22.11.2022 • TopstoryCorporate Security

Lakeside Security Summit 2022

Vom 5. bis 7. Oktober 2022 trafen sich Führungskräfte und Entscheider für Sicherheit auf Einladung der ASW Baden-Württemberg in Überlingen am Bodensee zum „Lakeside Security Summit“.

Aktuelle Themen und Herausforderungen in der Corporate Security wurden beim Lakeside Security Summit erläutert und diskutiert. Die Themen der Tagung reichten von der Sicherheitspolitik über Forschung und Lehre bis hin zu Erfahrungsberichten über Cyberattacken – und natürlich dem Schutz davor. Auch die neuesten Entwicklungen beim Schutz der Supply-Chain, der Reisesicherheit oder auch im inzwischen weitgehend digitalen Recruiting-Prozess wurden erläutert.

Zu Beginn des „LSS 2022“ erläuterte Dr. Jürgen Harrer von der TH Ingolstadt die neuesten Erkenntnisse aus seinem Forschungsprojekt „Corporate Security 4.0 – Einflussfaktoren und Anforderungen“.

Stefan Würtemberger, Sicherheits-Chef beim Farbenspezialisten Marabu GmbH, der selbst Opfer eines massiven Cyberangriffs wurde, gab in einem Erfahrungsbericht wertvolle Hinweise, wie, wenn alle Räder stillstehen, reagiert werden sollte. Er selbst hat viele Erkenntnisse aus der Attacke gewonnen und teilte seine Erfahrungen mit den Teilnehmern des Summits. So könne, zugegebenermaßen mit einem Augenzwinkern vorgetragen, ein solcher Angriff auch als „Digital Detox“ betrachtet werden: Der komplette IT-Apparat des Unternehmens wurde in der Folge in höchstem Maße entschlackt und modernisiert. 

Beate Bube, die Präsidentin des Landesamtes für Verfassungsschutz Baden-Württemberg, erläuterte, wie Wirtschaftsschutz im Jahr 2022 in Zeiten hybrider Bedrohungen funktionieren kann.

Prof. Dr. Sven Eisenmenger, Hochschule der Polizei Hamburg, diskutierte das geplante Sicherheitsdienstleistungsgesetz mit den Teilnehmern und stellte seinen eigenen Entwurf eines weitergehenden Sicherheitswirtschaftsgesetzes vor.

Über Sicherheit in der offenen und digitalen Gesellschaft und über aktuelle Herausforderungen in der Kriminalitätsbekämpfung aus Polizeisicht sprach der Präsident des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg, Andreas Stenger – er tat dies in einem überaus unterhaltsamen und gleichzeitig mit viel Praxis- und Fachwissen gespickten Vortrag. 

Bewerbungen kommen fast nur noch digital in den Personalabteilungen an und die Versuchung, Zeugnisse oder sonstige Nachweise zu verändern, um die begehrte Stelle zu bekommen, ist groß. Die Robert Bosch GmbH hat zusammen mit der Signum Consulting GmbH ein System zum Pre-Employment Screening etabliert, und stellte in einem Erfahrungsbericht dar, mit welchen Schwierigkeiten dabei umgegangen werden musste – und wie das System inzwischen funktioniert. 

Zwei Abendveranstaltungen sowie ausreichend Kommunikationspausen boten schließlich Gelegenheit zum informellen Gedankenaustausch und Networking. Der Geschäftsführer der ASW Baden-Württemberg, André F. Kunz, und sein ASW-BW-Team freuten sich über viele angeregte Diskussionen, spannende Gespräche und einen rundum gelungenen Lakeside Security Summit 2022. Die anwesenden Sicherheitsprofis konstatierten einhellig, dass dieses Event auch weiterhin in dieser Form fortgeführt werden müsse. Der nächste Lakeside Security Summit ist für den 21. bis 23. Juni 2023 geplant.

Business Partner

Logo:

ASW-BW - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Baden-Württemberg e.V.

Daimlerstr. 71
70372 Stuttgart
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
26.01.2024 • TopstoryManagement

30 Jahre Advancis: GIT SICHERHEIT im Interview mit den Geschäftsführern

Advancis begeht in diesem Jahr sein 30. Firmenjubiläum. 1994 als regionaler Softwareproduzent durch Hartmut Nöll gegründet, leistete das Unternehmen Pionierarbeit in Bezug auf übergreifendes Sicherheitsmanagement. Mit der Beteiligung von Jan Meiswinkel im Jahr 2001 entwickelte sich Advancis zu einem weltweit agierenden mittelständischen Unternehmen. Heute ist Advancis in Europa, im Mittleren Osten und in den USA präsent und erfolgreich. GIT SICHERHEIT sprach mit den beiden Geschäftsführern über Gegenwart und Zukunft des Unternehmens.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.