15.12.2023 • TopstoryPerimeterschutz

Olympia 2024: Sicherheitslage und Schutzmaßnahmen für Paris

Die Olympischen Sommerspiele 2024 sollen vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 in der französischen Hauptstadt Paris stattfinden. Die Stadt wird damit zum dritten Mal nach 1900 und 1924 die Veranstaltung ausrichten. Der in Frankreich im kommenden Jahr zu bewältigende Aufwand zur Absicherung der Spielstätten, Unterkünfte von Athleten und Begleitpersonen, aber auch  die von Besuchern aufgesuchten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Spiele wird eine Herkules­aufgabe für alle Beteiligten darstellen.

Das französische Unternehmen Sorhea ist als Hersteller für Perimetersicherungssysteme in seinem Heimatmarkt Frankreich, als einer der europäischen Marktführer, bereits seit mehreren Jahren mit seinen Produkten bei der Absicherung von Liegenschaften der olympischen Spiele beteiligt. So werden bereits seit Jahren die Baustellen und selbst die Lagerstätten für die Baumaterialien des zukünftigen Athletendorfes, mit unterschiedlichsten Sicherheitstechnologien des Unternehmens abgesichert.


Eiffelturm und Stade de France: Eine Metropole mit verschiedenen Absicherungspunkten

Im Großraum Paris werden neben zahlreichen Regierungsgebäuden und öffentlichen Einrichtungen auch zahlreiche Sportstätten und prestigeträchtige Sehenswürdigkeiten geschützt. So gehört zum Kundenkreis der Sorhea das Stade de France, als das mit Abstand größte Stadion des Landes, wie auch der Eiffelturm, als das höchste Bauwerk und weltweit bekannte Ikone der Stadt Paris.

Zu den bisher getroffenen Sicherheitsmaßnahmen der Olympischen Spiele 2024 in Frankreich können aufgrund der aktuellen Bedrohungslage keine konkreten Angaben gemacht werden. Jedoch können einige allgemeine Einblicke in die Art von Herausforderungen gegeben werden, mit denen große internationale Sportveranstaltungen in Bezug auf die physische Sicherheit und den Perimeterschutz typischerweise konfrontiert sind.


Vor diesen Herausforderungen steht Olympia in Sachen Sicherheit

Terroristische Bedrohungen: Hochkarätige Veranstaltungen wie die Olympischen Spiele sind potenzielle Ziele für terroristische Organisationen. Die französischen Behörden müssen robuste Sicherheitsmaßnahmen planen und umsetzen, um dieser Bedrohung entgegenzuwirken. Dazu können der Einsatz zusätzlicher Strafverfolgungsbehörden, der Austausch von Informationen und die Überwachung potenzieller Bedrohungen gehören.

Sicherheit des Veranstaltungsortes: Die Sicherung der verschiedenen olympischen Austragungsorte und ihrer Umgebung ist ein bedeutendes Unterfangen. Dazu gehört die Zugangskontrolle, die Kontrolle der Teilnehmer und ihres Eigentums sowie die Sicherstellung, dass nur autorisiertes Personal und Fahrzeuge Zutritt zu Sperrbereichen haben.

Massenkontrolle: Die Bewältigung großer Menschenmengen während der Olympischen Spiele ist eine komplexe Aufgabe. Um die Sicherheit von Zuschauern, Sportlern und Funktionären zu gewährleisten, sind Maßnahmen erforderlich, um Überfüllungen zu verhindern und auf Notfälle wie medizinische Zwischenfälle oder Evakuierungsverfahren zu reagieren.

Cybersicherheit: Die Abhängigkeit von Technologie für das Veranstaltungsmanagement und die Kommunikation bedeutet, dass Cybersicherheit ein Problem darstellt. Der Schutz von Systemen vor Cyberangriffen ist von entscheidender Bedeutung, um Störungen und potenzielle Bedrohungen der Informationssicherheit zu vermeiden.

Transportsicherheit: Die von Athleten, Funktionären und Zuschauern genutzte Transportinfrastruktur ist ein potenzielles Angriffsziel. Die Sicherung von Flughäfen, Bahnhöfen und anderen Verkehrsknotenpunkten ist ebenso wichtig wie die Gewährleistung der Sicherheit öffentlicher Verkehrsmittel, mit denen Menschen zu und von den Veranstaltungsorten transportiert werden.

