IP-Decoder-Lösungen von Eizo

Die IP-Decoder-Lösungen von Eizo unterstützen Sicherheits-, Video- und Zutrittssysteme mit der „Alert-to-action“-Funktion.

Mit den IP-Decoder-Lösungen von Eizo lässt sich Alert-to-Action individuell...
Mit den IP-Decoder-Lösungen von Eizo lässt sich Alert-to-Action individuell an die jeweilige Umgebung anpassen. © Eizo Europe GmbH

Mitarbeiter in der Produktion und das Sicherheitspersonal sollten über wichtige Ereignisse sofort informiert werden. So lässt sich die Sicherheit der Mitarbeiter und der Anlagen im täglichen Betrieb gewährleisten – und teure Produktionsunterbrechungen können verhindert werden. Die Web-API der IP-Decoder-Lösungen von Eizo lässt sich in die lokalen Sicherheitssysteme integrieren. Wenn ein Ereignis eintritt und ein Alarm etwa von einer IP-Kamera oder dem Zutrittskontrollsystem gesendet wird, reagiert die Lösung mit einer vordefinierten Aktion. Das kann beispielsweise eine Layoutanpassung, eine Audioaktivierung oder eine Kameraanpassung durch De-Maskierung sein.
 

Produktionspläne in der Industrie müssen eingehalten werden – denn Zeitverlust wirkt sich auf die gesamte Lieferkette aus. In einigen Branchen können Störungen sogar zu einer Beeinträchtigung der Versorgung der Bevölkerung führen. Die IP-Decoder-Lösungen von Eizo unterstützen Sicherheits-, Videoanalyse- und Zugangskontrollsysteme mit der „Alert-to-action“-Funktion: Sie fungieren als Zwei-Wege-Kommunikationsgerät und schicken Alarmmeldungen an Produktionsmitarbeiter und Aufsichtspersonen.

Zwei-Wege-Kommunikation bedeutet, dass IP-Kameras mit Videoanalyse oder spezielle Kameras für die industrielle Bildverarbeitung beispielsweise ungewöhnliche Zustände in der Produktionslinie, Fehlfunktionen oder Überhitzung von Maschinen erkennen und den Produktfluss im Werk überwachen können – und gegebenenfalls eine Warnmeldung senden. Die IP-Decoder-Lösungen lassen sich dabei so programmieren, dass sie als Warnung automatisch die Bildanzeige vergrößern – oder visuelle Alarme auch als Textnachricht anzeigen.

Umgekehrt können Befehle auch vom IP-Decoder-Monitor oder der IP-Decoder-Box gesendet werden – zum Beispiel an eine Signalleuchte in der Produktion, um die Aufmerksamkeit schnell auf eine bestimmte Stelle zu lenken. Auf diese Weise kann auch die Produktionsleitung informiert werden, wenn ein Problem vorliegt. Sie kann dann schnell eingreifen und verhindern, dass die Produktion gestört oder gestoppt wird. Darüber hinaus können vollautomatisierte Fertigungen, die wenig bis gar keine menschlichen Eingriffe erfordern, die Vorteile eines integrierten Alarmsystems mit der Eizo-Lösung nutzen, so dass im Falle einer Störung oder eines Ausfalls das Personal außerhalb sofort benachrichtigt werden kann, um Maßnahmen zu ergreifen.


Sichtbarkeit in risikoreichen Umgebungen

Unfälle am Arbeitsplatz wirken sich direkt auf den Produktionsprozess aus. In Verbindung mit einem Videomanagementsystem (VMS), mit Hilfe von Videoanalyse- oder Sicherheitssystemen ermöglichen die IP-Decoder-Lösungen von Eizo eine schnelle Reaktion im Falle eines Unfalls. Dank Alert-to-Action zeigt es der Monitor visuell an, wenn Kameras oder Sicherheitssysteme beispielsweise einen Sturz erkennen, wenn Mitarbeiter eine zutrittsbeschränkte oder unsichere Zone betreten oder wenn Maschinen eine Fehlfunktion oder unsichere Betriebszustände aufweisen.

Produktionsstätten sind außerdem besonders gefährdet durch Diebstahl, Sabotage und Vandalismus. Nicht nur physische Werte, sondern auch Produktionsverfahren und Geschäftsgeheimnisse müssen geschützt werden. Wenn sie in das lokale Zugangskontrollsystem integriert werden, können die IP-Decoder-Lösungen von Eizo eine aktive Rolle zum Schutz dieser Werte übernehmen. Mit der Alert-to-action-Funktion zeigen sie visuell an, wenn unbefugte Personen das Gelände betreten, wenn Personen sich verdächtig verhalten oder Ausrüstung sabotieren.

Wenn IP-Kameras mit Bewegungserkennung beispielsweise einen Alarm an den Monitor senden, kann auf diesem automatisch das Layout geändert werden. Er kann einen visuellen Hinweis auf dem Bildschirm einblenden. Darüber hinaus kann ein Befehl vom IP-Monitor oder der Decoder-Box gesendet werden, um eine akustische Warnung über ein Audio-Sicherheitssystem zu aktivieren. Dies schreckt Eindringlinge ab und schützt das Gebäude aus der Ferne.

In bestimmten Branchen müssen beispielsweise Lebensmittel, Arzneimittel oder Chemikalien vor Umwelteinflüssen geschützt werden. Systeme mit Umgebungssensoren, die zum Beispiel die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in einem Bereich messen, stellen sicher, dass empfindliche Komponenten, verderbliche Waren und andere Materialien ordnungsgemäß qualitätskontrolliert und sicher gelagert werden, bis sie in der Produktion verwendet werden können. Werden zum Beispiel Verunreinigungen oder ungünstige Umgebungsbedingungen festgestellt, kann das installierte System eine Warnung an den IP-Monitor oder die Box senden, die dann einen visuellen Alarm anzeigt. 


 

Business Partner

Logo:

Eizo Europe GmbH

Belgrader Straße 2
41069 Mönchengladbach
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
26.01.2024 • TopstoryManagement

30 Jahre Advancis: GIT SICHERHEIT im Interview mit den Geschäftsführern

Advancis begeht in diesem Jahr sein 30. Firmenjubiläum. 1994 als regionaler Softwareproduzent durch Hartmut Nöll gegründet, leistete das Unternehmen Pionierarbeit in Bezug auf übergreifendes Sicherheitsmanagement. Mit der Beteiligung von Jan Meiswinkel im Jahr 2001 entwickelte sich Advancis zu einem weltweit agierenden mittelständischen Unternehmen. Heute ist Advancis in Europa, im Mittleren Osten und in den USA präsent und erfolgreich. GIT SICHERHEIT sprach mit den beiden Geschäftsführern über Gegenwart und Zukunft des Unternehmens.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.