Lösung für zentrales Video-Management: Qognify Umbrella

Qognify Umbrella hat die Art und Weise, wie Unternehmen Technologien zum Schutz von Menschen, Kunden, Anlagen und Infrastrukturen einsetzen, nutzen und verwalten, grundlegend verändert: Das System adressiert die zunehmenden Mehrausgaben für das Videomanagement – und macht es effizient.

Qognify Umbrella: Mit Zehntausenden von unabhängigen...
Qognify Umbrella: Mit Zehntausenden von unabhängigen Videomanagement-Installationen in Verbindung. Qognify © Qognify


In den letzten Jahren sind Videoüberwachungsprojekte immer größer und komplexer geworden. Was in der Folge auch stets mehr Ressourcen erfordert und die Betriebskosten in die Höhe treibt. Die Verwaltung der Konfiguration mehrerer Standorte hingegen ist zeitaufwändig und die Überwachung des Zustands aller Server und Kameras an allen Standorten eine echte Herausforderung. Infolgedessen geben Unternehmen häufig viel Geld für technisches Fachwissen und bisweilen auch unnötige Lizenzen aus – und begeben sich potenziell in ein regulatorisches Risiko.

Zentralisierte Verwaltung von verteilten VMS-Installationen
Wertvolle Hilfe kann hier von Qognify Umbrella geleistet werden: das System konfiguriert, verwaltet und überwacht verteilte, unabhängige VMS-Installationen zentral. Es bietet einen konsolidierten Überblick über alle angeschlossenen Server und Kameras sowie den Lizenzstatus - jederzeit und von jedem Ort der Welt aus. Mehr noch: durch die Zentralisierung der Systemüberwachung, Administration und des Lizenzmanagements mit Umbrella sind Unternehmen in der Lage, ihre Überwachungskameranetzwerke proaktiver und effektiver zu betreiben und zu warten.

Umbrella weist automatisch auf Probleme hin, die Aufmerksamkeit erfordern. Wenn unternehmensweite Änderungen vorgenommen werden müssen, beispielsweise aufgrund geänderter Vorschriften, können diese sofort und aus der Ferne konfiguriert und ausgerollt werden, unabhängig von der Größe oder Komplexität der Anlage und ohne sich bei jeder einzelnen Installation manuell anzumelden.

Umbrella kann mit Zehntausenden von unabhängigen VMS-Installationen verbunden werden, mit einer unbegrenzten Anzahl von Kameras. Zusätzliche Standorte können in wenigen Minuten hinzugefügt werden.

Die drei Elemente von Umbrella

  • Das Umbrella Konfigurationsmodul – es ermöglicht, wiederkehrende administrative Aufgaben für alle angeschlossenen, unabhängigen VMS schnell und einfach durchzuführen.
  • Das Umbrella Monitoring Modul – es liefert schnelle und übersichtliche Informationen über den Status der angeschlossenen VMS und deren Service­instanzen sowie den Kamerastatus.
  • Das Umbrella License Management Modul – es ermöglicht die zentrale Aktualisierung der Lizenzen aller angeschlossenen VMS-Systeme.

Wer profitiert von Umbrella?
Die Lösung eignet sich hervorragend für Organisationen im Banken-, Einzelhandels-, Logistik- und Transportwesen, die große Filialnetze mit hunderten von Standorten und tausenden von zu verwaltenden Kameras betreiben - und die einen hohen Wert auf ihre physische Sicherheitsstrategie legen.

Umbrella ist für alle großen, an verteilten Standorten arbeitenden Unternehmen geeignet, die ihre Kosten reduzieren und die Ressourcen für ihre VMS-Installationen minimieren und dabei gleichzeitig den Betrieb optimieren und die Leistung verbessern wollen.

On-Premise und in der Cloud verfügbar
Umbrella ist derzeit für Kunden von Qognifys Cayuga VMS verfügbar. Es basiert auf modernster Webtechnologie und kann sowohl in der Cloud, einschließlich Microsoft Azure und AWS, als auch vor Ort gehostet werden.

Business Partner

Qognify GmbH

Werner-von-Siemens-Str. 2-6
76646 Bruchsal
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
29.02.2024 • TopstorySecurity

Ein Sturz ins Hafenbecken: Mit KI Häfen sicherer machen

In Dänemark ertrinken mehr Menschen als in Deutschland. Um für dieses Problem eine Lösung zu finden, haben sich Actas, ein Kooperationspartner des dänischen Technologieunternehmens Milestone Systems, und die Universität Aalborg (AAU), zusammengetan. Mit der Unterstützung des Tryg Fonden wurde ein Entwicklungsprojekt zur Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) in Kombination mit Videotechnologie ins Leben gerufen, mit dem die Sicherheit im Hafen von Aalborg – einem der verkehrsreichsten Häfen Dänemarks – deutlich verbessert werden soll.

Photo
14.02.2024 • TopstorySafety

Sicherheitshelme: Integrierter Chip liefert medizinische Notfalldaten für Ersthelfer

Der Helmspezialist Schuberth erweitert die Funktionalität seiner Arbeitsschutz- und Feuerwehrhelme. Dafür integriert das Unternehmen aus Magdeburg die sogenannte Help the Helpers-Technologie (HTH) des schwedischen Safe Tech Unternehmens Twiceme in zwei Helmmodelle aus dem Bereich Arbeitsschutz und drei Helmmodelle aus dem Bereich Feuerwehr. Die Integration der HTH-Technologie ermöglicht es den Nutzern, ihre medizinischen Notfalldaten auf ihren Helm hochzuladen und dort lokal zu speichern.

Photo
15.12.2023 • TopstorySecurity

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.