tragekomfort. Die silikonfreien Garant Mehrzweck- und Schnittschutzhandschuhe sind zusätzlich bis zum Bündchen silikonfrei und stammen aus einer silikonfreien Produktion.

Beide Handschuhmodelle entsprechen neben den Standardnormen EN ISO 21420 und EN 388 auch dem Einheitsblatt VDMA 24364 für lackbenetzungsstörende Substanzen. Die LABS-Konformität wurde vom Fraunhofer Institut Stuttgart überprüft und bestätigt. Dadurch eignen sie sich für die Arbeit mit hoch empfindlichen Oberflächen, die durch Fingerabdrücke irreparabel geschädigt werden können. Mögliche Einsatzgebiete ergeben sich zum Beispiel in Lackierereien oder Pulverbeschichtungsanlagen.

Die Konzentration auf zwölf Handschuhmodelle gegen die alltäglichen Gefahren in den mechanischen Anwendungen im Betrieb machte es einfach, einen Überblick über den Handschuhbedarf und eine angemessene Bevorratung zu behalten. Eine konsolidierte Auswahl der Handschuhmodelle führt aufgrund höherer Mengen nicht nur zu besseren Konitionen, sondern auch zu Einsparungen durch die Verschlankung der betrieblichen Abläufe. Fallen weniger Positionen zur Bestellung an, reduzieren sich automatisch auch die Buchungen im Wareneingang und die Gedamtlagerfläche in der Bevorratung. Dadurch ist es vielfach möglich, den Mitarbeitern bei gleichem Budget höherwertige PSA anzubieten.

Weniger Aufwand und mehr Platz
„Wichtig ist natürlich, dass Qualität und Tragekomfort stimmen, damit die Mitarbeiter eine verringerte Produktauswahl akzeptieren“, sagt Hörmann. „Die Produkte von Garant Master bewegen sich qualitativ im oberen Segment und werden von den Mitarbeitern deshalb in der Regel sehr gut angenommen – schließlich bedeutet die Umstellung auf Garant Master in der Regel eine Verbesserung für die Mitarbeiter.“

Auch bei der Lagerhaltung und der Bereitstellung von Arbeits- und Schutzhandschuhen ergeben sich durch die Reduktion der Handschuhmodelle Vorteile, denn es muss weniger Lagerplatz vorgehalten werden. Wird die Ausgabe von PSA über einen Ausgabeautomaten wie Garant Tool24 PickOne organisiert, müssen weniger Fächer für die Handschuh-Ausgabe bereitgestellt werden. Damit wird Platz für andere Artikel frei und der Aufwand für die Bestückung des Einzelausgabesystems sinkt. Auch die Mitarbeiter profitieren von einem auf das Wesentliche reduzierte, besonders hochwertige Angebot, das alle Anforderungen zuverlässig abdeckt und ihnen die Auswahl einfacher macht. Damit kommen auch sie besonders schnell zum richtigen Handschuh und können sich optimal geschützt auf ihre Arbeit konzentrieren.

WIN>DAYS 2022 - virtuelle Kongressmesse für Safety und Security. 15.-17. Februar 2022



Fazit
Der schnelle Weg zum richtigen Handschuh kann sowohl über einen Online-Self-Service als auch über eine Konzentration auf weniger aber dafür umso hochwertigere Modelle führen. Entscheidet sich ein Unternehmen dazu, das Angebot allgemein zu begrenzen, ist es häufig möglich, aufgrund größerer Bestellvolumina kostenneutral PSA von höherer Qualität bereitzustellen. Davon profitieren auch die Mitarbeiter, denn sie genießen ein Plus an Tragekomfort und müssen sich nicht eingängig mit verschiedenen Produkten beschäftigen.

Business Partner

Hoffmann Group

Haberlandstraße 55
81241 München
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
15.12.2023 • TopstorySecurity

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.