Zutrittsmanagement: Große und komplexe Installationen für KRITIS

Im Bereich KRITIS hat TIL Technologies bereits 7.000 Standorte in Frankreich mit ihrem Zutritts- und Sicherheitsmanagementsystem ausgestattet. Dazu gehören unter anderem Kraftwerke, Ministerien, Stadien sowie einer der größten Häfen Europas (Marseille). Auch Krankenhäuser vertrauen z.B. für Quarantänemanagement auf die Lösungen des Unternehmens.

Interview in Frankfurt am Main: Denis Castanet, General Manager von TIL...
Interview in Frankfurt am Main: Denis Castanet, General Manager von TIL Technologies, und Lisa Holland, Redakteurin bei GIT SICHERHEIT

Bereits seit einem Jahr ist die französische Firma auf dem deutschen Markt vertreten. Mit ihrem recht einzigartigen Zutritts- und Sicherheitsmanagementsystem hat TIL Technologies jedoch bereits für viel Furore in Frankreich gesorgt. In Zahlen heißt das: Knapp 7.000 Standorte aus den Bereichen KRITIS, Militär, Krankenhäuser, Logistik und Industrie vertrauen auf die Lösungen des Unternehmens. Nun spricht Lisa Holland von GIT SICHERHEIT mit Denis Castanet, dem General Manager der Firma, über deren Projekte in Europa, über Olympia und die Unwägbarkeiten des deutschen Marktes.
 

GIT SICHERHEIT: TIL ist sehr stark auf dem französischen Markt vertreten. Welche Projekte wurden in Frankreich realisiert?

Denis Castanet: Unser Schwerpunkt sind KRITIS-Standorte. In diesem Bereich haben wir in Frankreich viele Projekte erfolgreich abgeschlossen. So haben wir bereits 7.000 Standorte in Frankreich ausgestattet, zum Beispiel Kraftwerke, Ministerien, einen der größten Häfen Europas, Marseille, und Stadien. Wir verfügen über umfangreiche Referenzen und setzen unsere Lösungen weiterhin auf höheren Sicherheitsebenen, insbesondere im Bereich der Cybersicherheit, ein. Der Funktionsumfang, den wir anbieten, wird immer größer. Darüber hinaus haben wir unsere Lösungen durch weitere Integrationen und durch Erweiterungen, beispielsweise mechatronische Lösungen, bereichert. Ab sofort bieten wir die OSS-Schnittstelle für Offline-Mechatronik an. Daher arbeiten wir auch gerade an weiteren Integrationen mit einigen sehr großen Mechatronik-Herstellern in Deutschland, wie Assa Abloy (Aperio) und in Kürze SimonsVoss (SmartIntego) beispielsweise.


Warum ist Ihre Lösung besonders geeignet für KRITIS-Anwendungen? Haben Sie auch konkrete Installationsbeispiele einer KRITIS-Anlage?

Denis Castanet:  Das Besondere an uns ist, dass unsere Lösung sehr anpassbar ist. Wir bieten ein leistungsstarkes sehr offenes Paket an, das jeder Errichter dann weiterentwickeln und anpassen kann, um den sehr spezifischen Anforderungen von KRITIS-Standorten gerecht zu werden. Da gewinnen wir. Wir bieten im Prinzip die gleiche Lösung wie alle anderen, sind aber leistungsstärker und flexibler. Unsere Plattform ist sehr offen. Das Besondere an uns ist, dass wir die Lösung tatsächlich programmieren können, was bedeutet, dass Kunden innerhalb der Lösung weitere Skripts erstellen können. Deshalb sind wir besonders für KRITIS-Standorte geeignet. Sie alle verfügen über spezielle Funktionen, die stark auf ihren jeweiligen Standort spezialisiert sind. Daher macht es keinen Sinn, die entwickelten Funktionen einer KRITIS-Anwendung zur Standardfunktion zu machen. Es wird nie wieder so verkauft, wie es kodiert wurde. Diesem speziellen Kunden ist diese Anpassung aber sehr wichtig. 

Nach diesem Prinzip haben wir beispielsweise auch erweiterte Funktionen für Krankenhäuser und Quarantänemanagement programmiert. Folgendes Szenario: Sie erhalten Zutritt mit einem Ausweis und dürfen nach dem Eintreten aufgrund des festgelegten Quarantänebereichs 40 Tage lang keinen erneuten Zutritt bekommen. Wir sind in der Lage, solche erweiterten Funktionen zu verwalten. Wenn jemand also den Raum betritt, stellen wir sicher, dass diese Person den Raum verlässt. Sobald die Person den Raum verlassen hat, darf sie 40 Tage lang nicht wieder hineingehen, um die Quarantänezeit einzuhalten. Dies ist mit unserer Lösung verfügbar und kann vom Systemintegrator weiter angepasst werden. 

Daher sind wir neben KRITIS auch in Forschungslaboren und Krankenhäusern am erfolgreichsten in Frankreich, aber auch in Belgien. Wir führen derzeit die größte Krankenhausinstallation in Belgien durch.


