Wo viele Menschen wohnen

Baugenossenschaften und Wohnungsbaugesellschaften profitieren auf vielfältige Weise von digitalen Schließsystemen

Baugenossenschaften und Wohnungsbaugesellschaften profitieren auf vielfältige Weise von digitalen Schließsystemen. Einfache Verwaltung von Zugangsrechten und minimale Wartung sind nur zwei der vielen Vorteile. Mit der 5-Serie von iLoq sind Nutzer noch flexibler.

Die Schließlösung iLoq 5 erleichtert Baugenossenschaften und Wohnungsbaugesellschaften das Leben: Durch eine einheitliche Plattform und Systemarchitektur können sowohl das Smartphone, ein digitaler Schlüssel oder ein Key Fob zum Öffnen der Schließzylinder verwendet werden. Der Clou: Alle Geräte kommunizieren miteinander und Zugangsrechte werden ständig aktualisiert. iLoq bietet somit eine clevere Lösung für verlorene Schlüssel, unerlaubte Schlüsselkopien oder missbräuchliche Nutzung von Gemeinschaftsräumen.

Hohe Kapazitäten für große Wohn­anlagen
Bei großen Wohnanlagen mit vielen Mietparteien wird das Zugangsmanagement oft zur Herausforderung. Verlorene Schlüssel oder Schlüsseltausch bei Mieterwechsel gehören zur Tagesordnung. Dies geht für die Betreiber mit einem enormen Zeit-, Kosten- und Verwaltungsaufwand einher, insbesondere wenn jedes Haus in der Wohnanlage eine eigene Schließanlage hat. Gleiches gilt, wenn bestehende Schließanlagen in großen Wohnanlagen an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen.

Die neue Generation der digitalen iLoq-Schließlösung S5 schafft hier Abhilfe: Mit einer Kapazität von bis zu einer Million Schließzylin­der und zwei Millionen Schlüsseln ist sie insbe­sondere für sehr große Wohnanlagen geeignet.

Sicherheit bei Schlüsselverlust oder Mieterwechsel
Bei Verlust eines Schlüssels ist der Ablauf denkbar einfach: Innerhalb kurzer Zeit ist ein neuer Schlüssel programmiert, der alte wird im System gesperrt und verliert seine Zugangsrechte. Dank der Gerät-zu-Gerät-Kommunikation kann die Hausverwaltung sogar auf Vorort-Termine mit den Mietern verzichten, um vorhandene Schlüssel neu zu programmieren oder Zugangsrechte neu zu vergeben. Schließzylinder, Schlüssel und Lesegeräte kommunizieren miteinander und sind immer auf dem aktuellen Stand.

Auch beim Mieterwechsel gibt das digitale Schließsystem zusätzliche Sicherheit. Neue Bewohner können sicher sein, dass keine weiteren passenden Schlüssel zu ihrer Wohnung im Umlauf sind. Sollten zusätzliche Schlüssel für Verwandte oder Pflegekräfte benötigt werden, sind auch diese schnell und unkompliziert nachbestellt.

Unerlaubte Schlüsselkopien sind hingegen ausgeschlossen: Der digitale Schlüssel hat keine spezifischen Einfräsungen, die kopiert werden könnten. Der iLoq-Schlüssel ist vor Kopien nicht durch seine Form oder Gültigkeit eines Patents geschützt, sondern durch eine starke, vielschichtige digitale Verschlüsselung. Die Software verfügt immer über aktuelle Daten von allen programmierten Schlüsseln und Schließzylindern.

Ein Schlüssel für alles
Für Mieter gibt es weitere praktische Vorteile: So kann ein einziger Schlüssel mit allen Zugangsrechten einschließlich Wohnungsabschlusstür, Gemeinschaftsräume, Briefkasten, Aufzug-Schlüsselschaltern, Garageneinfahrten und Vorhängeschlössern programmiert werden. Gleichzeitig ist man vor missbräuchlicher Benutzung von Gemeinschafträumen geschützt. Der iLoq-Zylinder protokolliert jede Türöffnung bzw. den Versuch, den Schließzylinder zu öffnen. Dank des Zugangsprotokolls kann jeglicher Missbrauch einfach nachverfolgt und somit verhindert werden.

Einfache und kostengünstige Wartung
In der tagtäglichen Praxis punktet das Schließsystem neben seiner Sicherheit und Flexibilität durch den minimalen Wartungsaufwand. Schließlich sind für den Betrieb weder Batterien oder Kabel erforderlich. Die benötigte Energie wird allein durch den Schlüsseleinschub generiert – bei der smartphonebasierten Schließlösung fungiert das Handy als Energiequelle und Schlüssel. Somit entfällt das lästige Wechseln der Batterien und Schließzylinder und Schlüssel sind immer funktionsfähig.

Business Partner

Logo:

iLOQ Deutschland GmbH

Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
07.05.2024 • TopstorySecurity

Wilka: Sichere Zutrittsverwaltung per App

Nie wieder den Schlüssel für die vermietete Ferienwohnung verschicken oder bei Nachbarn hinterlegen müssen: Heute lassen sich Zutrittszeiten bequem und minutengenau definieren und beispielsweise anreisenden Gästen oder Dienstleistern wie Handwerkern und Reinigungskräften bequem per App mitteilen. Möglich macht dies easySmart, die neue cloud­basierte Zutrittslösung von Wilka. Nutzer benötigen nur noch eine App, um eine Tür zu öffnen. Näheres ließen wir uns von Wilka-Produktmanager Elektronik Eric Nicolas erläutern.

Photo
11.03.2024 • TopstorySafety

Die Zukunft der Gefahrstofflagerung

„Cemo“ dieser Name steht seit über 60 Jahren für sicheres Lagern, Fördern und Dosieren. Doch gerade in der Gefahrstofflagerung ist durch den massiven Einsatz von Lithium-Akkus in praktisch allen Wirtschaftsbereichen vieles in den vergangenen Jahren in Bewegung geraten. Zugleich mangelt es gegenwärtig an einer übergreifenden und verbindlichen Norm, wenn es z. B. um die Prüfanforderungen für feuerwiderstandfähige Lagerschränke für abnehmbare Lithium-Ionen-Batterien geht. Ein Umstand, der nicht zuletzt auf Verbraucherseite für viel Unsicherheit sorgt. Daher hat GIT SICHERHEIT Eberhard Manz, Managing Director und Geschäftsführer, sowie Jonas Sigle, Produktentwickler bei Cemo zum Interview gebeten.

Photo
30.04.2024 • TopstoryManagement

Wirtschaftsschutz: Verbände und Netzwerke als Schlüssel zur Resilienz von Unternehmen

Große Netzwerke, wie sie die Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft (ASWN) darstellen, bieten Unternehmen jeder Größe eine kaum zu überschätzende Unterstützung zur Bewältigung der nicht zu knappen Herausforderungen in allen Bereichen der Sicherheit. Der ASW Nord fährt dazu eine Doppelstrategie: Bewusstsein schaffen bei den Akteuren – und Werkzeuge zur Stärkung der Resilienz von Unternehmen anbieten. Spezifisch um den Schutz von Transportvermögen und die Sicherheit der Lieferkette geht es dem internationalen Verband TAPA. Thorsten Neumann ist Vorstandsvorsitzender der ASW Nord und Präsident & CEO TAPA EMEA. GIT SICHERHEIT hat mit ihm gesprochen.