Umfassende physische Sicherheit für kritische Infrastrukturen

ABI-Sicherheitssysteme bietet eine zertifizierte All-in-one-Lösung, um kritische Infrastrukturen physisch zu überwachen.

ABI-Sicherheitssysteme bietet eine zertifizierte All-in-one-Lösung, um...
ABI-Sicherheitssysteme bietet eine zertifizierte All-in-one-Lösung, um kritische Infrastrukturen physisch zu überwachen. © ABI-Sicherheitssysteme

Die genutzten Datenmengen werden von Jahr zu Jahr größer: die Abwicklung von Prozessen, das Management von Kundendaten und die Organisation der Personalentwicklung – alles wird mittlerweile digital abgewickelt und gespeichert. Die Omnipräsenz intelligenter Geräte, die Vernetzung von Systemen sowie die immensen ­Datenmengen machen umfassende Sicherheitskonzepte unumgänglich. Auf dem Spiel stehen Vertraulichkeit und Verfügbarkeit der Systeme – und damit finanzielle Verluste und Image-Schäden. ABI-Sicherheitssysteme bietet eine zertifizierte All-in-one-Lösung, um kritische Infrastrukturen physisch zu überwachen.

Sowohl digitale als auch physische Angriffe auf die IT-Strukturen schädigen die Vertraulichkeit und Verfügbarkeit der Systeme, wodurch finanzielle Verluste und Image-Schäden entstehen können. Unberechtigte Zugriffe auf die Hard- und Software sind dabei die Schwerpunktthemen. Bei der Planung einer allumfassenden Sicherheitslösung für Server- oder Technikräume müssen verschiedene Gefahrenschwerpunkte berücksichtigt werden.

Die Lösung von ABI-Sicherheitssysteme umfasst eine Vielzahl an zertifizierten Komponenten, um die unterschiedlichen Gefahren für IT-Umgebungen zu minimieren:

  • Einbruchmeldeanlage zum Schutz vor Einbruch und Überfall
  • Zutrittskontrollsystem für einen geregelten Zugang
  • NSL-Übertragung zur Alarmübertragung an eine Alarmempfangsstelle
  • Umweltsensoren zur Überwachung von Umwelteinflüssen
  • Edge-Device-Server-Baugruppe (EDS) mit SNMP-Protokoll zur Überwachung von Netzwerkgeräten

Die zertifizierte Gefahrenmelde- und Zutrittskontrollzentrale MC 1500 ist die Basis und bildet die Grundlage der gesamten Sicherheitslösung. Der hohe Funktionsumfang und die vielfältigen Komponenten des Systems ermöglichen einen effektiven Schutz gegen Einbruch in ein Unternehmen und das dazugehörige Rechenzentrum.

Das Kernstück dieser Sicherheitslösung ist eine zertifizierte Einbruchmeldeanlage zur frühzeitigen Gefahrenerkennung und Minimierung der Risiken und Schäden eines Einbruchs. Eine Besonderheit ist die EDS-Baugruppe, die in das System MC 1500 integriert werden kann. Die EDS-Baugruppe stellt ein modernes Architekturkonzept auf Basis von sicheren und offenen Technologien dar, welches die Vernetzung der Zentrale mit anderen IT-basierten Systemen in IoT-Umgebungen ermöglicht. So kann das System mit einer Vielzahl an anderen Systemen verbunden werden. Beispielsweise besteht die Möglichkeit, ein SNMP-Protokoll für die Kommunikation in geschlossenen IT-Netzwerken zu integrieren.


Für den Notfall gewappnet

Im Notfall ist die Alarmierung ein elementarer Bestandteil der Einbruchmeldeanlage. Auch in diesem Fall bietet ABI-Sicherheitssysteme eine geprüfte und sichere Lösung. Die zertifizierte NSL-Übertragung von der Zentrale MC 1500 leitet den Alarm zuverlässig an eine Notruf- und Serviceleitstelle (NSL), welche für die Überwachung und Verarbeitung der Alarme zuständig ist.

Nicht nur die Einbruchmeldeanlage, sondern auch das Zutrittskontrollsystem des Herstellers ist zertifiziert und weist einen hohen Sicherheitsstandard auf. Nur wenige Berechtigte sollen Zugang zu den kritischen Infrastrukturen erhalten. Je nach Sicherheitsrisiko kann dabei zum einen eine Zutrittskontrolle für den Raum des Rechenzentrums geplant als auch auf Serverschrankebene ein separates Zutrittskontrollsystem eingesetzt werden. Dafür können im System verschiedene Zugriffsberechtigungen je nach Verantwortlichkeit vergeben werden.


Sensible Technik vor Hitze und Feuchte schützen

Abgesehen von den Themen Einbruch und unbefugtem Zutritt gibt es auch noch weitere Bedrohungen, vor denen IT-Umgebungen geschützt werden sollten. IT-Umgebungen sind mit sensibler Technik ausgestattet, die gegenüber Hitze und Feuchte empfindlich reagieren. Deshalb sollten die technischen Umgebungen vor Umwelteinflüssen wie Feuchtigkeit, Wassereintritt oder Temperaturschwankungen geschützt werden. Auch dies ist mit dem System von ABI-Sicherheitssysteme möglich.