Koordination und Informationsaustausch: Eine effektive Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Sicherheitsbehörden im In- und Ausland sind von entscheidender Bedeutung. Der Informationsaustausch und gemeinsame Anstrengungen sind von entscheidender Bedeutung, um potenzielle Bedrohungen zu erkennen und darauf zu reagieren.

Proteste und Demonstrationen: Bei Großveranstaltungen kann es zu Protesten und Demonstrationen kommen, von denen einige zu Sicherheitsbedenken führen können. Die Behörden müssen das Recht auf friedliche Versammlung mit der Aufrechterhaltung von Ordnung und Sicherheit in Einklang bringen.

Notfallreaktion: Die Vorbereitung und Reaktion auf Notfälle wie Naturkatastrophen oder medizinische Krisen ist von entscheidender Bedeutung. Dazu gehört auch, sicherzustellen, dass medizinische Einrichtungen und Personal jederzeit verfügbar sind.

Insider-Bedrohungen: Sicherheitspersonal und Veranstaltungspersonal müssen gründlich überprüft werden, um das Risiko von Insider-Bedrohungen zu verringern. Dies beinhaltet Hintergrundüberprüfungen und laufende Überwachung.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Sicherheitsmaßnahmen für die Olympischen Spiele aus operativen Gründen in der Regel vertraulich behandelt werden. Die Organisatoren arbeiten eng mit lokalen, nationalen und internationalen Sicherheitsbehörden zusammen, um umfassende Sicherheitspläne zur Risikominderung und Reaktion auf potenzielle Bedrohungen zu entwickeln. Sicherheitsbedenken werden sehr ernst genommen und erhebliche Ressourcen werden für die Gewährleistung der Sicherheit von Teilnehmern und Zuschauern aufgewendet. Die konkreten Sicherheitsherausforderungen für die Olympischen Spiele 2024 in Frankreich werden von der geopolitischen Lage und der Sicherheitslage zu diesem Zeitpunkt abhängen.


Momentane Gefährdungssituation in Frankreich

Nach einem Terroranschlag in der Stadt Arras, bei dem ein Französischlehrer durch eine Messerattacke ums Leben kam, erhöhte die französische Regierung am 13. Oktober ihr Vigipirate-Sicherheitswarnsystem auf die höchste Stufe „Emergency Attack“ (Urgence Attentat). Infolgedessen können Einwohner und Besucher in ganz Frankreich erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in öffentlichen Bereichen, einschließlich Flughäfen, öffentlicher Verkehr, Andachtsorten, Sehenswürdigkeiten, Schulen, große Sportstätten und in großen Handelszentren erleben.

Inzwischen kam es zu zahlreichen Bombendrohungen gegenüber Flughäfen, Schulen oder touristischen Orten, wie dem Schloss von Versailles und dem Louvre und die französische Exekutive warnte vor einem „Import“ des Konflikts im Nahen Osten nach Europa und Frankreich.

Die Botschaften verschiedener Staaten erinnern ausländische Bürger daran, in ihrer Umgebung wachsam zu bleiben, geeignete Maßnahmen zur Erhöhung der persönlichen Sicherheit zu ergreifen und Demonstrationen und Gebiete mit erheblicher Polizeiaktivität zu meiden. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich in der Nähe großer Versammlungen oder Proteste aufhalten, und entfernen Sie sich sofort, wenn Demonstranten mit der Polizei zusammenstoßen oder Eigentum zerstören. Befolgen Sie stets die Anweisungen der Polizei und der Rettungskräfte.

Die französischen Behörden überwachen aktiv terroristische Bedrohungen durch organisierte Gruppen und radikalisierte Einzelpersonen. Angriffe können ohne oder mit geringer Vorwarnung erfolgen und zielen auf touristische Orte, große Sport- und Kulturveranstaltungen sowie andere öffentliche Bereiche ab, die eine große Zahl von Zivilisten anziehen. Besucher von überfüllten und beliebten Touristengebieten sollten besonders auf ihre Umgebung achten.


Frankreichs Regularien zu Videoüberwachung und KI im öffentlichen Raum

Das französische Dekret zur Regelung des Einsatzes von Algorithmen während der Olympischen Spiele in Paris wurde schließlich Ende August 2023 veröffentlicht. Es laufen derzeit noch Ausschreibungen der Depafi (Abteilung des französischen Innenministeriums) bezüglich „der Anschaffung, Installation und Wartung einer Videoschutzsoftwarelösung mit künstlicher Intelligenz“.