Die Anwendungsbereiche scheinen­ sehr vielfältig. Gibt es weitere Anwendungsfelder? 

Denis Castanet: Ja, wir beliefern Militär und Logistik im Allgemeinen. Aber auch Flughäfen, Bahnhöfe, Autobahnen, Polizei, Kasernen, Industriestandorte, Fabriken, Produktionsstandorte im Speziellen. Dazu gehören auch alle Werke eines französischen Rüstungskonzerns, da in Deutschland und Europa sehr bekannt ist.


2024 werden die Olympischen Spiele in Frankreich ausgetragen. Inwiefern ist TIL dabei vertreten?

Denis Castanet: Wir sind Teil der Olympischen Spiele. Wir werden die meisten Standorte in Marseille sichern, an denen die Segelveranstaltungen stattfinden werden. Das ist für uns sehr spannend. Wir sichern im Wesentlichen die brandneuen Austragungsorte, die gerade gebaut werden. Da es sich um ein sehr umfassendes Gelände mit vielen Installationen an Gebäuden und Eingangstoren handelt, werden wir an allen Teilen der Zugangskontrolle zu den Standorten und Gebäuden beteiligt sein.


Welche Fragen sollten Ihre Kunden sich vor der Installation Ihres Systems am besten stellen? 

Denis Castanet: Es geht im Grunde immer um die funktionalen Anforderungen der Lösung. Fragen wie:

  • Welche Szenarien gibt es für den Zutritt Ihrer Mitarbeiter, welche Szenarien für den Zutritt von Besuchern? 
  • Welche Sperrgebiete gibt es? 
  • Welche Zutrittsberechtigungen möchten Sie gewähren? 
  • Welche Verbindungen, möglicherweise zu anderen Standorten, möchten Sie sicherstellen? 

Egal, ob Sie einen zentralen Server hosten möchten und dann mehrere Standorte mit der Zutrittskontrolle ausstatten möchten oder ob Sie problemlos skalieren wollen – Sie können bessere Entscheidungen treffen, wenn Sie wissen, dass es das System überhaupt ermöglicht. 

Das sind natürlich wichtige Fragen und diese Analyse im Vorfeld ist sehr wichtig. Es geht auch um Ihre Anforderungen an die Cybersicherheit und darum, wie sie diese berücksichtigen können. Und kurz gesagt, die letzten Fragen würden sich auf die Integration mit anderen Sicherheitsvorrichtungen beziehen, da die Zutrittskontrolle sehr oft ein Verbindungsstück von allem ist.

Wenn jemand hereinkommt, möchte man, dass die Kamera den Eintretenden automatisch erfasst. Man möchte, dass Gegensprechanlagen mit der Zutrittskontrolllösung verbunden sind. Daher fungiert die Zutrittskontrolle oft als Drehscheibe und integriert die verschiedenen Sub- und Drittsysteme. Entweder indem wir die anderen Lösungen managen oder wir machen es umgekehrt: Auch hier gilt: Wir sind sehr flexibel, jede Entscheidung kann passend gemacht werden. 

Weitere Fragen wären: Mit welchen anderen Geräten möchten Sie arbeiten und wie können wir diese integrieren? Welche Funktionen möchten Sie ausführen? Und hier beginnt die Schwierigkeit! Möchten Sie sich ein Live-Video oder die Aufzeichnung ansehen? Möchten Sie, dass Ihre Kamera auf den jeweiligen Leser gerichtet ist? An solchen funktionalen Szenarien muss wirklich gearbeitet werden. Wir stellen den Endnutzern eine Menge Dokumentation zur Verfügung, wir sind sehr stark im Vorverkauf und im Support, damit der Kunde seine funktionalen Anforderungen und Prozesse erarbeiten kann. Manchmal möchte man etwas sichern, weiß aber nicht, wie man es machen soll. Dann kommen wir zur Hilfe. 

Und der letzte Punkt, den ich zur Integration mit anderen Parteien sagen möchte, ist die Stärke unserer Gruppe, zu der wir gehören. Wir sind Teil der Vitaprotech-Gruppe, zu der Sorhea und ESI gehören. Wir haben auch das Unternehmen Prysm, das auf dem Markt für seine PSIM-Angebote geschätzt wird. Ihr Wert auf dem Markt besteht darin, Sicherheitslösungen zu integrieren und unter einem einzigen Dach zusammenzufassen. Wir können es unternehmensintern anbieten oder mit anderen großen Unternehmen auf dem Markt zusammenarbeiten.


Ihre Expertise besteht darin, die Lösung besonders flexibel anzupassen und Ihre Kunden zu beraten. Was unterscheidet Sie noch von anderen? 