Mit den Wassersensoren und den Temperatur-Feuchte-Sensoren, die direkt an die Zentrale MC 1500 angeschlossen werden, können diese relevanten Umweltkenngrößen überwacht werden. Die Sensorwerte und die dazugehörigen Langzeitauswertungen können auf den Systembedienteilen der Zentrale MC 1500 oder in der App angezeigt werden. Bei Überschreitung von Schwellwerten wird ein Alarm ausgelöst, damit schnell gehandelt werden kann.


Immer und überall bedienen

Zur Abrundung der Sicherheitslösung können alle Komponenten in der Bedienungs- und Visualisierungsapplikation MCVisuCloud App bedient werden. Selbst die App von ABI-Sicherheitssysteme ist zweifach zertifiziert und bietet einen höchsten Sicherheitsstandard. Dort stehen verschiedenste Funktionen zur Verfügung: die Anzeige und Bedienung von Sicherungs- sowie Meldebereichen, die Anzeige von Störungen und Sabotagen, Ausführung von Schaltfunktionen sowie Anzeige der Umweltsensoren mit optionaler Langzeitauswertung. Damit kann der IT-Verantwortliche jederzeit und überall den Status der Einbruchmeldeanlage checken.

So werden kritische Infrastrukturen und IT-Umgebungen zuverlässig geschützt – von der Zutrittskontrolle bis zur Überwachung von Umwelteinflüssen. Das System MC 1500 bietet eine zertifizierte All-in-one-Lösung für kritische Infrastrukturen, die von überall aus bedient werden kann und alle notwendigen Komponenten für ein umfassendes Sicherheitskonzept beinhaltet.

Business Partner

ABI-Sicherheitssysteme GmbH

Sigmaringer Str. 163
72458 Albstadt
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
16.04.2024 • TopstorySecurity

Datenschutz und Expansion im DACH-Markt bei Eagle Eye Networks

Eagle Eye Networks hat sich mittlerweile in Europa mit seinen Cloud-Lösungen einen Namen gemacht. Nun expandieren sie auch in Sachen Personal, sie bauten eigens ein Rechenzentrum in Frankfurt am Main und legen großen Wert auf Cybersicherheit. Im Interview mit Lisa Holland, Redakteurin der GIT SICHERHEIT, berichtet Rishi Lodhia, Managing Director EMEA, von den diesjährigen Plänen und seinen Zukunftsvisionen – von KI bis Datenschutz.

Photo
01.03.2024 • TopstorySecurity

Neuheit von SimonsVoss: Mobiler Schlüssel AX2Go

Es ist die jüngste Neuheit von SimonsVoss, die im Sommer dieses Jahres verfügbar sein wird: Der mobile Schlüssel AX2Go. Dafür hat der Spezialist für digitale Schließtechnik seine AX-Plattform um Cloud-Services erweitert. Die neueste Edition der Verwaltungssoftware AX Manager (AXM) ist damit in der Lage, noch mehr aus den AX-Komponenten herauszuholen. AX2Go ist einer der ersten verfügbaren Cloud-Services. Er zeigt das Potential des IoT (Internet of Things) im System 3060 und bildet zusammen mit der App eine Gesamtlösung für mobile Schlüssel.

Photo
29.02.2024 • TopstorySecurity

Ein Sturz ins Hafenbecken: Mit KI Häfen sicherer machen

In Dänemark ertrinken mehr Menschen als in Deutschland. Um für dieses Problem eine Lösung zu finden, haben sich Actas, ein Kooperationspartner des dänischen Technologieunternehmens Milestone Systems, und die Universität Aalborg (AAU), zusammengetan. Mit der Unterstützung des Tryg Fonden wurde ein Entwicklungsprojekt zur Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) in Kombination mit Videotechnologie ins Leben gerufen, mit dem die Sicherheit im Hafen von Aalborg – einem der verkehrsreichsten Häfen Dänemarks – deutlich verbessert werden soll.

Photo
14.02.2024 • TopstorySafety

Sicherheitshelme: Integrierter Chip liefert medizinische Notfalldaten für Ersthelfer

Der Helmspezialist Schuberth erweitert die Funktionalität seiner Arbeitsschutz- und Feuerwehrhelme. Dafür integriert das Unternehmen aus Magdeburg die sogenannte Help the Helpers-Technologie (HTH) des schwedischen Safe Tech Unternehmens Twiceme in zwei Helmmodelle aus dem Bereich Arbeitsschutz und drei Helmmodelle aus dem Bereich Feuerwehr. Die Integration der HTH-Technologie ermöglicht es den Nutzern, ihre medizinischen Notfalldaten auf ihren Helm hochzuladen und dort lokal zu speichern.