13.01.2021 • NewsBrandschutzVdS-Richtlinie

VdS: Software für Brandschutz in neuer Version

Die VdS-Brandschutz-Software Themis ist in der neuen Version 5.2 verfügbar, die eine ganze Reihe von Features mit sich bringt

Themis: Software für Begehungen im Brandschutz
Themis: Software für Begehungen im Brandschutz

Die VdS-Brandschutz-Software Themis ist in der neuen Version 5.2 verfügbar, die eine ganze Reihe von Features mit sich bringt. Die mehrfach ausgezeichnete Software ist ein Produkt des Unternehmens Grid-IT. Für Anwender in Deutschland vertreiben Grid-IT und VdS gemeinsam die Themis VdS-Version, die zusätzlich zu allen aktuellen Themis-Funktionen eine Vielzahl relevanter VdS-Richtlinien, Checklisten und Symbole enthält. Deutsche Kunden können sich unter www.vds-themis.de detailliert informieren, eine Testlizenz herunterladen sowie eine unverbindliche Live-Demonstration vereinbaren.

Die Software bietet Unterstützung für die regelmäßige Überprüfung von Brandschutzmaßnahmen: Mit der Software auf dem Tablet-PC lassen sich Brandschutz-Begehungen anhand der hinterlegten Kontrollfunktionen einfach und rechtssicher dokumentieren. Fotos und Sprachaufzeichnungen werden automatisch eingebunden, außerdem sind Textbausteine hinterlegt, die entweder unverändert übernommen oder individuell angepasst werden können. Zusätzlich zu den Funktionen bietet die neue Version 5.2 unter anderem folgende Vorteile: Arbeiten mit Netzwerk-Laufwerken; Protokolle mit MS-Word; Tabellen-Layout und Daten aus MS-Excel importieren. Für eine einfache und schnelle Erfassung vor Ort wurde die Applikation „Themis light“ entwickelt, die auf Android- und iOS-Geräten (Smartphones und Tablets) einsetzbar ist.

Business Partner

VdS Schadenverhütung GmbH

Amsterdamer Str. 174
50735 Köln
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
23.02.2024 • News

Tarifverhandlungen Luftsicherheit 2024: Verbessertes Angebot in 5. Verhandlungsrunde

In der 5. Verhandlungsrunde am 22. Februar 2024 hat der Arbeitgeberverband BDLS sein Angebot für eine Tarifeinigung für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit erneut verbessert. Die Gewerkschaften lehnen die schrittweise Anhebung der Stundenlöhne um 2,70 EUR innerhalb von 13 Monaten als unzureichend ab.