Konzernsicherheit beim Automobilzulieferer Mahle

Die Mobilität ist seit mehr als hundert Jahren das Kernthema des weltweit präsenten Stuttgarter Automobilzulieferers Mahle. Heute stehen freilich nicht mehr nur Verbrenner, sondern auch Elektroantriebe im Fokus. Die Aufgaben der Konzernsicherheit reichen u.a. vom Schutz der Mitarbeiter, der Standortsicherheit und dem Krisen­management bis zur IT-, OT und Produktions­sicher­heit in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fachabteilungen. Der Größe und Vielfalt der globalen Produktionsstandorte und Sparten entspricht eine komplexe Organisation der Unternehmens­sicherheit. Auch hier gilt es, immer in Bewegung zu bleiben, denn – so bringt es ­Andreas Knobloch, Head of Corporate Security bei Mahle, im Gespräch mit GIT SICHERHEIT auf den Punkt: „Die Antworten von heute werden die Herausforderungen von ­morgen kaum mehr lösen“.

Andreas Knobloch, Head of Corporate Security bei Mahle
Andreas Knobloch, Head of Corporate Security bei Mahle
© Mahle / KD Busch

Weiterlesen mit kostenfreier Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei und Sie erhalten vollen Zugriff auf alle exklusiven Beiträge von GIT SICHERHEIT. Mit unserem Newsletter senden wir Ihnen regelmäßig Top-Meldungen aus der Sicherheitsbranche sowie die aktuelle e-Ausgabe.

Anmelden oder Registrieren

Business Partner

MAHLE International GmbH

Pragstr. 26-46
703796 Stuttgart
Deutschland

Meist gelesen

Photo
22.04.2024 • TopstorySecurity

Wie man KRITIS-Gelände absichert

GIT SICHERHEIT gibt einen nochmals aktualisierten Überblick über aktuelle Herausforderungen und Lösungen beim Schutz Kritischer Infrastrukturen und zeigt auch, was Sicherheitsanbieter für den Bereich KRITIS beachten müssen.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.