Denis Castanet: Cybersicherheit ist immer unser Anliegen. Und ich würde die Leistungsfähigkeit unserer Lösung in den Mittelpunkt stellen. Die LVE (lokale Verarbeitungseinheit) für unser System ist vollständig Linux-basiert. Es ist wie ein kompakter Industrie-Computer, der eigenständig arbeitet und über viel Speicher verfügt. Wir haben vor vielen Jahren den Versuch unternommen, unsere Architektur nicht auf Mikrocontrollern, sondern tatsächlich auf einer Computer-Architektur zu basieren. Die Leistungsfähigkeit der Lösung ist viel umfassender und größer als die der meisten unserer Mitbewerber. Deshalb können unsere Kunden so flexibel agieren. Dafür haben wir eine eigene Programmiersprache erstellt. Hinzu kommt unsere hohe Unterstützungskompetenz in Bezug auf die Systemintegratoren. Das gibt uns: Starke, cybersichere Produkte und geschulte Errichter, die in der Lage sind, die Ausführung des Projekts durchzuführen.


Warum ist eine leistungsstarke Einheit so wichtig? 

Denis Castanet: Lassen Sie uns den Vergleich zu einem menschlichen Gehirn ziehen: Typische Zugangskontrolllösungen haben im direkten Vergleich ein halbes Gehirn. Es reicht aus, Informationen zu empfangen und Signale zu senden. Aber wenn sie die Verbindung zu ihrem Server verlieren, verlieren sie die zweite Hälfte ihres Gehirns und sind dann nicht mehr vollständig handlungsfähig. Sie können zum Beispiel keine sehr komplexen Anwendungen ausführen. Wenn Ihre Installation hingegen über ein volles Gehirn verfügt, das heißt eine leistungsstarke Einheit hat, sind Sie in der Lage, Tausende von Ereignissen, Tausende von Eingaben und Tausende von Ausgaben zu verwalten. Und das alles, ohne sich auf ihr anderes Gehirn zu verlassen, das als Server fungiert. Es kommt vor allem auf das Volumen an, das das System bewältigen muss. 

Wir haben Installationen in Frankreich, wo wir sehr komplexe funktionale Anforderungen und sehr große Mengen an Lesegeräten haben. Dort gibt es 2500 Lesegeräte und Hunderttausende von Kartenlesungen. Es ist ein Campus mit vielen Menschen. Solche Installationen kann man nur mit „vollständigem Gehirn“ bewältigen. Aus diesem Grund beliefern wir große Gebäudekomplexe. Wir können nicht nur mit einem großen Volumen umgehen, sondern auch mit Komplexität. Und das können wir nur, weil wir diesen leistungsstarken Industrie-Computer haben. 


Wie kann man als französisches ­Unternehmen auf dem deutschen Markt bestehen? 

Denis Castanet: Wir sind mit unserer Lösung etwas ganz Besonderes – auch in Frankreich sind wir anders als andere. Damit meine ich die Art und Weise, wie wir unsere Lösung entworfen haben. Da wir den Markt seit 35 Jahren informieren, weiß jeder, dass wir anders sind. Und wenn sie uns dann brauchen, wissen sie, dass sie mit uns zusammenarbeiten können. In Deutschland sind wir dabei, zu erklären, warum wir anders sind und warum Anderssein eher eine Stärke als ein Problem ist. Die Leute können uns vertrauen, weil wir Projekte durchführen und es funktioniert. Deshalb wollen wir mehr Projekte in Deutschland umsetzen, um einen Schneeballeffekt zu erzielen. 

Wir haben Zeit, wir sind ein starkes Unternehmen, wir sind Teil einer starken Gruppe, wir haben viel Erfolg in Frankreich. Das ist eine gute Basis für die Investitionen, die wir in Deutschland tätigen. Wir sind gerne bereit, schnell zu agieren, aber gleichzeitig erzielen wir unser Wachstum ohnehin auf dem französischen Markt. Wir möchten die gleiche Geschichte in Deutschland beginnen. Dieses Jahr feiern wir unser 35-jähriges Jubiläum. Es gab eine große Veranstaltung in Paris, um unser 35-jähriges Bestehen mit unseren Kunden zu feiern. Hoffentlich können wir in 35 Jahren in Deutschland den gleichen Erfolg feiern. Wir sind erst seit einem Jahr richtig in Deutschland präsent. Aber es ist nicht so, dass wir investieren und wenn es nicht funktioniert, gehen wir woanders hin. Die Idee ist, dass wir unsere Beharrlichkeit aufrechterhalten. Und wir wissen, dass die Erschließung des deutschen Marktes viel Zeit und Mühe kostet. Deutschland ist ein sehr wettbewerbsintensiver Markt, hier gibt es ein sehr hohes Qualitätsniveau mit vielen Konkurrenten. 

Business Partner

Logo:

TIL TECHNOLOGIES GmbH

Eisenstr. 2-4
65428 Rüsselheim
Deutschland

Kontakt zum Business Partner







Meist gelesen

Photo
22.04.2024 • TopstorySecurity

Wie man KRITIS-Gelände absichert

GIT SICHERHEIT gibt einen nochmals aktualisierten Überblick über aktuelle Herausforderungen und Lösungen beim Schutz Kritischer Infrastrukturen und zeigt auch, was Sicherheitsanbieter für den Bereich KRITIS beachten müssen.