01.06.2012 • TopstoryIT-SecurityLöschsystemeLöschtechnik

Sicherung von Rechenzentren: Flughafen Zürich setzt auf Löschsystem von Tyco

Klima und Umwelt, wertvolle Sachwerte, störungsfreie Betriebs­abläufe: Diese Aspekte spielen neben dem zuverlässigen Schutz von Leben in der modernen Löschtechnik eine entscheidend...

Klima und Umwelt, wertvolle Sachwerte, störungsfreie Betriebs­abläufe: Diese Aspekte spielen neben dem zuverlässigen Schutz von Leben in der modernen Löschtechnik eine entscheidende Rolle. Vor allem Serverräume mit unwiederbringlichen Daten und teurer Hardware verlangen spezielle Sicherheitslösungen. Daher setzt der Flughafen Zürich bei der Sicherung seiner Serverräume auf das Löschsystem Inergen plus der Tyco Fire & Integrated Solutions AG mit Sitz in Näfels.

Der Airport befindet sich dreizehn Kilometer nördlich vom Zürcher Stadtzentrum auf dem Gemeindegebiet Kloten und erstreckt sich auf vier weitere Gemeinden. Rund 1.500 Mitarbeiter arbeiten bei der Flughafen Zürich AG, Eigentümerin und Betreiber des interkontinentalen Flughafens Zürich. Dazu kommen über 270 Flughafenpartner mit zirka 25.000 Beschäftigten, die einen reibungslosen Luftverkehr garantieren. Damit ist Zürich schweizweit der grösste und international einer der beliebtesten Verteilerknoten. Im Jahr 2009 wurde er von über acht Millionen Reisenden in einer Umfrage zum besten Flughafen Europas gewählt. Weltweit landete er sogar auf dem vierten Platz.

Europas Vorzeigeflughafen
Reisenden und Besuchern stehen dort eine grosse Auswahl an Shoppingmöglichkeiten und Restaurants zur Verfügung - Wartezeiten lassen sich so angenehm überbrücken. Der Flughafen ist optimal ans Schweizer Verkehrsnetz angebunden. Sei es mit Flugzeug, Zug, Bus, Tram oder Auto, der Flughafen ist mit allen Verkehrsmitteln bequem zu erreichen. Er ist wohl der am besten erschlossene Punkt der Schweiz. Ausserdem erhielt der Airport zum siebten Mal in Folge den „World Travel Award" in der Kategorie „Führender Flughafen Europas".

Hochwirksames Löschsystem mit vielen Vorteilen
Um die wichtigen Daten in den drei Serverräumen des Flughafens umfassend zu schützen, haben die Spezialisten von der Tyco Fire & Integrated Solutions AG das Löschsystem Inergen plus gewählt. Insgesamt sind 38 Löschmittelflaschen an gut erreichbaren Plätzen gelagert. Das hochwirksame Gaslöschsystem arbeitet nach dem Prinzip der Sauerstoffverdrängung mit dem Löschmittel Inergen - ein Gemisch aus den natürlich vorkommenden Inertgasen Stickstoff, Argon und Kohlendioxid.

Dank der bewährten Konstantdruck-Regeltechnik ergeben sich vielfältige Vorzüge für den Betrieb der Löschanlage: Grundsätzlich wird Inergen mit 300 bar in der Löschmittelflasche gelagert. Um beim Löschen den hohen Anfangsdruck zu verringern, wird über die neuen Druckregelventile, Herzstück der Inergen plus-Technik, der Ausgangsdruck variabel auf 24, 42 oder maximal 60 bar eingestellt. Das Löschgas kann so bei konstantem Druck ausströmen. Darüber hinaus können die Rohrleitungen hinsichtlich Durchmesser und Materialdicke sowie die abführenden Druckentlastungsflächen kostengünstiger ausgelegt werden.

Der Einsatz von Inergen plus bietet aber auch weitere praxisbewährte Vorteile: Das Gas löscht sauber und rückstandsfrei, belastet das ökologische Gleichgewicht nicht und ist für Menschen unbedenklich. Dank der atmungsstimulierenden Wirkung wird zudem die ausreichende Sauerstoffversorgung auch von bewusstlosen oder verletzten Personen im Flutungsbereich sichergestellt, die nicht in der Lage sind, diesen Bereich während der Vorwarnzeit zu verlassen. Hinzu kommt die klare Sicht beim Löscheinsatz. Dadurch dass keine Raumvernebelung entsteht, garantiert Inergen plus im Ernstfall freien Blick - zum Beispiel bei der Suche nach Fluchtwegen. Nützliche Eigenschaften, die den Flughafenbetreiber von Beginn an überzeugten.

 

Business Partner

Tyco Integrated Fire & Security (Schweiz) AG

Industriestrasse 4
8752 CH-Näfels
Schweiz

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.