In diesem Dekret wird festgelegt, dass „versuchsweise und bis zum 31. März 2025 […] die Bilder, die mithilfe von Videoschutzsystemen […] und in Flugzeugen installierten Kameras […] an Orten erfasst werden, an denen Sportveranstaltungen, Freizeit- oder Kulturveranstaltungen stattfinden, die …“ sind aufgrund ihrer Anwesenheit oder ihrer Umstände besonders der Gefahr terroristischer Handlungen oder schwerer Angriffe auf die Sicherheit von Menschen und ihrer Umgebung sowie in Fahrzeugen und vorfahrtsrechtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln sowie auf den Straßen ausgesetzt die ihnen dienen, können einer algorithmischen Verarbeitung unterliegen.

Das Dekret enthält eine Liste „vorab festgelegter Ereignisse“, die einer algorithmischen Verarbeitung unterliegen können:

  • Vorhandensein verlassener Gegenstände in geschützten Bereichen
  • Vorhandensein oder der Einsatz von Waffen
  • Nichteinhaltung der üblichen Verkehrsrichtung durch eine Person oder ein Fahrzeug;
  • Überqueren oder die Anwesenheit einer Person oder eines Fahrzeugs in einem verbotenen oder sensiblen Bereich
  • Anwesenheit einer Person am Boden nach einem Sturz
  • Massenbewegungen von Personen
  • übermäßige Menschendichte;
  • oder der Ausbruch von Bränden.

Eine weitere wichtige Klarstellung für die Anwendung von KI bei Videoüberwachungen im öffentlichen Raum sollte in Frankreich eine klare Erwähnung finden: Das Dekret sieht vor, dass „nur algorithmische Verarbeitungen implementiert werden dürfen, die vom Staat oder im Auftrag des Staates entwickelt wurden oder über eine vom französischen Innenministerium ausgestellte Konformitätsbescheinigung verfügen“.


EU-Diskussion der Verwendung von KI

Die derzeit in der Diskussion der Zulassung von KI im öffentlichen Raum von den EU Abgeordneten erstellte nicht abschließende Liste um Verbote aufdringlicher und diskriminierender Nutzung von KI, wie zum Beispiel:

  • biometrische Fernidentifizierungssysteme in „Echtzeit“ in öffentlich zugänglichen Räumen;
  • „nachträgliche“ biometrische Fernidentifizierungssysteme, mit Ausnahme der Strafverfolgung zur Verfolgung schwerer Straftaten und nur nach richterlicher Genehmigung;
  • biometrische Identifikationssysteme unter Verwendung sensibler Merkmale (z. B. Geschlecht, Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Staatsbürgerschaftsstatus, Religion, politische Orientierung);
  • prädiktive Polizeisysteme (basierend auf Profilerstellung, Standort oder früherem kriminellem Verhalten);
  • Emotionserkennungssysteme, die in der Strafverfolgung, im Grenzmanagement, am Arbeitsplatz und in Bildungseinrichtungen eingesetzt werden;
  • die ungezielte Erfassung von Gesichtsbildern aus dem Internet oder CCTV-Aufnahmen zur Erstellung von Gesichtserkennungsdatenbanken (was eine Verletzung der Menschenrechte und des Rechts auf Privatsphäre darstellt).

 

Neueste Technologie und älteste Bestreben: Sicherheit der Menschenmassen

Fliegendes Taxi, autonomer Shuttle, Assistenzroboter – Technologie wird im Mittelpunkt der Olympischen Spiele 2024 in Paris stehen. Ein gigantisches Labor, in dem auch künstliche Intelligenz (KI), insbesondere im Bereich Sicherheit, zum Einsatz kommen wird, ist eine Premiere auf nationaler Ebene. Die Sicherheitsherausforderung, die die Veranstaltung darstellt, bringt die Behörden ins Schwitzen, insbesondere die Hunderttausende Menschen, die entlang der Seine zur Eröffnungszeremonie erwartet werden. Ob die neue Technologie sich nahtlos in die Sicherheitskonzepte einfügt und eben den entscheidenden Zusatz für Sicherheit liefert, erhoffen sich die französischen Städte. Insbesondere Paris ist sich der Mammutaufgabe bewusst, da sie neben dem Olympia-Gelände auch die Besucher-Massen an ihren Sehenswürdigkeiten und Touristischen Ziele sowie die Monumente selbst schützen müssen.

Business Partner

Sorhea GmbH

Eisenstrasse 2-4
65428 Rüsselsheim am Main
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen